Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Immer mehr Vorsorgemuffel

Krebs-Früherkennungangebote

Die Inanspruchnahme der Krebs-Früherkennungangebote ist bei Frauen und Männern rückläufig.

15.08.2018
Immer mehr Vorsorgemuffel

Dass Männer große Vorsorgemuffel sind, ist hinlänglich bekannt. Doch auch Frauen nutzen immer seltener die Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. © Foto AOK/hfr.

DORTMUND. Krebs ist bei Männern und Frauen in Westfalen-Lippe nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache. Umso verwunderlicher ist es, dass das Angebot zur Krebs-Früherkennung nur so wenig genutzt wird. Das bestätigt eine Auswertung der AOK NORDWEST.

Danach war im vergangenen Jahr gerade mal jeder fünfte Mann über 45 Jahren (21,8 Prozent) bei der Krebsvorsorge. In 2016 waren es noch 22,9 Prozent. Auch bei den Frauen ist ein kontinuierlicher Rückgang zu beobachten. In 2017 waren nur 39,3 Prozent der Frauen ab dem Alter von 20 Jahren bei der Krebs-Früherkennung. In 2016 betrug der Anteil

40 Prozent. „Die gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen vollständig bezahlt“, so AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann. Finanzielle Gründe für das geringe Interesse an der Krebsvorsorge scheiden daher aus.

Angebote nutzen

Männer haben ab dem Alter von 45 Jahren einmal im Jahr Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen. Frauen können bereits ab dem Alter von 20 Jahren einmal jährlich die Krebs-Früherkennung in Anspruch nehmen.

Von 50 bis 69 Jahren können sie außerdem alle zwei Jahre eine Mammografie im Rahmen des Mammografie-Screenings durchführen lassen.

Zur Darmkrebsfrüherkennung wird bei Frauen und Männern ab 50 Jahren auf Wunsch einmal jährlich eine Tastuntersuchung des Enddarms und ein Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl vorgenommen. Im Alter von 55 Jahren besteht dann die Wahlmöglichkeit: Entweder zwei Darmspiegelungen (Koloskopien) im Abstand von mindestens zehn Jahren oder alle zwei Jahre ein weiterer Schnelltest.

Mehr Informationen zum Thema Hautkrebs und zur Früherkennung gibt es unter www.aok.de/nw, in der Rubrik Leistungen & Services