Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige



BVB-Damen feiern offizielle Saisoneröffnung

Heiß auf den Ball

DORTMUND „Die Mannschaft lechzt nach dem Ball“, meint Gustl Wilke, und der Trainer der Handballerinnen von Borussia Dortmund kann sich nur schwer ein kleines Augenzwinkern verkneifen.

von Von Gerd Strohmann

, 13.08.2010
BVB-Damen feiern offizielle Saisoneröffnung

Zuaätzliches spielfreies Wochenende: Kapitänin Julia Wolf, Trainer Gustl Wilke.

Harte Arbeit liege hinter dem Team, betont Wilke ganz harte Arbeit, teilweise drei bis vier Stunden am Tag, er könne nur den Hut ziehen vor dieser Truppe, „es ist sensationell, was einige in dieser Zeit geleistet haben“. Nun gelte es, langsam, aber sicher den Spielrhythmus zu finden, nun muss zusammenfinden, was zusammengehört.

Denn die Aufgabe sei nicht leicht, „wir haben wirklich wichtige Spielerinnen abgegeben“, aber die schmale Geldbörse habe eben keine andere Wahl gelassen. Aber manchmal schweißt eben auch die Not zusammen, und daran lässt Wilke keinen Zweifel: „In dieser Mannschaft passt es hervorragend.“ Ein Team, in der Jung und alt voneinander lernen kann, wie Julia Kunze betont, ein Team gänzlich ohne Star-Allüren, ein Team, „das soviel Siege wie eben möglich einfahren will“. Vier Wochen vor dem Saisonauftakt in Metzingen wird an diesem Wochenende die heiße Phase der Vorbereitung eingeläutet. Am Samstag laden die BVB-Damen ab 15 Uhr in die Halle Wellinghofen zur offiziellen Saisoneröffnung ein.

Zunächst wird die neue Mannschaft vorgestellt, dann steht um 16.30 Uhr das erste Testspiel gegen den holländischen Zweitligisten DSVD Deurningen auf dem Programm. Am Sonntag wird die Prüfung schon härter: Der BVB reist nach Bad Wildungen, sicher einer der ernsthaften Konkurrenten um einen möglichen Aufstiegsplatz. Vielleicht weiß Gustl Wilke dann schon mehr, so ganz ohne Augenzwinkern.