Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Leidenszeit der BVB-Akteurin endet

Carolin Schmele will Anfang April wieder spielen

DORTMUND Carolin Schmele erlaubt sich sogar eine kleine Prise Galgenhumor. "Ich kann schon wieder viel machen, eigentlich fast alles, außer richtig Handball spielen", sagt die Rückraumspielerin der BVB-Frauen. Doch damit schon genug Pessimismus, nach nunmehr fünf Monaten Verletzungspause mit einer hartnäckigen Schambeinentzündung blickt die 26-Jährige verhalten optimistisch nach vorn.

Carolin Schmele will Anfang April wieder spielen

Hoffentlich bald wieder am Ball: Carolin Schmele, Rückraumspielerin der BVB-Frauen.

Jetzt geht es erst einmal noch ein paar Tage nach Regensburg zur Reha, dann will sie wieder ins Geschehen eingreifen. Anfang April, so der Zeitplan, will sie wieder auf dem Bundesliga-Parkett stehen, „ich bin guten Mutes“, sagt sie, und es klingt nicht zaghaft. Offenbar habe sie vor einigen Wochen doch ein wenig zu früh wieder mit dem Werfen begonnen, nun müsse sie mit „dem kleineren Rückschlag“ leben.

DORTMUND Am Ende flogen die Arme glücklich in die Höhe, die Augen strahlten vor Freude. Überglücklich feierten die BVB-Frauen in einer ungemein dramatischen Partie einen 26:25 (14:15)-Sieg gegen den VfL Oldenburg, dürfen als neuer Tabellensechster ab sofort von schönen Zeiten träumen. Hier gibt's das Video und die Bilder des Spiels.mehr...

Die Gesundheit meinte es nicht immer besonders gut mit der gebürtigen Oldenburgerin, die vor drei Jahren den Weg zu den Handballerinnen von Borussia Dortmund fand. Als klassische Shooterin wurde sie verpflichtet, als eine Spielerin, die auch dank ihrer 185 Zentimeter mal ein paar leichte Tore wirft. Sie wurde gleich wichtig für den BVB, sie weiß, wo das gegnerische Tor steht. Und wurde doch immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. „Es war nicht immer eine glorreiche Zeit“, sagt sie, „die Hälfte der drei Jahre war ich leider verletzt und bin ausgefallen“.

DORTMUND Die Tinte unter dem neuen Vertrag ist noch nicht trocken, aber die Zusage steht: Nadja Nadgornaja wird auch in der kommenden Saison das Trikot der Handballerinnen von Borussia Dortmund tragen.Kein Zweifel, damit ist einer der wichtigsten Bausteine gelegt, die weiteren Planungen für den Kader können in die entscheidende Phase gehen.mehr...

Und auch jetzt hat sie die Schambeinentzündung länger zum Zuschauer verurteilt als geahnt. „Das hatte ich so nicht befürchtet“, sagt sie, und es klingt durch, wie sehr sie die Zwangspause wurmt. Es habe stellenweise richtig weh getan, nur noch zuschauen zu dürfen, aber sie habe versucht, „geduldig zu bleiben und die Sache so nüchtern wie eben möglich zu sehen“. Frauen-Handball ist nicht eben etwas für zartbesaitete Damen, „da gehören Verletzungen eben dazu“.

Lücke gerissen

Aber es ärgert sie schon mächtig, dass sie dann im Spätherbst ausfiel. „Ich war gut in Form“, versichert sie, und sie wusste natürlich auch, wie sie im Rückraum gebraucht wurde, nachdem sie zu Saisonbeginn Nadja Nadgornaja mit Schwangerschaft abgemeldet hatte. Sie sollte die Lücke füllen, nun riss sie selbst eine große.

DORTMUND In Wellinghofen wird wieder gelacht. Nach zuletzt zwei Niederlagen der BVB-Handballerinnen feiert die Sieben am Samstag einen 26:22-Sieg bei den Bad Wildungen Vipers und sorgt damit für eine gelöste Trainerin Ildiko Barna.mehr...

Und wenn sie zurückblickt, dann ist sie nicht gerade überzeugt davon, dass alles optimal lief. Die Pause hätte vielleicht „auch etwas kürzer ausfallen können“, glaubt sie, sie ist nicht davon überzeugt, dass die medizinische Voraussetzungen immer so gegeben waren, wie sie sein müssten. Und sie hat auch leise Zweifel, ob in Sachen Physiotherapie alles herausgeholt worden sei. Da hätten die Fußballer es manchmal vielleicht etwas besser.

"Warte auf den Startschuss"

All diese Gedanken sollen aber schon sehr bald der Vergangenheit angehören, Carolin Schmele will zumindest in der Endphase der Saison noch einmal richtig angreifen. „Ich warte jetzt auf den Startschuss, ich habe die Runde noch längst nicht abgeschrieben.“ Schließlich geht es auch darum, wo sie in Zukunft Handball spielt. Erste Gespräche habe sie mit der Borussia bereits geführt, „es gefällt mir in Dortmund“, sagt sie. Allerdings gebe es auch Anfragen anderer Klubs. „Jetzt aber geht es erst einmal darum, sich deshalb keinen Kopf zu machen, jetzt will ich erst mal wieder spielen.“ Und vor allem richtig gesund zu werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

24:28 beim Thüringer HC

Couragierte Leistung der BVB-Frauen bleibt unbelohnt

DORTMUND Gegen Tabellenführer Thüringen halten die BVB-Frauen lange Zeit mit, verlieren aber mit 24:28. Trainerin Ildiko Barna ist dennoch zufrieden und richtet den Blick auf das kommende Spiel.mehr...

Planungen werden vorangetrieben

Verträge laufen aus: Entscheidende Monate beim BVB

Dortmund Zwölf Verträge laufen beim den Handballerinnen von Borussia Dortmund zum Saisonende aus. Die Gespräche mit den Spielerinnen laufen derzeit an. Der Fokus liegt dabei auf einer 21-Jährigen. Um die Top-Scorerin soll die Mannschaft verstärkt werden. Bis Ende Januar soll Klarheit herrschen.mehr...

Nationalmannschaftskarriere beendet

BVB-Spielerin Huber tritt aus DHB-Auswahl zurück

Dortmund Nach 54 Länderspielen mit 171 Toren ist Schluss: BVB-Handballerin Svenja Huber hat ihre Karriere in der Nationalmannschaft beendet. Das teilten die 32-jährige Rechtsaußen und der Deutsche Handballbund (DHB) am Montag mit. mehr...

20:23-Niederlage

BVB fehlt gegen die HSG Blomberg-Lippe die Cleverness

Dortmund Die Formkurve bei den BVB-Handballerinnen zeigte zuletzt deutlich nach oben. Gegen die HSG Blomberg-Lippe gab es nun einen Rückschlag. Die Borussia verpasst es außerdem, sich in der Spitzengruppe festzusetzen. Aus der Ruhe bringen lässt sich in Dortmund davon aber niemand.mehr...

Souveräner Erfolg in Neckarsulm

BVB-Frauen springen nach 27:21-Sieg auf Rang vier

Neckarsulm Die BVB-Handballerinnen setzen ihren Aufwärtstrend fort: Bei der Neckarsulmer Sport-Union gewinnen die Schwarzgelben ihr letztes Bundesliga-Spiel des Jahres mit 27:21. Offensiv überzeugt vor allem eine Spielerin, die vorher nicht jeder auf dem Zettel hatte.mehr...

34:19 gegen Oldenburg

BVB-Frauen melden sich mit Gala-Vorstellung zurück

DORTMUND Mit einer Gala-Vorstellung rehabilitieren sich die BVB-Handballerinnen für die bittere Niederlage in Göppingen. Gegen den VfL Oldenburg spielen sich die Schwarzgelben den Frust von der Seele.mehr...