Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Über Dänemark zum BVB

Caroline Müller will mit der Borussia hoch hinaus

DORTMUND Caroline Müller ist eines der hoffnungsvollsten Talente in Handball-Deutschland. Noch spielt die 23-jährige Rückraumspielerin für den VfL Oldenburg in der Handball-Bundesliga. Ab Sommer trägt sie das Trikot von Borussia Dortmund.

Caroline Müller will mit der Borussia hoch hinaus

Künftig in einem Team: Harma van Kreij (r.) und Neuzugang Caroline Müller (l.).

"Stimmt", sagt ihr erster Übungsleiter Bernhard Becker, "schon immer nannte Caro Olympische Spiele und Weltmeisterschaften als Wunschtraum". So beginnt ein Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung. Er ist knapp zehn Jahre alt, und die kleine Caro, die mit ganzem Namen Caroline Müller heißt, war damals gerade 14 Jahre alt. 

Leidenszeit der BVB-Akteurin endet

Carolin Schmele will Anfang April wieder spielen

DORTMUND Carolin Schmele erlaubt sich sogar eine kleine Prise Galgenhumor. "Ich kann schon wieder viel machen, eigentlich fast alles, außer richtig Handball spielen", sagt die Rückraumspielerin der BVB-Frauen. Doch damit schon genug Pessimismus, nach nunmehr fünf Monaten Verletzungspause mit einer hartnäckigen Schambeinentzündung blickt die 26-Jährige verhalten optimistisch nach vorn.mehr...

Caroline Müller lächelt, wenn sie auf den Artikel angesprochen wird. „Ja“, sagt sie, „diese Ziele habe ich damals genannt“. Es sei gut, sich hohe Ziele zu setzen, sie dann natürlich immer auch anzupassen. „Aber der grundsätzliche Weg ist noch da.“

Seit 2014 in Oldenburg

Bereits als Sechsjährige entdeckte Caroline Müller die Liebe zum Handball, der Aufruf des VfL Gräfenhainischen anlässlich eines Sportfestes lockte sie an. „Schon bald hat sie in den Kinderteams die anderen mitgerissen, mehr getan, als im Training verlangt wurde“, betonte Bernhard Becker. Und der Erfolg nahm seinen Lauf: Mit 13 Jahren geht sie in die Sportschule nach Halle, der Sprung in die Landesauswahl geht schnell. 2008 geht sie ins Land der Wikinger, der dänische Champions-League-Gewinner Viborg HK hatte seine Angel ausgeworfen. Sie kaufte sich kurzentschlossen ein Wörterbuch, „Dänisch soll ja nicht so schwer sein“, sie entwickelte sich wie gewünscht, erst im Sommer 2014 wechselte sie zum VfL Oldenburg.

DORTMUND Am Ende flogen die Arme glücklich in die Höhe, die Augen strahlten vor Freude. Überglücklich feierten die BVB-Frauen in einer ungemein dramatischen Partie einen 26:25 (14:15)-Sieg gegen den VfL Oldenburg, dürfen als neuer Tabellensechster ab sofort von schönen Zeiten träumen. Hier gibt's das Video und die Bilder des Spiels.mehr...

Nun also steht sie als erster Neuzugang der BVB-Frauen fest. „Das Konzept bei der Borussia hat mich einfach überzeugt“, sagt Caroline Müller, „der Verein hat hohe Ziele und hohe Ansprüche, das gefällt mir“. Und wohin die Richtung gehen soll, das weiß sie auch ganz genau: „Der BVB will oben unter den ersten Teams mitspielen, es geht darum, künftig auch international vertreten zu sein“.

Sehr ehrgeizig

Mit dieser Mission sei sie nach Dortmund gewechselt. Welche Rolle Sie dabei spielen wolle? „Hoffentlich eine große“ sagt sie, und sie gibt sich dabei ebenso ehrgeizig wie selbstbewusst. Natürlich weiß die mittlere Rückraumspielerin, dass der BVB auf dieser Position in Alina Grijseels und Nadja Zimmermann bereits sehr gut besetzt ist. „Ich hoffe, dass ich in das Spiel noch mehr Abwechslung reinbringen und auch mit meiner internationalen Erfahrung helfen kann“.

DORTMUND Die Tinte unter dem neuen Vertrag ist noch nicht trocken, aber die Zusage steht: Nadja Nadgornaja wird auch in der kommenden Saison das Trikot der Handballerinnen von Borussia Dortmund tragen.Kein Zweifel, damit ist einer der wichtigsten Bausteine gelegt, die weiteren Planungen für den Kader können in die entscheidende Phase gehen.mehr...

Festgefahren auf der Position ist die 23-Jährige nicht, „man kann mich im Rückraum auch flexibel einsetzen“. Ihre Stärke bringt sie ganz einfach auf den Punkt: „Ich mag das Tempospiel und spiele für die Mannschaft.“ Das konnten die Zuschauer in der Halle Wellinghofen beim 26:25-Sieg der BVB-Frauen gegen den VfL Oldenburg schon erkennen, als Caroline Müller überall auf dem Parkett auftauchte. Dennoch hat es für die Nationalspielerin aktuell nicht für einen Platz im Kader der Nationalmannschaft gereicht. Die 23-Jährige will sich nicht beklagen, Trainer Michael Biegler habe sich diesmal eben für zwei erfahrenere Spielerinnen entschieden, aber natürlich habe die WM Ende des Jahres „weiter fest im Auge“. Und eine Caroline Müller hält entschlossen an ihren Zielen fest.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

24:28 beim Thüringer HC

Couragierte Leistung der BVB-Frauen bleibt unbelohnt

DORTMUND Gegen Tabellenführer Thüringen halten die BVB-Frauen lange Zeit mit, verlieren aber mit 24:28. Trainerin Ildiko Barna ist dennoch zufrieden und richtet den Blick auf das kommende Spiel.mehr...

Planungen werden vorangetrieben

Verträge laufen aus: Entscheidende Monate beim BVB

Dortmund Zwölf Verträge laufen beim den Handballerinnen von Borussia Dortmund zum Saisonende aus. Die Gespräche mit den Spielerinnen laufen derzeit an. Der Fokus liegt dabei auf einer 21-Jährigen. Um die Top-Scorerin soll die Mannschaft verstärkt werden. Bis Ende Januar soll Klarheit herrschen.mehr...

Nationalmannschaftskarriere beendet

BVB-Spielerin Huber tritt aus DHB-Auswahl zurück

Dortmund Nach 54 Länderspielen mit 171 Toren ist Schluss: BVB-Handballerin Svenja Huber hat ihre Karriere in der Nationalmannschaft beendet. Das teilten die 32-jährige Rechtsaußen und der Deutsche Handballbund (DHB) am Montag mit. mehr...

20:23-Niederlage

BVB fehlt gegen die HSG Blomberg-Lippe die Cleverness

Dortmund Die Formkurve bei den BVB-Handballerinnen zeigte zuletzt deutlich nach oben. Gegen die HSG Blomberg-Lippe gab es nun einen Rückschlag. Die Borussia verpasst es außerdem, sich in der Spitzengruppe festzusetzen. Aus der Ruhe bringen lässt sich in Dortmund davon aber niemand.mehr...

Souveräner Erfolg in Neckarsulm

BVB-Frauen springen nach 27:21-Sieg auf Rang vier

Neckarsulm Die BVB-Handballerinnen setzen ihren Aufwärtstrend fort: Bei der Neckarsulmer Sport-Union gewinnen die Schwarzgelben ihr letztes Bundesliga-Spiel des Jahres mit 27:21. Offensiv überzeugt vor allem eine Spielerin, die vorher nicht jeder auf dem Zettel hatte.mehr...

34:19 gegen Oldenburg

BVB-Frauen melden sich mit Gala-Vorstellung zurück

DORTMUND Mit einer Gala-Vorstellung rehabilitieren sich die BVB-Handballerinnen für die bittere Niederlage in Göppingen. Gegen den VfL Oldenburg spielen sich die Schwarzgelben den Frust von der Seele.mehr...