Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige



Das eiskalte Oranje-Duo

DORTMUND Der Blick aufs Klassement lässt aktuell noch eine Menge Raum für Spekulationen. Die Tabelle weist Erstliga-Absteiger Borussia Dortmund als das Team mit den wenigsten Minuspunkten (10:2) aus. Der SVG Celle (11:3) und der TSV Nord Harrislee (12:4), am nächsten Samstag Gastgeber des BVB, liegen noch vor den Schwarzgelben.

von Von Thomas Rellmann

, 12.11.2007
Das eiskalte Oranje-Duo

Hat in Dortmund eingeschlagen: Miranda Robben

Die Aussagekraft ist gerade aus Dortmunder Sicht allerdings gering, weil die Truppe von Thomas Happe bisher sämtliche fünf Siege gegen Teams aus der unteren Hälfte einfuhr. Mit den Mannschaften aus dem oberen Abschnitt hatte der BVB noch keinen Kontakt. Ausnahme: der SV Union Halle-Neustadt, wo es die einzige Niederlage hagelte. „Vielleicht ist der Spielplan in dieser Form ja ein Vorteil“, meint Happe und hofft, dass seine Truppe sich endgültig in der Zweitklassigkeit akklimatisiert hat. So oder so: Beim Gastspiel im hohen Norden erwartet den Absteiger ein echter Orientierungspunkt und Prüfstein.

Ein Wirbelwind

Zwei, die sich mittlerweile als feste Größe etabliert haben, sind die beiden Neuzugänge aus den Niederlanden. Kim Abdoelhafiezkhan (22) besticht durch ihre Eiseskälte im Abschluss, auch beim Siebenmeter. Ein derart fruchtbares Spiel über den Kreis kannte in Dortmund ohnehin kaum noch jemand.

Landsfrau Miranda Robben glänzt als stetiger Wirbelwind beim Gegenstoß. Die 20-Jährige half Thomas Happe in den jüngsten Partie auch als Allrounderin aus der Patsche, ersetzte Friederike Lütz (Ermüdungsbruch im Fuß) als Rechtsaußen – zumindest gegen den TV Oyten ohne Substanzverlust. Keine Frage, das Oranje-Duo gehört schon nach wenigen Monaten zu den Unersetzlichen im Kader. Doch auch für die beiden Neulinge gilt: Ihren wahren Wert müssen sie jetzt, da die bessere Hälfte der Liga wartet, beweisen.

Linda Barz macht Fortschritte

Wer Happe aktuell ebenfalls Freude bereitet, ist Linda Barz. Die A-Juniorin, die am Montag ihre Volljährigkeit feierte, konnte trotz Grippeschwächung, punkten. Weil sie aggressiv in der Deckung zu Werke ging und offensiv selbst Mut bewies. „Für Linda sind Spiele wie gegen Oyten Gold wert“, sagt Thomas Happe. „Sie macht große Fortschritte.“ Das möchte er nach der Reise an die dänische Grenze auch über das gesamte Team sagen.