Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige



Dortmund geht den Weg der Professionalisierung weiter

Fachmann für den BVB-Nachwuchs

Die BVB-Frauen genießen die handballfreie Zeit. Auf der Planungsebene allerdings werden die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Der Klub schafft die Stelle eines Nachwuchs-Koordinators.

DORTMUND

, 13.06.2018
Dortmund geht den Weg der Professionalisierung weiter

Gino Smits soll beim BVB als Nachwuchs-Koordinator die Jugendarbeit auf hohem Niveau halten. © imago

Die mündliche Zusage steht, in der kommenden Woche möchte Borussia Dortmunds Handball-Abteilung auch den Vertrag offiziell aufsetzen. Zur neuen Spielzeit, in der die Borussia erstmals seit 14 Jahren wieder international spielen wird, schafft die Abteilung die Stelle eines hauptamtlichen Nachwuchs-Koordinators.

Ein „profilierter Kenner“

Der Niederländer Gino Smits hat sich nach Informationen dieser Redaktion im Bewerberkreis durchgesetzt und soll dafür sorgen, dass die Jugendarbeit des BVB auch in den kommenden Jahren auf konstant hohem Niveau laufen kann. „Wir gehen den Weg der Professionalisierung weiter“, sagt Abteilungsleiter Andreas Heiermann, der den Namen noch nicht bestätigen wollte. „Wir bekommen aber einen profilierten Kenner.“

Unter dem Credo, Talente für die Bundesliga-Mannschaft möglichst selbst zu entwickeln, macht die Schaffung der neuen Stelle Sinn. Die Abteilung trägt auch der weiter gestiegenen Aufgabenfülle Rechnung. „Die Koordination der Nachwuchsarbeit, die Zusammenarbeit mit unseren Partnerschulen“, zählt Heiermann nur zwei Aufgaben-Schwerpunkte des neuen Mannes auf. Smits bringt als langjähriger Co-Trainer der niederländischen Nationalmannschaft erstklassige Referenzen mit zum BVB.

Europapokal-Spiele in der Körnig-Halle?

Während sich die Mannschaft derzeit erholt und auf die kommende Europapokalsaison freuen darf, stapelt sich auf Heiermanns Schreibtisch die Arbeit. Schon in den kommenden Wochen muss festgezurrt werden, ob die Spiele im EHF-Cup in der Helmut-Körnig-Halle stattfinden sollen. Heiermann möchte mit seinem Vorstandskollegen Andreas Bartels „ein Gefühl dafür entwickeln, wie groß die Resonanz werden könnte. Es macht keinen Sinn, dorthin zu gehen, wenn wir nur vor 1000 Zuschauern spielen würden.“

Das Ausweichquartier für die Bundesliga-Spiele während der Sanierung der Halle Wellinghofen ist in Herdecke gefunden, auch diese Vereinbarung muss noch schriftlich fixiert werden. „Eine optimale Lösung“, sagt Heiermann, „es ist klein und gemütlich dort. Die Hütte wird brennen.“

Weiterer Neuzugang

Noch nicht ganz klar ist, ob der BVB als Vierter der abgelaufenen Saison schon in der ersten Qualifikationsrunde (8./9. und 15./16. September) des EHF-Cups eingreifen wird. Für die Mehrbelastung möchte der Klub den Kader noch etwas breiter aufstellen. Geprüft wird derzeit die Verpflichtung einer weiteren Rechtsaußen. Gesucht wird zudem noch ein Co-Trainer für Norman Rentsch. Zuzanna Porvaznikova bleibt zusätzlich im Trainerstab.

TRAININGSSTART AM 16. JULI Ende Juni wird der neue BVB-Trainer Norman Rentsch in Dortmund erwartet und beginnt mit seiner Einarbeitung. Eine Wohnung hat er schon gefunden. Seine neue Mannschaft wird Rentsch dann offiziell am 16. Juli erstmals treffen. Dann startet die Saisonvorbereitung. Zuvor arbeiten die Spielerinnen schon nach individuellen Plänen.
Lesen Sie jetzt