Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige



Kaum Freude über Platz zwei: Busch schwer verletzt

DORTMUND Die Konkurrenz lobte, auch der Trainer war zufrieden - aber über den zweiten Platz beim Wunderhorn-Turnier in Oldenburg mochte bei den BVB-Handballfrauen keine rechte Freude aufkommen.

von Von Dirk Krampe

, 31.08.2008
Kaum Freude über Platz zwei: Busch schwer verletzt

Annika Busch gehört wieder zum Kader.

Sonntagmorgen im Spiel gegen die Russen aus Krasnodar: Annika Busch dreht sich mit dem Rücken zum Tor und verdreht sich dabei das Knie. Der schlimme Verdacht: Kreuzbandriss. Am Montag  soll eine Kernspin die genaue Schwere der Verletzung aufdecken. Trainer Dieter Trippen: "Wir sind ziemlich geschockt."Tendenz fortgesetzt

Dass der BVB die Tendenz der vergangenen Wochen fortsetzte und trotz der hohen Belastung guten Handball zeigte, darf Trippen mit in die letzte Vorbereitungswoche nehmen.

Schon am Freitag beim 23:23 gegen Oldenburg zeigte der BVB, dass er mithalten kann. Nach dem lockeren 25:12 über Oldenburg II folgten Samstag Siege gegen Gdynia aus Polen (29:15), Buxtehude (18:16) und die Niederlage gegen Blomberg (21:30). Sonntag machte das 20:19 gegen Krasnoda den Einzug ins Halbfinale perfekt, dort wurde erneut Oldenburg besiegt - diesmal mit 26:23.Roelofs beißt sich durch

Schon da musste der BVB allein mit Inge Roelofs im Tor auskommen. Die hatte sich zwar auch den Rücken angeknackst, doch mit der Schonung war es vorbei, als Therese Brorsson mit Pferdekuss humpelnd das Feld verlassen musste. Roelofs hielt durch - und ihre Mannschaft mit etlichen Paraden auf Finalkurs.Porvaznikova beste Spielerin

Die erneute Niederlage gegen Blomberg-Lippe (17:25) schmerzte nicht. "Die Mädels waren total kaputt", meinte Trippen. Geehrt wurde der BVB dennoch. Und dass Zuzanna Porvaznikova als beste Spielerin gekürt wurde und mit 43 Treffern die Torjägerkanone nur knapp verpasste, darf der BVB auch als gutes Zeichen werden.Gerüstet

Das Team scheint gerüstet für den Start - doch am Sonntag waren noch alle Gedanken bei Annika Busch.