Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige



Pleite in der kleinen Halle in Halle

DORTMUND Die warnenden Stimmen waren laut, sie kamen vor allem aus den eigenen Reihen. Doch Borussias Frauen haben sie offenbar überhört. Gestern Nachmittag verloren sie erstmals in der 2. Bundesliga. 28:29 (13:15) beim SV Union Halle-Neustadt. Und alle Mahnungen waren umsonst.

von Von Thomas Rellmann

, 03.10.2007
Pleite in der kleinen Halle in Halle

Kim Abdoelhafiezkhan traf drei Mal in Halle.

Die erste Pleite des hohen Favoriten. Ein Schuss vor den Bug zur rechten Zeit? Ein Indiz, dass die schnelle Rückkehr ins Oberhaus weder Zuckerschlecken noch Spaziergang wird? Fest steht: In der Tabelle hat das Resultat noch keine großen Auswirkungen, da am Saisonende ohnehin die vier Erstplatzierten jeder Staffel in den Play-Offs die Aufsteiger ermitteln. Auch Trainer Thomas Happe konnten die ersten verschenkten Punkte noch nicht aus der Fassung bringen.

„Natürlich hätte ich lieber gewonnen“, gab er zu Protokoll. „Aber ich muss gestehen, dass wir heute einen sehr starken Gegner hatten.“ Den erwartet der BVB-Coach am Ende sicher unter den Top 4. Die Ostdeutschen boten eine sehr bewegliche und aggressive Deckung, mit der Dortmund gerade anfangs große Schwierigkeiten hatte. „Wir haben uns zu Fehlern zwingen lassen“, sagte Happe, der mit ansehen musste, wie sein Team schnell 0:4 in Rückstand geriet. Diesem lief der BVB nahezu die gesamte Spielzeit (mit einer Ausnahme beim 13:12) hinterher.

Starke Gastgeber

Halle überzeugte nicht nur defensiv, sondern auch mit einem variablen Angriff, während bei den Gästen immer wieder Abstimmungsprobleme auftraten, die Happe damit begründete, dass einige Leistungsträgerinnen erst gerade wieder im Training sind. Hinzu kam, dass die kleine Halle zu einem regelrechten Hexenkessel wurde. „Da muss man ruhiger und cooler auftreten“, sagte Happe. „Wir haben in hitziger Atmosphäre keinen kühlen Kopf bewahrt.

Beinahe hätte es am Ende doch noch zu einem Punkt gereicht. Doch nach dem Tor der Gastgeber zum 29:28 konnte der BVB eine ganze Minute Ballbesitz nicht zu einem Treffer nutzen. Es passte irgendwie zu diesem Tag.  BVB: Tienstra, Titze - Pusic (6), Porvaznikova (4), Abdoelhafiezkhan (3/2), Spriestersbach (4), Robben, Barz, Lütz (4), Glathe (3), Köhler (1), Fiederl (3/1)