Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


Von außen ins Rampenlicht

DORTMUND Wenn der Abstieg aus der 1. Liga einen Funken Positives mit sich bringt, dann die Chance, dass sich die Nachwuchskräfte eine Klasse tiefer besser entwickeln können. So klang im Sommer zumindest der Tenor nach dem bitteren Gang von Borussia Dortmunds Handball-Frauen in die Zweitklassigkeit.

von Von Thomas Rellmann

, 26.11.2007
Von außen ins Rampenlicht

Hat viele Spielanteile: Steffi Glathe

Trainer Thomas Happe wollte nicht widersprechen. Er dachte dabei etwa an eine Marieke Köhler, Linda Barz, Christina Lickfeld – und auch an Steffi Glathe. Die zählt mit 24 Jahren zwar nicht mehr zur Teenie-Garde, stagnierte aufgrund zahlreicher Verletzungen – zum Beispiel an der Schulter – im vergangenen Jahr ein wenig. „Steffi bringt alles mit“, sagt Happe. Das bewies sie bereits mehrfach, ganz besonders aber am Samstag beim 34:22-Sieg gegen die BVG Berlin. Und das lag nicht nur daran, dass sie acht Tore warf. In der Deckung geht die Rechtshänderin ohnehin immer kompromisslos zu Werke.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden