Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige



BVB-Torhüterin erleidet Gehirnerschütterung

Borussia Dortmund bangt um Annamaria Ferenczi

Ausgerechnet vor dem Saisonendspurt plagen den Handball-Bundesligisten Borussia Dortmund neue Personalsorgen. Der Einsatz von Torhüterin Annamaria Ferenczi beim Spiel in Oldenburg ist nach ihrer Verletzung aus dem Spiel gegen Göppingen fraglich.

Dortmund

, 16.04.2018
BVB-Torhüterin erleidet Gehirnerschütterung

BVB-Torhüterin Annamaria Ferenczi (M.) erlitt eine leichte Gehirnerschütterung. © Ludewig

Borussia Dortmund bangt vor dem Auswärtsspiel beim VfL Oldenburg am kommenden Samstag (16.30 Uhr) um den Einsatz von Annamaria Ferenczi. Die zweite Torhüterin des Handball-Bundesligisten erlitt beim 28:21-Erfolg gegen Frisch Auf Göppingen eine leichte Gehirnerschütterung. Das gab der Verein am Montag bekannt. Wie lange die 23-Jährige ausfallen wird, ist noch unklar.

Ferenczi werde vorerst mit dem Training aussetzen, sagte BVB-Trainerin Ildiko Barna zu der Verletzung der jungen Ungarin. „Sie hat gerade beim Aufstehen noch leichte Schwindelgefühle.“ Die Trainerin hofft nun, dass Ferenczi spätestens beim Abschlusstraining am Freitag wieder zur Verfügung steht, sagt aber auch: „Aber wir werden da sicherlich kein Risiko eingehen.“

Ball ins Gesicht bekommen

Die Dortmunder Torhüterin hatte im Spiel gegen Göppingen einen Siebenmeter von Iris Guberinic voll ins Gesicht bekommen und musste anschließend minutenlang behandelt werden. Nach der Partie hatte Ferenczi zunächst noch Entwarnung gegeben („Alles in Ordnung mit dem Gesicht.“). Nun ist sogar fraglich, ob die 23-Jährige gegen ihren künftigen Verein Oldenburg dabei ist.

Lesen Sie jetzt