Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

0:1 gegen Bergamo zeigt die BVB-Baustellen auf

Trainingslager beendet

Der Erkenntnisgewinn nach dem zweiten 0:1 des Trainingslagers hielt sich für Peter Bosz in engen Grenzen. Borussia Dortmunds Trainer mochte die insgesamt dritte Testspiel-Niederlage der Vorbereitung gegen Atalanta Bergamo nicht überbewerten. Ob generell Anlass Anlass zur Sorge besteht, dürfte nach dem Supercup gegen den FC Bayern (Samstag, 20.30 Uhr) klarer sein.

DORTMUND

, 02.08.2017
0:1 gegen Bergamo zeigt die BVB-Baustellen auf

Es fehlt beim BVB noch an Durchschlagskraft und Torgefährlichkeit.

Stellvertretend für die vergeblichen Versuche, die robusten Italiener im österreichischen Altach zu knacken, stand das Duell von Stürmer Alexander Isak gegen den baumlangen Jose Luis Palomino. Wie an einer Mauer prallte der noch 17-Jährige immer wieder am kantigen Innenverteidiger Bergamos ab, und das galt im Allgemeinen auch für den Rest des Dortmunder "B-Teams". Das war auch mit Unterstützung des erneut positiv auffallenden Mario Götze nicht in der Lage, die kompakte Defensive des Serie A-Vierten in Verlegenheit zu bringen.

"Einen Schritt gemacht"

Bosz sah dennoch, "dass wir wieder einen Schritt gemacht haben" und argumentierte, wie wichtig es gewesen sei, dass Spieler wie Isak und U19-Linksverteidiger Jan-Niklas Beste, aber auch die Nachzügler wie die U21-Europameister Maximilian Philipp und Mahmoud Dahoud 90 Minuten Praxis bekommen hatten.

Man konnte allerdings schon konstatieren, dass momentan die Kluft zur vermeintlichen A-Elf für einige noch sehr groß ist. Isak stellt auch wegen seiner fehlenden Robustheit noch keine ernsthafte Alternative dar, Beste zeigte immerhin gute Ansätze, so lange seine Kraft reichte. Aus dem Team vom Dienstag können sich abgesehen von Götze und Torhüter Roman Bürki allenfalls Dahoud und Philipp, Christian Pulisic und Ömer Toprak Chancen ausrechnen.

Götze macht Fortschritte

Bosz war trotz der beiden Test-Niederlagen in der Schweiz zufrieden mit dem Fortschritt in der Vorbereitung. "Wir waren wieder eine Woche mehr zusammen, wir konnten viel miteinander sprechen", meinte er. Vor allem auch Götzes Fortschritte stimmen den Holländer zuversichtlich.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Testspiel: BVB - Atalanta Bergamo 0:1 (0:0)

Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.
01.08.2017
/
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Fußball: Testspiele, Borussia Dortmund - Atalanta Bergamo am 01.08.2017 in Altach (Österreich). Dortmunds Alexander Isak (l) und Bergamos Jose Luis Palomino kämpfen um den Ball. Foto: Guido Kirchner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner
Bilder des Testspiels zwischen Borussia Dortmund und Atalanta Bergamo.© Foto: Guido Kirchner

Die ersten 45 Minuten gegen Espanyol Barcelona zeigten in der Tat einiges von dem, was Bosz von seiner Mannschaft sehen möchte: aggressives Vorschieben, schnelle Eroberung des verlorenen Balles, egal, wo das auf dem Feld passierte. Doch auch die Partie am vergangenen Freitag zeigte die noch vorhandenen Baustellen auf: Es fehlt noch an Durchschlagskraft und Torgefährlichkeit, an Konsequenz im Abschluss.

Automatismen und Laufwege verbessern

Auch defensiv gilt es, die kommenden Tage (und Spiele) zu nutzen, um Automatismen und Laufwege sowie das Positionsspiel gegen den Ball zu verbessern. Der Eindruck nach sieben Tagen Trainingslager in Bad Ragaz hat sich verfestigt, dass die Eingewöhnung auf das System des neuen Trainers noch Zeit beanspruchen wird.

Dass es nicht nur in Dortmund noch knirscht und hakt, sollte zu schwarz malende Anhänger, die um das Gelingen des Projekts Bosz fürchten, aber beruhigen. Die Bayern werden nach der 0:3-Demütigung gegen Liverpool kaum mit guter Laune zum Supercup in den Signal Iduna Park kommen.

Lesen Sie jetzt