Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Europa League

1:0 in Porto - BVB souverän ins Achtelfinale

PORTO Bevor es heißblütig werden konnte, ließ das 1:0 des BVB im Estadio do Dragao die Hofnungen des FC Porto auf ein Weiterkommen im Rückspiel des Sechzehntelfinals der Europa League früh zerplatzen. Nach dem 2:0 im Hinspiel übersprang Borussia Dortmund beim 1:0 (1:0) die Hürde bei den Portugiesen relativ mühelos.

1:0 in Porto - BVB souverän ins Achtelfinale

Ab ins Achtelfinale: Marco Reus (l.) und Pierre-Emerick Aubameyang bejubeln den Treffer zum 1:0 gegen Porto.

Schon am Freitag erfährt der BVB, wer im Achtelfinale (10./17. März) der nächste Gegner sein wird.

Europa League, Sechzehntelfinale: FC Porto - BVB 0:1 (0:1)

Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.
Bilder der Partie Porto gegen Dortmund.

Dass dem Führungstreffer des BVB eine Abseitsstellung von Pierre-Emerick Aubameyang voraus ging, der beim Schuss von Reus regelwidrig postiert war und dann aktiv eingriff (24.), störte den BVB naturgemäß wenig. Auch die Heimmannschaft protestierte nicht. Vielleicht, weil das Tor unmittelbar seine Schock-Wirkung verbreitete.

Eigentor von Casillas

Ilkay Gündogan, der nach auskurierter Grippe in die Startelf zurückkehrte, trieb in seiner besten Szene den Ball nach vorne, Henrikh Mkhitaryan schlug von rechts den Diagonal-Ball zu Marco Reus, der mit einem Volley-Drop-Kick Ilker Casillas prüfte. Den Abpraller setzte Aubameyang an die Unterkante der Latte, von dort sprang der Ball auf Casillas Oberschenkel uns ins Tor. Ein Billard-Treffer, der aber nicht das wettbewerbsübergreifend 32. Saisontor für Aubameyang bedeutete - die UEFA erkannte später auf ein Eigentor des ehemaligen Real-Torhüters.

DORTMUND Borussia Dortmund steht nach dem 1:0 im Rückspiel beim FC Porto im Achtelfinale der Europa League. Dort trifft der BVB auf Tottenham Hotspur. Das Hinspiel wird am 10. März (19 Uhr) in Dortmund ausgetragen, das Rückspiel findet eine Woche später am 17. März (21.05 Uhr) in Tottenham statt. Alle Paarungen im Überblick.mehr...

Die „Super Drachen“, die mit Spielbeginn deutlich forscher auftraten als vor einer Woche in Dortmund, vermochten aber auch im Rückspiel zu selten Angst und Schrecken zu verbreiten. Das lag natürlich daran, dass Porto nach dem 0:1 vier Tore hätte erzielen müssen. Auch in den Köpfen der Portugiesen war das wohl nur schwer vorstellbar.  

Borussia Dortmund fans in Porto 25.02.2016.

Posted by

on Donnerstag, 25. Februar 2016

Portos Fans hatten offenbar ohnehin nur geringe Hoffnungen: Nur 32.707 Fans wollten ihre Mannschaft sehen, der gefürchtete „Orkan“ blieb über weite Strecken ein laues Lüftchen.

Viele Fehler im Aufbau

Die Luft war also früh raus aus dieser Partie, erst in der 40. Minute wurde es daher mal gefählich vor dem Tor von Roman Bürki, der wie angekündigt den noch geschwächten Roman Weidenfeller vertrat. Evandro setzte nach Fehlpass von Weigl zum Solo an Mats Hummels und Sven Bender vorbei an, sein Schuss aber war nicht von Erfolg gekrönt. 80 Sekunden später musste sich Bürki bei einem Kopfball von Aboubakar ganz lang machen. Weigl war hier im Kopfballduell schlecht postiert.  

Borussia Dortmund internationaaaaaaal! ??? #fcpbvb 0-1 FT. #UELpic.twitter.com/p5mp0bIoIp

— Borussia Dortmund (@BVB)

Trotz vieler Fehler im Aufbau vor der Pause spielte der BVB die Partie mit der Führung im Rücken relativ souverän herunter. Trainer Thomas Tuchel hatte sich für Bender als Sokratis-Ersatz entschieden, wechseln musste er rechts hinten, wo Lukasz Piszczek wegen einer Muskelverhärtung, die er sich beim „Anschwitzen“ am Vormittag zugezogen hatte, passen musste.

Knappe Führung verwaltet

Auch nach der Pause verwaltete Dortmund weitgehend die knappe Führung. Gündogan und Hummels machten Platz für Sahin und Subotic. Porto war anzurechnen, dass die Elf vor eigenem Publikum weiter nach vorn spielte, Bürki entschärfte aber auch den Schuss von Aboubakar (55.).

Aubameyang, Reus und Mkhitaryan

Nur Barcas Angriff ist treffsicherer als BVB-Trio

DORTMUND Die Fußball-Welt spricht von Real Madrids "BBC"-Sturm oder dem "MSN"-Angriff des FC Barcelona. Doch eine Reihe ist nicht wesentlich weniger spektakulär als die "Königlichen" Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Gareth Bale oder Barcas Traum-Sturm um Weltfußballer Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez: das Angriffstrio von Borussia Dortmund.mehr...

Höhepunkte blieben weiter Mangelware. Aubameyang traf noch einmal, diesmal pfiff Schiedsrichter Mark Clattenburg den Gabuner wegen einer Abseitsstellung zurück (63.). Später wurde auch ein Tor von Marco Reus wegen Abseits nicht anerkannt. Defensiv konnte sich der gut aufgelegte Bürki gegen den eingewechselten Hyun Jun Suk im Eins-gegen-Eins ein weiteres Mal auszeichnen.

Zwei Pfostentreffer

Der eingewechselte Brahimi verpasste dann mit einem Lattentreffer (88.) auch die letzte Chance auf die Ergebniskorrektur, auf der anderen Seite scheiterte Mkhitaryan am Pfosten (90.).

PORTO Borussia Dortmund spielte nicht gut, aber erfolgreich: Durch ein routiniertes 1:0 (1:0) beim FC Porto ist der BVB am Donnerstagabend ins Achtelfinale der Europa League eingezogen. Die Schwarzgelben in der Einzelkritik.mehr...

TEAMS UND TOR
FC Porto: Casillas - Maxi Pereira, Layun, Marcano, José Ángel - Neves, Danilo - Marega, Evandro (71. Herrera), Varela (66. Brahimi) - Aboubakar (56. Suk)
Borussia Dortmund: Bürki - Ginter, Bender, Hummels (46. Subotic), Schmelzer - Weigl, Gündogan (46. Sahin) - Mkhitaryan, Kagawa, Reus (70. Ramos) - Aubameyang 
Tor: 0:1 Casillas (23./Eigentor)
Schiedsrichter: Clattenburg (England)
Zuschauer: 32.707
Gelbe Karten: Evandro, Maxi Pereira, Neves / Bürki, Sahin

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 73

Die Gründe für Peter Stögers erfolgreiches Debüt

DORTMUND Der 2:0-Erfolg gegen Mainz 05 war der erste Bundesliga-Sieg für Borussia Dortmund seit dem 30. September. Und er bescherte nicht nur drei ganz wichtige Punkte im Kampf um die vorderen Plätze, sondern förderte bei den Borussen auch eine Menge Selbstvertrauen wieder zu Tage. In der 73. Folge unseres BVB-Podcasts diskutieren wir die Premiere von Peter Stöger sowie die Rolle des neuen Trainers.mehr...

BVB-Weihnachtssingen

Aubameyang, Sahin und Co. singen mit 25.000 BVB-Fans

DORTMUND Der Signal Iduna Park wird am Sonntag zum größten Konzertsaal Deutschlands. Der BVB lädt zum Weihnachtssingen in sein Stadion ein - und über 25.000 Fans haben bereits Karten dafür gekauft. Und sie bekommen prominente Mitsänger: Die komplette Mannschaft von Borussia Dortmund wird dabei sein - und ein Popstar.mehr...

Weihnachtsbesuch in der Kinderklinik

BVB-Stars bringen die kleinen Patienten zum Lachen

DORTMUND Die BVB-Stars besuchen die Kinderklinik Dortmund. Am Tag nach dem wichtigen Sieg in Mainz punkten die schwarzgelben Profis bei den kleinen Patienten. Hier gibt es Bilder und Videos.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

BVB-Boss Watzke befindet sich wieder im Kampfmodus

DORTMUND 2017 sei ein schreckliches Jahr gewesen, sagt Hans-Joachim Watzke bei der 16. Auflage von "19:09 - der schwarzgelbe Talk". Jetzt ist er wieder im Kampfmodus - und könnte sich eine Vertragsverlängerung vorstellen.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

Watzke: Könnte mir vorstellen, noch einmal zu verlängern

DORTMUND Der BVB-Boss zu Gast im Lensing-Carrée! Bei "19:09 - der schwarzgelbe Talk" hat Hans-Joachim Watzke am Mittwochabend über Peter Stöger, Peter Bosz, die aktuell schwierige Situation und seine persönliche Zukunft gesprochen. Hier gibt es das Video, die Bilder und die wichtigsten Aussagen.mehr...

Der BVB-Kommentar

Stögers feine Geste im egoistischen Bundesliga-Geschäft

MAINZ Da muss erst ein Trainer vom Geißbock-Verein 1. FC Köln kommen, um beim BVB den Bock umzustoßen: Peter Stöger hat bei Borussia Dortmund eine erfolgreiche Premiere hingelegt - und lobt Vorgänger Peter Bosz. Jürgen Koers kommentiert.mehr...