Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lucien Favre vermisst in Hannover Ballkontrolle und effizientes Aufbauspiel. Für einen ist dennoch kein Platz. Mario Götze erlebt die zweiten 90 Minuten nacheinander auf der Bank.

Hannover

, 01.09.2018

Favre ist niemand, der ein Blatt vor den Mund nimmt und keiner, der Dinge schönreden will, die offenkundig nicht gut gelaufen sind. Und auch diesmal fiel die Analyse klar und deutlich aus. Der Schweizer zählte nach dem ersten torlosen Auftritt seiner Mannschaft in dieser Saison die Defizite schonungslos auf: Seine Mannschaft sei „nicht gut“ bei der Balleroberung gewesen, „und wenn wir den Ball hatten, haben wir ihn viel zu schnell wieder verloren.“ Generell wünsche er sich „mehr Ballbesitz“ und weniger überhastete Aktionen, die zu den erwähnten schnellen Ballverlusten geführt hätten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt