Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Absage: Wunschkandidat Lucien Favre bleibt in Nizza

Tuchel-Nachfolger beim BVB

Die Trainersuche bei Borussia Dortmund geht weiter: BVB-Wunschkandidat Lucien Favre wird beim OGC Nizza bleiben - das hat der französische Erstligist am Freitag mitgeteilt. Die Alternativen heißen Peter Bosz (Ajax Amsterdam) und Peter Stöger (1. FC Köln).

DORTMUND

, 02.06.2017
Absage: Wunschkandidat Lucien Favre bleibt in Nizza

Bleibt in Nizza: Lucien Favre.

Wie der OGC am Freitagvormittag in einer Pressemitteilung bestätigte, werde der Verein keine Verhandlungen mit dem BVB zulassen. "Diese Entscheidung ist eindeutig und unumstößlich" heißt es. "Sie wurde Borussia Dortmund mitgeteilt. Und natürlich hat auch Lucien Favre sie verstanden und akzeptiert. Das Thema ist beendet."

Sportliches Interesse steht über den finanziellen Dingen  

Nizza startet bereits am 19. Juni in die Sommervorbereitung. Das sportliche Interesse stehe über den finanziellen Dingen. Hintergrund: Hätte Favre zum BVB wechseln dürfen, wäre eine Millionen-Ablöse fällig gewesen. 

Der von der "L'equipe" ins Gespräch gebrachte Giovanni van Bronckhorst (Feyenoord Rotterdam, Vertrag bis 2019) ist nach Informationen dieser Redaktion kein Thema beim BVB. 

"Keine Anzeichen"

Zudem werden Peter Bosz (Ajax Amsterdam) und Peter Stöger (1. FC Köln) als mögliche Tuchel-Nachfolger gehandelt. Kölns Sportchef Jörg Schmadtke erklärte gegenüber der "Bild": "Es gibt keine Anzeichen dafür, dass ich in nächster Zeit mit irgendjemandem in Gespräche einsteigen müsste. Klar ist Peter Stöger interessant für andere Vereine und steht hier und da vielleicht auf der Liste. Aber auch er hat einen langfristigen Vertrag bis 2020 beim 1. FC Köln."

Das ist auch bei Bosz der Fall, dessen Kontrakt beim diesjährigen Europa-League-Finalisten Ajax noch bis zum 30. Juni 2019 läuft. 

Lesen Sie jetzt