Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


Abschluss-Schwächen

DORMUND Wer hätte das gedacht? Wenn Borussias Dortmunds Kicker probieren, die Kugel in die Maschen zu jagen, bringen sie prozentual die meisten Versuche in der gesamten Bundesliga direkt aufs Tor – hinter Bayer Leverkusen die zweitbeste Quote.

von Von Thomas Rellmann

, 23.11.2007
Abschluss-Schwächen

Nelson Valdez muss an seinem Abschluss arbeiten.

146 Mal zielten die Schwarzgelben bislang aufs gegnerische Gehäuse, 47,9 Prozent (70 Schüsse) davon kamen aufs Tor. Das Ernüchternde an dieser Statistik: In Zahlen schlägt sich das noch nicht so deutlich nieder. 18 dieser Versuche landeten im Netz – das bedeutet nur den siebtbesten Wert unter den Vereinen im Oberhaus.

Punkte verschenkt

Soweit die Theorie. Doch auch die Praxis lehrt: Vor des Gegners Tor vergab der BVB allein in den vergangenen vier Wochen leichtfertig eine satte Punktausbeute. Gegen die Bayern (0:0), in Hannover (1:2), zu Hause gegen Frankfurt wären unterm Strich bei konsequenter Verwertung der Gelegenheiten weit mehr als zwei Punkte möglich gewesen. Das weiß auch Trainer Thomas Doll und simulierte daher in dieser Woche im Training immer wieder Situationen, in denen seine Schützlinge frei aus allen erdenklichen Positionen vor dem Gehäuse auftauchten.

Einer, der von dieser Maßnahme nicht profitierte, ist Nelson Valdez. Der Paraguayer knipste dafür allerdings in der WM-Qualifikation für sein Land. Ein ungewohntes Gefühl für den 23-Jährigen. In 39 Begegnungen für Dortmund gelangen ihm mickrige zwei Treffer. „Entscheidend ist, dass wir ihm das Gefühl geben, dass das noch nicht alles gewesen sein kann“, sagt Doll. Heute will er sich noch einmal mit seinem Angreifer zusammen setzen und erörtern, woran es liegt, dass er im Nationaltrikot regelmäßig zur Höchstform aufläuft, für den BVB allerdings reihenweise Großchancen vergibt.

Mehr als Laufbereitschaft

„Er darf sich nicht damit zufrieden geben, hohe Laufbereitschaft zu zeigen“, so Doll weiter. „Vielleicht muss er auf den einen oder anderen Weg auch mal verzichten, wenn er dadurch vor dem Tor die Kraft für einen konzentrierten Abschluss findet.“ Dass er das in Nürnberg von Beginn an zeigen darf, ist unwahrscheinlich, zumal er erst am Freitag Mittag wieder in Düsseldorf landete. Zunächst dürfte Diego Klimowicz (drei Tore) neben Top-Torjäger Mladen Petric (sechs Treffer) beginnen. Aber immerhin genoss Valdez ja in seiner Zeit bei Werder Bremen auch schon einmal den Ruf, ein brandgefährlicher Joker zu sein...

Lesen Sie jetzt