Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Andre Schürrle vor Rückkehr ins BVB-Training

Ende der Leidenszeit

Acht der bislang zwölf Pflichtspiele seines neuen Klubs hat Andre Schürrle verletzt verpasst. Im Pokal und am Samstag, wenn der BVB Schalke 04 zum Revierderby empfängt, werden wohl zwei weitere hinzukommen. Doch die Leidenszeit des Offensivspielers, der sich zu Saisonbeginn nachdrücklich empfahl, geht endlich dem Ende entgegen.

DORTMUND

, 25.10.2016
Andre Schürrle vor Rückkehr ins BVB-Training

Für Selfies stellte sich Andre Schürrle beim öffentlichen Training gern zur Verfügung. Am Donnerstag soll er wieder ins reguläre Teamtraining einsteigen - und bald auf den Platz zurückkehren

Trainer Thomas Tuchel kündigte am Dienstag an, dass Schürrle am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen soll. Die Innenbanddehnung, die Schürrle bis zuletzt an Balltraining mit Zweikämpfen hinderte, ist auskuriert.

Sehenswertes Tor gegen Madrid

Behindert hat sie den 26-Jährigen seit der Auswärtsniederlage am zweiten Spieltag in Leipzig. Das war am 10. September. 17 Tage später kehrte der Königstransfer dieses Sommers für 32 Minuten auf den Rasen zurück. Sein Treffer zum 2:2 im Champions-Duell mit Real Madrid war sehenswert und machte ihn zum Rekordmann (Schürrle ist der erste Deutsche, der für vier Vereine in der Champions League ein Tor erzielte).

Der Spieler und sein Klub bezahlten den wichtigen Treffer aber teuer - seither machten die zurückgekehrten Probleme am Innenband des rechten Knies weitere Einsätze unmöglich. „Es hat während des Spiels wieder reingezogen“, berichtete „Schü“ nach der Partie. Dass er so lange würde pausieren müssen, konnte er damals nicht ahnen.

Tuchels Lieblingsschüler

Gerade in den vergangenen Partien vermisste Tuchel seinen Lieblingsschüler aus Mainzer Zeiten. Für die jungen Spieler sei es zunehmend schwierig, alle drei Tage konstant gute Leistungen abzurufen. „Die wollen unbedingt, die haben auch genug Talent“, meinte Tuchel gestern. „Trotzdem ist es schwierig. Das hat aber nichts mit Einstellung zu tun.“ Einer wie Schürrle hätte für deutliche Entlastung sorgen können - und aufgrund seiner Erfahrung auch für zuletzt vermisste Stabilität.  

Hier gibt es Video-Impressionen des #BVB-Abschlusstrainings vor #BVBFCU: pic.twitter.com/TCLcH8FsPs

— Ruhr Nachrichten BVB (@RNBVB)

Mit vier Torbeteiligungen (zwei Treffer, zwei Assists) in seinen nur vier Pflichtspielen gelang dem Ex-Wolfsburger die Anpassung an den BVB problemlos. Weil Schürrle seit vier Wochen aus dem Spielbetrieb ist, dürfte ein Einsatz am Samstag noch zu früh kommen, selbst wenn er die Trainingsbelastung ohne Folgen überstehen sollte - außer, die grassierende Personalnot würde Tuchel zu unkonventionellen Maßnahmen zwingen.

Lesen Sie jetzt