Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Absagen für BVB-Star?

Aubameyang wohl nicht nach Paris und China

Dortmund Der französische Spitzenklub Paris Saint-Germain ist angeblich aus dem Poker um die Verpflichtung von Pierre-Emerick Aubameyang ausgestiegen. Laut Informationen der „Bild“-Zeitung haben die Franzosen dem 27 Jahre alten Stürmer von Borussia Dortmund eine Absage erteilt. Auch ein chinesischer Klub soll laut dem Boulevardblatt Abstand von einer Verpflichtung genommen haben.

Aubameyang wohl nicht nach Paris und China

Soll sich Absagen aus Paris und China eingefangen haben: BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang.

Seit geraumer Zeit wird über einen Wechsel von BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang zum französischen Spitzenklub Paris St.Germain spekuliert. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll der französische Pokalsieger Aubameyang nun aber eine Absage erteilt haben. Paris-Trainer Unai Emery wolle lieber einen klassischen Mittelstürmer holen, hieß es am Donnerstag zur Begründung.

BVB ab 70 Millionen Euro gesprächsbereit?

Seit Wochen wird über einen Abgang des Bundesliga-Torschützenkönigs der abgelaufenen Saison in diesem Sommer spekuliert, obwohl Aubameyang in Dortmund noch einen Vertrag bis 2020 besitzt. Angeblich soll der BVB bereit sein, den umworbenen Angreifer für eine Ablösesumme von jenseits der 70 Millionen Euro ziehen zu lassen.

BVB-Sportdirektor dementiert

Zorc: Kein offizielles Angebot für Aubameyang

DORTMUND Die sportliche Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang ist entgegen anderslautender Meldungen weiter offen. Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc dementierte am Mittwoch auf Anfrage dieser Redaktion Medienberichte, nach denen der BVB mit Paris St. Germain Einigung über einen Transfer des Bundesliga-Torschützenkönigs erzielt habe.mehr...

Laut „kicker“ (Donnerstag) gibt es zwar keinen Zeitplan für einen Wechsel, BVB-Sportdirektor Michael Zorc wolle aber auch keinen Last-Minute-Transfer kurz vor Ende der Wechselfrist. Dem Bericht zufolge soll sich Aubameyang möglichst bis Ende Juni entscheiden. Schließlich müsste sich die Borussia dann um einen Ersatz bemühen. Trainingsauftakt beim BVB mit dem neuen Trainer Peter Bosz ist am 7. Juli.

Auch Tianjin nimmt angeblich Abstand

Als heißer Interessent für Aubameyang galt bis zuletzt auch der chinesische Erstligist Tianjin Quanjian, der den Gabuner angeblich mit einem Rekordgehalt ins Reich der Mitte locken will. Aubameyang scheint nicht abgeneigt, mehr als zehn Millionen Euro netto pro Jahr zu verdienen. Einen Wechsel nach China hat er bisher nicht ausgeschlossen, auch wenn er sein Geburtsland Frankreich favorisierte.

DORTMUND Mit seinen zwei Treffern beim 4:3-Sieg über Werder Bremen hat Pierre-Emerick Aubameyang den BVB am Samstag in die Champions League geschossen - und sich selbst mit dem Gewinn der Torjägerkanone belohnt. Mit der begehrten Auszeichnung in der Hand sorgte er allerdings für Verwirrung. Die große Frage lautet: Bleibt er oder geht er?mehr...

Allerdings soll sich laut "Bild" auch diese Option für den Stürmer zerschlagen haben. Tianjin Quanjin hat bereits fünf Ausländer unter Vertrag - unter anderem solche Stars wie Axel Witsel aus Belgien oder den brasilianischen Stürmer Alexandre Pato. Das Problem: Pro Partie dürfen in China nur drei Ausländer eingesetzt werden. Deshalb scheint der Klub nicht gewillt, für Aubameyang so tief in die Tasche zu greifen. Stattdessen habe der Sechste der Chinese Super League seine Fühler nach Kölns Anthony Modeste ausgestreckt, der wohl nur rund die Hälfte an Ablöse kosten würde.

Mit Material von dpa

50 Millionen Euro im Jahr

Fabelangebot aus China für Aubameyang

DORTMUND BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang soll laut übereinstimmenden Berichten von "L‘equipe" und "France Football" ein Fabelangebot aus China vorliegen. Demnach soll der Erstligaklub Tianjin Quanjian dem Gabuner ein Jahresgehalt von 50 Millionen Euro bieten - damit wäre er der bestbezahlte Fußballer der Welt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heimliche Verlängerung

Aubameyang steht beim BVB bis 2021 unter Vertrag

DORTMUND Der BVB hat den Vertrag mit Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang heimlich, still und leise bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Ursprünglich hatten sich beide Parteien im Juli 2015 auf eine Verlängerung bis zum 2020 geeinigt.mehr...

Glücklicher Sieg gegen Hoffenheim

Peter Stöger haucht dem BVB neues Leben ein

DORTMUND Zwei Spiele, zwei Siege! Mit Peter Stöger geht es beim BVB wieder aufwärts. Doch der schmeichelhafte Erfolg gegeg Hoffenheim verdeckt nicht, dass dem Coach noch viel Arbeit bleibt. Über seine Nachfolge wird weiter spekuliert - trotz aller Dementis.mehr...

BVB-Einzelkritik

Viel Durchschnitt gegen Hoffenheim - Kagawa überzeugt

DORTMUND Der erste Heimsieg seit 84 Tagen lässt den BVB in der Bundesliga beruhigt in die Winterpause gehen. Beim 2:1 (0:1)-Erfolg gegen Hoffenheim wird bei den Schwarzgelben allerdings viel Durchschnitt geboten. Die Einzelkritik.mehr...

Der BVB-Kommentar

Frohes Fest! Aber auf Stöger wartet noch viel Arbeit

DORTMUND Rein statistisch bringen Trainerwechsel nur selten den erhofften Effekt. Der BVB liefert derzeit den gegenteiligen Beweis. Zwei Spiele, zwei Siege: Selbst wenn die Schwarzgelben in München aus dem Pokal ausscheiden sollte, hat der Wechsel zu Peter Stöger schnell den erhofften Erfolg gebracht. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

2:1 gegen Hoffenheim

Das Glück ist zurück! Pulisic lässt den BVB spät jubeln

DORTMUND Das Glück ist zurück bei Borussia Dortmund: Der Last-Minute-Treffer von Christian Pulisic sichert dem BVB ein schmeichelhaftes 2:1 (0:1) gegen 1899 Hoffenheim.mehr...