Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


Aufbäumen kommt zu spät - BVB II kassiert 1:2-Niederlage gegen Verl

BVB II

Der BVB II kassiert in der Regionalliga die zweite Niederlage in Folge. Nach dem 0:2 in Lippstadt verlieren die Schwarzgelben vor allem wegen einer schwachen ersten Hälfte gegen Verl mit 1:2 (0:2).

Dortmund

, 20.10.2018 / Lesedauer: 4 min
Aufbäumen kommt zu spät - BVB II kassiert 1:2-Niederlage gegen Verl

Viel Kampf, wenig Ertrag: Der BVB II unterlag Verl zu Hause mit 1:2. © Schulze

In der Liga beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Viktoria Köln nun schon zehn Punkte (bei zwei Spielen weniger). Nach dem Sieg von Rot-Weiß Oberhausen ist der BVB nur noch Dritter.

Das Personal: Trainer Jan Siewert wirbelte die Startaufstellung nach dem enttäuschenden Auftritt in Lippstadt (0:2) ordentlich durcheinander. Nur noch fünf Spieler, die gegen Lippstadt begonnen hatten, standen auch gegen Verl noch auf dem Platz. Amos Pieper (für Marco Rente), Leon Burggraf (für den verletzten Sören Dieckmann), Mory Konate (für Kempes Tekiela), Dzenis Burnic (für den verletzten Julian Schwermann), Alexander Isak (für Gianluca Rizzo) und Beyhan Ametov (für den angeschlagenen Herbert Bockhorn) rückten in die Startaufstellung. Positionstechnisch musste sich dabei nur Angreifer Leon Burggraf umgewöhnen: Er wurde als Linksverteidiger aufgeboten. Das Experiment war jedoch schon nach 30 Minuten und zwei Gegentoren über links wieder beendet. Dominik Wanner rückte auf Burggrafs Position.

Die Tore:

Das 0:1 (6. Minute): Der Rückstand hatte sich schon zwei Minuten vorher angedeutet, als Verls 10ner Matthias Haeder nach einem verunglückten Befreiungsschlag von Eric Oelschlägel plötzlich frei vor dem BVB-Keeper auftauchte, aber noch an ihm scheiterte. Kurz darauf machte Haeder es besser, musste nach einer Hereingabe von Verls Rechtsverteidiger Sergej Schmik im Fünfmeterraum aber für sein fünftes Saisontor auch nur den Fuß hinhalten.

Das 0:2 (24. Minute): Dass Leon Burggraf hinten links noch keine Idealbesetzung sein konnte, war vorher klar. Doch die Szene vor dem 0:2, als er an der eigenen Eckfahne einen Zweikampf gegen Patrick Kurzen verlor, kam seinem Team sofort teuer zu stehen. Die anschließende Flanke landete nämlich direkt auf dem Fuß von Haeder - der zum 0:2 einschob. Siewert reagierte sechs Minuten später und nahm Burggraf für Dominik Wanner vom Platz.

Das 1:2 (71. Minute): Joseph Boyamba hatte sich bis dahin häufig in den vielen Abwehrbeinen der Gäste aufgerieben. 19 Minuten vor dem Ende der Partie hatte er plötzlich nur noch einen Gegenspieler vor sich. Für den quirligen Angreifer kein Problem. Er zog von links nach innen und erzielte sein fünftes Saisontor.

Die Analyse: Gegen das durchaus offensiv interpretierte 4-4-2 der Verler hatten die Schwarzgelben zunächst ihre Probleme, was sich durch die ersten beiden Chancen und den frühen Rückstand schnell auch zahlenmäßig ausdrücken sollte. Während die BVB-Offensive immer wieder wegen Ungenauigkeiten und der aggressiven Verteidigung den Ball verlor, konterten die Gäste munter drauflos. Nach einer guten Viertelstunde sah es kurz danach aus, als würden die Schwarzgelben das Spiel besser in den Griff bekommen, vor allem Dzenis Burnic kurbelte mit Tempoverlagerungen die Offensive immer wieder an. Ein zweifelhafter Foulelfmeter für den BVB war die direkte Folge. Doch Massimo Ornatelli nahm das Geschenk nicht an (17.).

Danach hatten die Borussen sogar viel den Ball, wussten aber nichts damit anzufangen. Stattdessen erhöhte Haeder auf 2:0 und die Siewert-Elf hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn es noch vor der Pause deutlicher ausgesehen hätte. Bastian Müller (25.) und Patrick Kurzen (42.) hatten weitere Chancen.

Besserer Beginn in Hälfte zwei

In der zweiten Hälfte begann der BVB - nun mit Vangelis Pavlidis statt Beyhan Ametov und einem deutlich offensiveren Mory Konate - energischer, entwickelte erstmals so etwas wie Druck auf die Verler Defensive. Ein Kopfball von Konate (48.) und ein Schuss von Ornatelli (54.) waren die Folge - bei beiden musste Verls Keeper Robin Brüseke eingreifen. Danach hatte der BVB mehrfach Glück. Verl war dem 0:3 zwischenzeitlich näher als die Hausherren dem Anschlusstreffer. Der fiel dann doch noch - weil die Gäste plötzlich dem hohen Aufwand Tribut zollen mussten. Der Treffer von Jo Boyamba (71.) war der Auftakt zur Schlussoffensive der Borussen. Pieper per Kopf (72.) und zweimal Boyamba (73., 80.) verpassten aber den Ausgleich. Zahlreiche Halbchancen nach Ecken blieben ebenfalls ungenutzt. So blieb es bei der Niederlage.

Spieler des Spiels: Matthias Haeder. Immer anspielbar, brandgefährlich vor dem BVB-Tor. Den Verler Kapitän bekam die BVB-Defensive nie in den Griff. Seine Saisontore fünf und sechs sprechen eine deutliche Sprache.

Das sagt Trainer Jan Siewert: „Ich habe nur drei Spieler gesehen, die im richtigen Format gespielt haben. Mehr nicht. Das reicht nicht, um Spitze zu sein. Wir werden alles dafür tun, weiter gute Spiele zu machen. Heute waren wir aber zu grün und naiv. Die beiden frühen Gelben Karten gegen Beyhan Ametov und Leon Burggraf waren spielentscheidend, dadurch konnten sie nicht mehr richtig in die Zweikämpfe gehen.“

BVB II: Oelschlägel - Hanke, Kilian, Pieper, Burggraf (30. Wanner) - Konate, Ornatelli (63. Rizzo), Burnic - Boyamba, Isak, Ametov (46. Pavlidis) Tore: 0:1, 0:2 Haeder (6., 24.), 1:2 Boyamba (71.) Zuschauer: 387
Lesen Sie jetzt