Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BVB-Fan Guido Herrmann fühlt sich abgeledert

DORTMUND Guido Herrmann (41) ist seit 36 Jahren für Borussia Dortmund als Fan am Ball. Beim Spiel gegen Bayern München am vergangenen Samstag im Signal Iduna Park war er allerdings zu nah dran - jedenfalls nach Ansicht eines Ordners.

BVB-Fan Guido Herrmann fühlt sich abgeledert

Beim Heimspiel gegen die Bayern wurde BVB-Fan Guido Herrmann von einem übereifrigen Ordner nach 20 Jahren die Dauerkarte entzogen ? der Dortmunder flog aus dem Stadion.

Etwa in der 20. Spielminute flog der Ball genau auf ihn zu: Osttribüne, Block 46, Reihe 15, Platz 65. Herrmann griff zu wie Marc Ziegler auf dem Rasen, fing den Ball und legte ihn vor seinem Sitz auf den Boden - ohne ihn zu verstecken, betont er. "Hätte ich ihn einfach zurück aufs Feld werfen sollen?"

Hätte er wohl, meinte offensichtlich der Ordner, der in seinen Rang kam und den Ball zurückholte. Für Guido Herrmann war damit die Sache erledigt, aber offensichtlich nicht für einen der Chefordner. Der bat den Fan, ihm zu folgen, um bei der Polizei seine Personalien aufzunehmen. Da Herrmann keinen Ausweis mit sich führte, entzog der Ordner ihm kurzerhand die Dauerkarte und warf ihn aus dem Stadion.

Der derart des Feldes Verwiesene fragte staunend, ob das ein Scherz sei. "Eine Anweisung von Borussia Dortmund", gab der leitende Ordner zu verstehen. Wer den Ball einbehalte und nicht zurückgebe, werde hinausgeworfen. Herrmann verärgert: "Da stellt sich mir die Frage, ob wir Gäste alle Balljungen sind."

Seit 20 Jahren sitzt der 41-Jährige mit Dauerkarte im Stadion, jetzt sitzt die Enttäuschung bei ihm tief: "Die Saison 2008/2009 hat für mich als BVB-Fan mit einer riesigen Vorfreude auf die Begegnung gegen Bayern begonnen und wurde durch den Ordnungsdienst zunichte gemacht."

BVB-Pressesprecher Josef Schneck versteht Herrmanns Enttäuschung: "Das war eine Überreaktion des Ordnungsdienstes. Selbstverständlich bekommt der Mann seine Dauerkarte zurück, und der BVB entschuldigt sich bei ihm." Bei diesem Spiel gegen Bayern, so Schneck, sei bereits der fünfte oder sechste Ball im Publikum verschwunden, als Guido Herrmann das Leder vor seinem Sitz parkte. Der Ordnungsdienst habe immer wieder Mühe gehabt, den Ball zurückzubekommen, sagte Schneck.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stöger sieht BVB als Favoriten

Reus entscheidet selbst über Einsatz gegen Bergamo

Reggio nell'Emilia Der lange Zeit wankende BVB ist zurück in der Erfolgsspur. Das schürt die Hoffnung auf den Einzug in das Achtelfinale der Europa League. Trainer Stöger sieht die Schwarzgelben als Favoriten. Personell gibt es noch einige Fragezeichen. mehr...

Schmelzer steht vor seinem Comeback

BVB reicht gegen Bergamo ein Remis fürs Achtelfinale

DORTMUND Der BVB geht mit Selbstvertrauen in das Rückspiel gegen Atalanta Bergamo. Der Kapitän steht vor seinem Comeback. Geschäftsführer Watzke erwartet die Qualifikation fürs Achtelfinale.mehr...

Viel Verantwortung für Pulisic 

Stöger will dem US-Amerikaner den Druck nehmen

DORTMUND Von den 33 Pflichtspielen, die Borussia Dortmund in dieser Saison bereits absolviert hat, hat Christian Pulisic 28 bestritten. Viele über die volle Distanz, und wenn er mal ausgewechselt wurde, dann oft erst in der Schlussphase. Das hatte Folgen.mehr...

rnProtest gegen Montagsspiele

BVB empfängt FC Augsburg - "We Don’t Like Mondays"

Dortmund Am 26. Februar spielt Borussia Dortmund in der Bundesliga gegen den FC Augsburg. Montagabends. Um 20.30 Uhr. Für das Fernsehen ist die Anstoßzeit ein Segen, für viele Fans ist sie ein Fluch. Der Protest dagegen breitet sich aus.mehr...

Roman Bürki erntet viel Lob

BVB-Keeper: Mal bist du der Held, mal bist du der Idiot

Dortmund/Mönchengladbach. Peter Stöger hatte schon am Sonntagabend in Mönchengladbach das Bedürfnis gehabt, Roman Bürki ein Kompliment zu machen. Seine Mannschaft habe die knappe 1:0-Führung vor allem dank ihres „sehr guten Torhüters über die Zeit gebracht“, gab der BVB-Trainer zu Protokoll. Am Montag legte Stöger nach, sein Schlussmann blieb aber zurückhaltend.mehr...