Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Muskelfaserriss

BVB-Linksverteidiger Schmelzer fällt vorerst aus

DORTMUND Borussia Dortmund muss vorerst auf Marcel Schmelzer verzichten. Der Linksverteidiger hat sich im Supercup-Spiel gegen den FC Bayern München einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zugezogen. Das hat Trainer Jürgen Klopp auf der Pressekonferenz mitgeteilt.

"Marcel Schmelzer wird mit einem Muskelfaserriss definitiv ausfallen. Olli Kirch trägt zwar einen Verband, humpelt aber nicht und könnte daher wohl auch spielen. Sokratis hat einen Schlag abbekommen, das ist aber auch nichts Ernstes. Roman Weidenfeller könnte theoretisch schon spielen, wir wollen ihm aber nochmal eine Pause geben, damit er auch eine vernünftige Vorbereitung bestreiten kann. Bei Marco Reus haben wir uns noch nicht entschieden, ob er mitfährt. Es würde wohl schon für einen Kurzeinsatz reichen, eine weitere Trainingseinheit würde ihm aber sicherlich auch nicht schaden."

DORTMUND Matthias Ginter feierte bei seinem Debüt im Signal Iduna Park direkt den ersten Titel. Nach dem Supercup-Sieg über den FC Bayern sprach der Sommer-Neuzugang über seine Gefühlslage und das Spiel. Matthias Dersch hat die Aussagen des Innenverteidigers, der nach der WM für zehn Millionen Euro vom SC Freiburg zum BVB gestoßen war, aufgezeichnet.mehr...

"Das ist eine richtig gute Mannschaft, die auch gut in die neue Saison gestartet ist. Sie haben viele talentierte Spieler und sind sowohl technisch als auch taktisch richtig gut. Wir werden morgen dann schauen müssen, ob sie sich eher nur auf die Defensive verlassen oder auch Fußball spielen wollen. Unser Ziel ist es, dass es zu keinem Zeitpunkt des Spiels nach einer Sensation riecht, das wollen wir von Beginn an vermeiden."

DORTMUND Mit der neuen Fußball-Saison geht für Angelika Knop der Toiletten-Ärger im Signal Iduna Park wieder los: Immer, wenn die Blase drückt, müsse sie lange in der Schlange stehen, oft sogar auf einen Teil des Spiels verzichten und sanitäre Anlagen in einem „erbärmlichen Zustand“ benutzen. Der BVB kennt das Problem. Und will handeln.mehr...

"Wir haben alle Lust auf diesen Wettbewerb. Ich komme aus der Ecke und weiß natürlich, dass es eine gute Atmosphäre sein wird. Bislang sind 33.000 Tickets verkauft und durch den Umzug in die Mercedes-Benz-Arena ist es für uns sicherlich kein Nachteil, dass auch viele von unseren Anhängern mit im Stadion sein werden."

SO KÖNNTE DER BVB SPIELEN:
Langerak - Piszczek, Sokratis, Ginter, Durm - Bender, Kirch (Jojic), Mkhitaryan, Hofmann - Aubameyang, Ramos

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Training am Montag

Aubameyang mit vollem Einsatz dabei - Guerreiro läuft

DORTMUND Mit Pierre-Emerick Aubameyang startet der BVB in die Vorbereitung auf das Freiburg-Spiel. Der abwanderungswillige Gabuner ist mit Elan bei der Sache. Fortschritte macht der verletzte Raphael Guerreiro.mehr...

Petition mit 40.000 Unterstützern

Fan fordert Mehrwegbecher im Stadion - BVB dagegen

DORTMUND Ein junger Fußballfan aus Bayern hat eine Petition gestartet: Er möchte den BVB dazu bewegen, im Signal Iduna Park nicht länger Einwegbecher anzubieten. 40.000 Menschen unterstützen das. Der BVB sieht das anders. Auch aus ökologischen Gründen.mehr...

Geringe Durchschlagskraft

Dortmund auf der Suche nach der Kaltschnäuzigkeit

Dortmund Auch das 1:1 in Berlin zeigt die Abhängigkeit Borussia Dortmunds von Pierre-Emerick Aubameyang. Die Schwarzgelben wachen gegen den Hauptstadtklub zu spät auf. Trainer Peter Stöger muss Lösungen finden - vorerst mit dem Personal, das ihm derzeit zur Verfügung steht.mehr...

Schnelles Wiedersehen mit Mislintat

Verhandlungen in Dortmund: Aubameyang vor Wechsel

DORTMUND Der BVB kommt nicht zur Ruhe. Pierre-Emerick Aubameyang forciert seinen Wechsel zum FC Arsenal. Am Sonntag fanden die ersten Verhandlungen in Dortmund statt - mit einem alten Bekannten, aber noch ohne Ergebnis.mehr...

Aubameyang provoziert erneut

Schürrle spricht Klartext: Das Thema schafft Kopfschütteln

BERLIN Spielen durfte er nicht. Weil er im Abschlusstraining "nicht gerade on fire" gewesen sei, wie Peter Stöger in Berlin erklärte. Pierre-Emerick Aubameyang war dennoch in aller Munde, weil "zufällig" während der laufenden BVB-Partie in der Hauptstadt Bilder auftauchten, die ihn beim Spaß-Zock in einer Dortmunder Soccerhalle zeigten.mehr...

Der Kommentar

Aubameyang-Abgang: Auf den BVB wartet die nächste Zäsur

BERLIN Durch den bevorstehenden Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang steht dem BVB die nächste Zäsur ins Haus. Neu ist diese Situation für die Schwarzgelben nicht - weh tut sie dennoch. Dirk Krampe kommentiert.mehr...