Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Netradio auch aus Aserbaidschan

Europa League

Europa hat Borussia Dortmund wieder: Heute spielt der BVB im Signal Iduna Park gegen FK Qarabagh Agdam (Anstoß: 21 Uhr). Bei den Schwarzgelben sind einige jedoch gedanklich bereits beim Rückspiel in einer Woche (Anstoß 17.55 Uhr MESZ).

DORTMUND

von Von Constantin Blaß

, 19.08.2010
BVB-Netradio auch aus Aserbaidschan

BVB-Stadionsprecher Norbert Dickel.

Michael Berkenkopf (51) zum Beispiel. Der Leiter der BVB-IT-Abteilung versucht dafür zu sorgen, dass, wenn es schon keine Live-Übertragung im Free-TV gibt – und danach sieht es aus –, wenigstens das BVB-Internet-Radio über 90 Minuten auf Sendung gehen kann. „Ein normaler Telefonanschluss für drei Stunden kostet 1800 US-Dollar“, berichtet Berkenkopf.

Eine Garantie für das Vorhandensein und die Funktion des Anschlusses im Tofiq-Bahramov-Stadion in Baku habe man aber nicht. Aus diesem Grund will der BVB mit seinen Reportern Norbert Dickel und Boris Rupert mit einem Satelliten-Telefon „on air“ gehen. An dieses Gerät wird dann das Netradio-Übertragungsgerät angeschlossen, so dass eine ISDN-Verbindung zustande kommt. „Das ist diesmal wirklich eine technische Herausforderung“, sagt Berkenkopf. Zumal selbst in Baku noch das Wetter mitspielen muss. Wenn es stark regnet oder eine dichte Wolkendecke über Baku hängt, könne die Leitung instabil werden. Berkenkopf: „Wir brauchen freie Sicht Richtung 37 Grad Südsüdwest. Nur dann wird es klappen.“ 

Netradio-Kommentator und BVB-Stadionsprecher Norbert Dickel ist davon überzeugt – und schon jetzt voller Vorfreude. „Anfang des Jahres hätte ich nicht dran gedacht, dass ich mal aus Baku berichten würde“, so der 48-Jährige. Sogar erste Brocken Aserbaidschanisch will er gelernt haben. Dickel: „Wir überlegen, ob wir aus Baku vielleicht sogar zweisprachig berichten …“ 

Lesen Sie jetzt