Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tagebuch: Teil 1

BVB-Profi Neven Subotic berichtet aus Äthiopien

ADDIS ABEBA Dubai? Die Malediven? Oder vielleicht die Seychellen? Für Neven Subotic stellt sich diese Frage auch in diesem Sommer nicht. Der Innenverteidiger des BVB ist bis zum 20. Juni im Auftrag seiner Stiftung in Äthiopien unterwegs, um die dortigen Projekte zu besuchen. Im Tagebuch berichtet er über seine Erlebnisse in Afrika.

BVB-Profi Neven Subotic berichtet aus Äthiopien

Neven Subotic (M.) besucht in Äthiopien die Projekte seiner Stiftung.

Liebe Freunde,

nach einem anstrengenden Flug sind wir am Donnerstag in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, angekommen und haben uns unsere Drehgenehmigung besorgt. Am Freitag dann ging unsere Projektarbeit richtig los.

DORTMUND Dubai? Die Malediven? Oder vielleicht die Seychellen? Für Neven Subotic stellte sich diese Frage auch in diesem Sommer nicht. Der Innenverteidiger des BVB verzichtet erneut auf einen klassischen Urlaub. Stattdessen ist der 26-Jährige Mittwoch für eine 17-tägige Reise in eine der ärmsten Regionen Äthiopiens aufgebrochen, um dort die Projekte seiner Stiftung zu besuchen.mehr...

Zunächst haben wir uns am Morgen mit unseren Partnern „Rest und charity:water“ getroffen, um mit ihnen über die Projektfortschritte und den Dokumentationsplan zu sprechen. Mit beiden Organisationen haben wir in der Vergangenheit bereits zusammenarbeitet. Sie sind sehr zuverlässig und professionell und haben gute Arbeit für unser Projekt „100 Prozent Hygiene“ geleistet.

Das Motto von „Rest“ lautet: „There is no rest at Rest!“ Zu deutsch: Bei uns gibt es keine Pausen. Alle Mitarbeiter arbeiten gerne auch mal eine Stunde länger, um ihren Mitmenschen zu helfen. Die Organisation gibt es bereits seit 1978. Damals wurde sie gegründet, um Flüchtlingen aus dem Süden und Bewohnern der von Dürren und Hungersnöten betroffenen Tigray-Region in Äthiopien zu helfen.

Das Hauptaugenmerk liegt auf drei Grundsätzen:

1.) Der Nahrungsmangel soll bekämpft werden - etwa durch die Schaffung von Ackerland.2.) Gemeinden und besonders hilfsbedürftige Personen sollen unterstützt werden, darunter fallen etwa alleinerziehende Frauen oder Jugendliche, die kein eigenes Ackerland besitzen - aber auch Menschen mit Handicap.

3.) Die Gleichheit zwischen Mann und Frau soll vorangetrieben werden.

In Bezug auf Wasser sind die Ziele ebenfalls klar definiert. Die Zeit, die Frauen und Kinder zum Wasserholen aufbringen müssen, soll überall von bis zu 23 Stunden auf unter 30 Minuten reduziert werden. Außerdem will die Organisation durch eine bessere Aufklärungsarbeit die Körperhygiene und Gesundheit der Menschen in Äthiopien verbessern.

Nach dem Zwischenbesuch bei Rest ging es am Nachmittag weiter nach Adigrat, wo wir übernachten werden. Obwohl die Strecke in den Norden des Landes nur 120 Kilometer beträgt, waren wir knapp fünf Stunden unterwegs, weil wir einige Berge überqueren mussten und die Straßen in Äthiopien meist nur wenig befestigt sind.

Neven Subotic unterwegs in Äthiopien, Tag 1

Neven Subotic unterwegs in Äthiopien.
Neven Subotic unterwegs in Äthiopien.
Neven Subotic unterwegs in Äthiopien.
Neven Subotic unterwegs in Äthiopien.
Neven Subotic unterwegs in Äthiopien.
Neven Subotic unterwegs in Äthiopien.
Neven Subotic unterwegs in Äthiopien.

Nach der Ankunft haben wir dem lokalen Fußballklub Wolwalo FC einen kurzen Besuch abgestattet, um ihnen viel Glück für die weitere Saison zu wünschen. Anschließend haben wir uns beim Abendessen an die Vorbereitungen für den Samstag gemacht. Denn das wird spannend!

Für uns steht dann die Arbeit mit einer „Drill Rig“, einem speziellen Bohrgerät, auf dem Tagesplan. Bis zu 150 Meter tief kann man damit bohren. Wir hoffen jedoch, bereits nach 40 Metern den Grundwasserspiegel zu erreichen, damit das Wasser steil nach oben spritzt. Mit den manuellen Pumpen, Afridey genannt, kann man das Wasser nämlich nur aus bis zu 50 Metern Tiefe nach oben befördern.

Ob wir Erfolg hatten, lest ihr hier am Samstag.

Liebe Grüße, Euer Neven Subotic

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Kommentar: Kehl vor neuer Aufgabe

Bindeglied zwischen Mannschaft und sportlicher Leitung

Dortmund Sebastian Kehl ist zurück beim BVB, das freute fast ausnahmslos alle Fans der Schwarzgelben. Doch der 38-Jährige bringt nicht nur eine hohe Identifiaktion mit dem Verein mit, er hat auch eine immens wichtige Aufgabe im Verein.mehr...

BVB holt Sebastian Kehl zurück ins Boot

Ex-Kapitän ab 1. Juni Leiter der Lizenzspielerabteilung

DORTMUND Borussia Dortmund treibt dem Umbruch voran: Sebastian Kehl wird ab dem 1. Juni Leiter der Lizenzspielerabteilung. Die neu geschaffene Position ist für den Ex-Kapitän „eine Herzensangelegenheit“.mehr...

Stögers Mut in schwieriger Phase

BVB-Kommentar: Drastische Maßnahmen schärfen Profil

DORTMUND Das Kopfschütteln über Borussia Dortmund hält auch nach dem 4:0 gegen Bayer Leverkusen an. Diese Mannschaft gibt fortwährend Rätsel auf. Es ist beinahe unmöglich vorherzusagen, welches Gesicht sie zeigen wird. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

Schmelzers einsamster BVB-Sieg

Radikaler Schnitt! Wie geht's mit dem Kapitän weiter?

DORTMUND Vor dem richtungsweisenden Spiel gegen Leverkusen wirft Peter Stöger Kapitän Marcel Schmelzer aus dem Kader - und behält Recht. Bleibt die Frage, wie es weitergeht am nächsten Spieltag und nach der Saison.mehr...

Sancho dieses Mal Genie

Die linke BVB-Seite überzeugt gegen Bayer Leverkusen

DORTMUND Bei Borussia Dortmund überzeugen auf der linken Seite zwei neue Gesichter: Der 18-jährige Jadon Sancho mit seiner Torpremiere und doppelter Vorbereitung sowie der defensiv wie offensiv inspirierte Manuel Akanji.mehr...