Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Torwart Weidenfeller: Vielleicht meine letzte Chance

Enttäuschung

Er war der wohl beste Torhüter der vergangenen Champions League-Saison: Roman Weidenfeller. Das späte Tor durch Arjen Robben und die Niederlage gegen die Bayern musste er erstmal verdauen. Nach dem Spiel sprach er über die Stimmung in der Kabine und die Leistung der Fans.

LONDON

von Aufgezeichnet von Matthias Dersch

, 26.05.2013

Wer so ein Finale verliert, noch dazu auf diese Art und Weise, der ist emotional getroffen. Man bekommt nicht jedes Jahr die Möglichkeit, dieses Endspiel zu bestreiten. Mir war nach dem Abpfiff bewusst, dass es vielleicht meine letzte Chance war, diesen Pott zu gewinnen.

Jeder war mit sich selbst beschäftigt, es wurde kaum gesprochen. Aber das ist normal nach so einer Niederlage. Irgendwann wird aber der Stolz kommen, den Bayern erneut Paroli geboten zu haben. Wir haben ein tolles Spiel gemacht, speziell in den ersten 30 Minuten. Letztendlich war die Niederlage unglücklich.

Das weiß ich nicht. Für mich war die Schlüsselszene unser Elfmeter in der zweiten Hälfte. Dante war schon vorbestraft, er hätte für das Foul auch die zweite Gelbe sehen können. Aber wir nehmen es hin, wie es ist.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BVB-Bankett nach dem Spiel

Nach den packenden 94 Finalminuten und trotz der 1:2 Niederlage gegen die Bayern feierte der BVB eine herausragende CHampions League-Saison mit zahlreichen Gästen im Londoner Natural History Museum.
26.05.2013
/
Nach dem Bankett startete eine spektakuläre Party im Londoner National History Museum.© Foto: Defodi
Marcel Schmelzer mit seiner Frau Jenny.© Foto: Defodi
Atmosphäre beim Bankett des BVB.© Foto: Defodi
Stefan Reuter und Kevin Großkreutz im Gespräch.© Foto: Defodi
Torwart-Trainer Wolfgang (Teddy) de Beer mit seiner Familie.© Foto: Defodi
Torwart Zlatan Alomerovic mit seiner Freundin.© Foto: Defodi
Mario Götze mit seiner Freundin Ann-Kathrin.© Foto: Defodi
Sängerin Helene Fischer performt auf der Bühne.© DeFodi.de (DeFodi.de)
Sängerin Helene Fischer performt auf der Bühne.© Foto: Defodi
Atmosphäre beim Bankett des BVB.© Foto: Defodi
Atmosphäre beim Bankett des BVB.© Foto: Defodi
Das ganze Team auf der Bühne, BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat das Mikro in der Hand.© Foto: dpa
Helene Fischer sang auf dem Bankett.© Federico Gambarini (dpa)
Lukasz Piszczek (l.n.r.), Marcel Schmelzer, Jakub Blaszczykowski und Marco Reus im feinen Zwirn.© Foto: dpa
Ehrengäste: BVB-Präsident Reinhard Rauball (l) mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.© Foto: dpa
Nach starkem Spiel machte BVB-Sechser Sven Bender,hier mit seiner Freundin Simone Dettendorfer, auch auf der Party eine gute Figur.© Foto: dpa
Mats Hummels.© Foto: dpa
Alles vorbereitet für den BVB am Londoner Natural History Museum.© Foto: dpa
Lukasz Piszczek und seine Frau Ewa.© Foto: dpa
Jakub Blaszczykowski und seine Frau Agata.© Foto: dpa
Sebastian Kehl mit seiner Frau Tina.© Foto: dpa
Gut bewachte Feierlichkeiten.© Foto: dpa
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hielt auf dem Bankett eine Rede.© Foto: dpa
Robert Lewandowski mit seiner Freundin Anna Stachurska.© Foto: dpa
Spielen konnte er nicht, auf dem Bankett war Mario Götze trotzdem dabei.© Foto: dpa
Ilkay Gündogan auf dem BVB-Bankett nach dem Champions-League-Finale in London. Im Natural History Museum war der Borusse noch Solo unterwegs.© Foto: dpa
Mario Götze.© Foto: dpa
Kevin Großkreutz.© Foto: dpa
Schlagworte BVB

Es überwiegt zunächst die Enttäuschung, für alles andere ist es noch zu frisch. Jetzt geht es erst mal in den Urlaub, dann werden wir uns sammeln und wieder dafür kämpfen, dass sich uns noch einmal eine solche Chance bietet.

Stolz. Stolz, für diesen Verein spielen zu dürfen. Stolz, solche Fans hinter sich zu haben. Sie haben uns bis zum Schluss gepusht. Wir können wirklich überglücklich sein, beim BVB solche Anhänger zu haben. Sie haben es verdient, dass man sich von ihnen verabschiedet und sich für die Unterstützung bedankt.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt