Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-U17 startet beim Mitfavoriten 1. FC Köln

B-Junioren

DORTMUND Vor der Startpartie am Sonntag um 11 Uhr im Kölner Franz-Kremer-Stadion muss über die Zielsetzung des schwarzgelben Nachwuchses für die anstehende Saison nicht großartig diskutiert werden. Nach den zwei enttäuschenden letzten Spieljahren will der BVB wieder ein gewichtiges Wörtchen in der Spitzengruppe des Oberhauses mitsprechen.

von Von Peter Ludewig

, 13.08.2010
BVB-U17 startet beim Mitfavoriten 1. FC Köln

BV Borussia Dortmund U17 - Westdeutscher Meister Jubel 29.05.2014 Foto: Peter Ludewig

„Das muss ganz einfach der Anspruch von Borussia Dortmund sein“, gibt sich der neue Trainer Sascha Eickel bezüglich der Qualität seines Kaders nach den Eindrücken der knapp sechswöchigen Vorbereitungsarbeit auch zuversichtlich. Wohlwissend, dass Testspiele und knallharter Meisterschaftsbetrieb zwei Paar Stiefel sind, leitet Eickel aus der bisherigen Arbeit eine doch gute Standortbestimmung ab.

„Wir haben insgesamt zu unterschiedlichen Anlässen gegen acht Bundesligisten mit meist positiven Resultaten getestet. Das lässt durchaus Schlüsse zu.“ Zudem blieb sein Aufgebot bislang von gravierenden Verletzungsproblemen verschont. Ohne der übrigen Konkurrenz den Respekt zu verwehren, erachtet der Coach als schärfste Rivalen die „üblichen Verdächtigen“ FC Schalke, Borussia Mönchengladbach, Titelverteidiger Bayer Leverkusen und den sonntäglichen Auftaktgegner. Dessen letzten erfolgreichen 2:1-Test beim 1. FC Kaiserslautern ließ Eickel beobachten: „Die Informationen sind zweifelsfrei dienlich. Vornehmlich aber schauen wir auf uns.“ Personell müssen die Borussen ohne die leicht angeschlagenen Dominik Beutler, Onur Yildirim, Chris Homburg und Fynn Strahlendorf auskommen. Mit einer Punkteteilung beim Mitfavoriten könnten die Borussen sicherlich leben.

Lesen Sie jetzt