Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


BVB-Verantwortliche zweifeln an seiner Professionalität

Wieder fehlt Raphael Guerreiro dem BVB

Für Raphael Guerreiro ist die Saison wohl gelaufen. Ein Muskelfaserriss zwingt den Portugiesen zur erneuten Pause. Es ist Guerreiros vierte Verletzung in dieser Spielzeit – und nicht jeder beim BVB hält das für Zufall.

Dortmund

, 05.04.2018
BVB-Verantwortliche zweifeln an seiner Professionalität

Ein seltenes Bild: Raphael Guerreiro (r.) bringt es in der Rückrunde nur auf 27 Minuten Einsatzzeit in der Bundesliga – am 2. Februar in Köln. © imago

Die Meldung ging fast ein bisschen unter. Zwei Sätze, das war’s – eine Randnotiz vor dem vermeintlich großen Spiel bei Bayern München. „Borussia Dortmund muss erneut auf Raphael Guerreiro verzichten. Der portugiesische Europameister hat sich einen Muskelfaserriss in der Oberschenkel-Rückseite zugezogen.“ So teilte der BVB am vergangenen Samstag mit, dass Raphael Guerreiro mal wieder verletzungsbedingt ausfällt. Die Saison dürfte für den Portugiesen damit aller Voraussicht nach beendet sein.

Jetzt lesen

Es wäre dabei wohl noch geschönt, von einer gebrauchten Saison für Guerreiro zu sprechen. Die erneute Muskelverletzung bedeutet bereits die vierte Zwangspause des Europameisters in dieser Spielzeit, die dritte wegen muskulärer Probleme – nur 820 Pflichtspielminuten absolvierte Guerreiro in dieser Saison. In der vergangenen Spielzeit, als er unter Thomas Tuchel zeigte, wie wertvoll er für den BVB sowohl als Linksverteidiger als auch als zentraler Mittelfeldspieler sein kann, waren es mit 2334 Minuten fast dreimal so viele.

Verletzung beim Confed Cup

Bereits im vergangenen Sommer ging es denkbar ungünstig los für den inzwischen 24-jährigen Linksfuß. Zunächst kehrte Guerreiro verletzt vom Confederations Cup in Russland zurück nach Dortmund. Es hieß seitens des portugiesischen Verbandes, es handele sich nur um eine Prellung des Sprunggelenks. Am Ende diagnostizierten die Ärzte des BVB aber einen Fußbruch.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BVB-Training in Brackel am 3. April

03.04.2018
/
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 3. April.© Kirchner/Rehbein

Ein vorwurfsvolles Wort jagte das andere. Guerreiro jedenfalls musste letztlich operiert werden und fiel bis Ende Oktober aus. So weit, so schlecht.

Bittere Rückrunde

In der Rückrunde sollte dann alles besser werden. Auch Guerreiro zeigte sich im Winter-Trainingslager in Marbella optimistisch. Doch es wurde nicht besser. Im Gegenteil. Zwei Einsätze über jeweils knapp eine halbe Stunde, das war’s bislang für Guerreiro im Fußballjahr 2018. Ein Muskelfaserriss Anfang Januar, muskuläre Probleme ab Anfang Februar und nun noch ein Muskelfaserriss – der Portugiese hat sich in der Rückrunde mehr Muskelverletzungen zugezogen als Pflichtspieleinsätze gesammelt.

Jetzt lesen

Mittlerweile hält das nicht mehr jeder bei Borussia Dortmund für bloßes Pech. Nach Informationen dieser Redaktion zweifeln die BVB-Verantwortlichen inzwischen ein wenig an Guerreiros Professionalität. Es heißt, der Portugiese unternehme nicht alles im Training, um sich besser vor Verletzungen zu schützen. Dabei hatte Guerreiro selbst im Winter noch folgenden Satz gesagt: „Wir brauchen einen Trainer, der uns peitscht.“ Vielleicht bekommt er den ja ab dem Sommer.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt