Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Youngster erhält Fritz-Walter-Medaille

Götze, der Goldjunge

DORTMUND Jahr für Jahr vergibt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) seit 2005 Auszeichnungen an seine besten Nachwuchstalente. Der BVB schnitt dabei stets gut ab – und darf sich auch in diesem Jahr wieder über einen Gewinner freuen: Dortmunds Supertalent Mario Götze verteidigte seinen Titel.

von von Matthias Dersch

, 12.08.2010
BVB-Youngster erhält Fritz-Walter-Medaille

BVB-Goldjunge Mario Götze.

Im Vorjahr hatte der Mittelfeldspieler in der Altersklasse U17 die seit 2005 vergebene Fritz-Walter-Medaille in Gold gewonnen und war damit in die Fußstapfen der Nationalspieler Marko Marin und Toni Kroos getreten. Jetzt folgt die Auszeichnung im Jahrgang U18 - nur dem damaligen Wolfsburger Sergej Evljuskin war dieses Kunststück bereits zuvor geglückt (2005 und 2006).

"Außergewöhnliches Talent" „Die Auszeichnung ist ein weiterer Beweis dafür, über welch ein außergewöhnliches Talent Mario verfügt“, sagt BVB-Jugendkoordinator Lars Ricken zum Erfolg des 1,71 Meter großen Technikers: „Das darf man auch ruhig so klar formulieren, denn jeder sieht schließlich ja sofort, wie gut er ist.“ Starke Worte – die bei weniger gefestigten Menschen schnell dazu führen könnten, in andere Sphären abzuheben. Doch Ricken, der Ende der Neunziger am eigenen Leib einen kometenhaften Aufstieg vom Talent zum Superstar erlebte, ist überzeugt: „Mario ist ein vernünftiger und bodenständiger Junge, der die richtigen Leute im Umfeld hat. Man muss sich keine Sorgen machen.“Interview-Anfragen werden abgeblockt Beim BVB wird trotz dieser charakterlichen Voraussetzungen alles dafür getan, Götze vor allzu großem medialen Rummel zu schützen. Interviewanfragen werden strikt abgeblockt – nicht, weil man fürchtet, der Youngster könnte zu forsche Töne spucken, sondern weil man ihn behutsam entwickeln und aufbauen möchte. Ricken: „So kann er sich komplett auf den Fußball konzentrieren.“ Im Vorjahr, als Jürgen Klopp Götze immerhin fünfmal in der Bundesliga einsetzte (46 Spielminuten), hatte der 18-Jährige noch mit verschiedenen Verletzungen zu kämpfen. Durchaus nichts Ungewöhnliches für einen Spieler seines Alters, der plötzlich unter Profi-Bedingungen trainiert und dementsprechend ganz neue Belastungen verarbeiten muss. Mittlerweile ist der Körper dem fußballerischen Talent des Technikers gefolgt. Er ist deutlich robuster geworden und kam ohne Probleme durch die harte Vorbereitung.Startelf-Debüt in Burghausen? „Mario ist in einer ordentlichen Verfassung“, sagt Jürgen Klopp über seinen Schützling, der bislang neben Neuzugang Shinji Kagawa den besten Eindruck in den Testspielen hinterließ. Gut möglich, dass der BVB-Trainer Götze deshalb bereits am Samstag - beim Pflichtspielauftakt in Burghausen - in die Startelf beordert. „Ich sehe da überhaupt keine Gefahr, ihn ins kalte Wasser zu schmeißen“, sagt Ricken – und der muss es rein biographisch schließlich wissen...

Lesen Sie jetzt