Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB darf nach 1:0-Sieg in Baku Millionen scheffeln

Hand am Geldspeicher

Dem verpatzten Ligastart folgte der Jubel auf europäischem Parkett: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist am Donnerstag durch einen 1:0-Sieg gegen FK Qarabag Agdam in Baku am Kaspischen Meer in die Gruppenphase der Europa League eingezogen.

BAKU

von Von Sascha Fligge

, 26.08.2010
BVB darf nach 1:0-Sieg in Baku Millionen scheffeln

Kevin Großkreutz (r.) im Zweikampf mit Maksim Medvedev.

Das Hinspiel gegen die Aserbaidschaner hatte der BVB vor einer Woche in Dortmund mit 4:0 gewonnen. Dem verpatzten Ligastart folgte der Jubel auf europäischem Parkett: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist am Donnerstag durch einen 1:0-Sieg gegen FK Qarabag Agdam in Baku am Kaspischen Meer in die Gruppenphase der Europa League eingezogen. Das Hinspiel gegen die Aserbaidschaner hatte der BVB vor einer Woche in Dortmund mit 4:0 gewonnen.Auslosung am Freitag in Monaco

In der Gruppenphase rechnet die Borussia laut Sportdirektor Michael Zorc nun mit Einnahmen „oberhalb einer Summe von fünf Millionen Euro“. Die Auslosung der zwölf Gruppen findet am Freitag (13 Uhr) im Fürstentum Monaco statt. Weil der Champions League-Sieger von 1997 im Klub-Ranking auf einen Platz jenseits der „Top 100“ zurückgefallen ist, wird er im vierten Lostopf mit den vermeintlich schwächsten Mannschaften zu finden sein und erwartet aller Voraussicht nach hochkarätige Gegner. Auf minderwertigem Rasen im Tofik-Bachramow-Stadion von Baku ließ Dortmund, das am vergangenen Sonntag mit einer 0:2-Heimniederlage gegen Leverkusen in die Bundesliga-Saison gestartet war, nie ernsthafte Zweifel am eigenen Weiterkommen zu. „Eine fünf- bis zehnprozentige Restchance“, hatte Qarabag-Profi Afran Ismayilov seinem Team vor dem Anstoß eingeräumt. Zehnminütige Druckphase Doch nach einer zehnminütigen Druckphase der Gastgeber zu Beginn des Spiels, in der Vugar Nadirov Schwächen des Dortmunders Marcel Schmelzer nutzte, zunächst aus 20 Metern verzog (5.) und Sekunden später an BVB-Torhüter Roman Weidenfeller scheiterte (6.), gewann die Borussia sukzessive an Sicherheit im Stellungsspiel. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp, in der Lukasz Piszczek seinen verletzten polnischen Landsmann Jakub Blaszczykowski auf der rechten Offensivbahn vertrat, konnte sich in der Vorwärtsbewegung allerdings selten durchsetzen. Lediglich dreimal kamen die Gäste während der ersten Hälfte zu gefährlichen Entlastungsangriffen: Kevin Großkreutz verfehlte das Gehäuse der Aserbaidschaner mit einem Schuss aus 20 Metern knapp (35.), Sebastian Kehl scheiterte Sekunden vor der Pause aus kurzer Distanz an Torhüter Farhad Valiyev (45.). Bereits in der 27. Minute hatte Schiedsrichter Gumienny (Belgien) Lucas Barrios’ vermeintlichen Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt.Wachsende Leidenschaft

250 mitgereiste BVB-Fans, die statt des offiziellen Eintrittskartenpreises (3 Euro) einen Ausländer-Preis von 30 Euro je Ticket hatten entrichten müssen, feierten in der zweiten Hälfte mit wachsender Leidenschaft den nahenden Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Dortmund ließ den Ball in einer mäßigen Partie nun wesentlich flüssiger laufen, verzeichnete ein deutliches Ballbesitz-Plus, hielt das Spiel weitgehend souverän vom eigenen Gehäuse fern und vergab durch Barrios (66.) und Kehl (72.) zwei weitere Chancen. In der Nachspielzeit erzielte Barrios nach Vorarbeit von Robert Lewandowski und Mario Götze mit einem Schuss aus zehn Metern schließlich das 1:0-Siegtor des BVB. Watzke: "Gegner werden sich nicht freuen"

„Die Klubs, denen wir am Freitag für die Gruppenphase zugelost werden“, betonte Borussia Dortmunds KGaA-Chef Hans-Joachim Watzke selbstbewusst, „werden sich bestimmt nicht freuen.“ Vor Angst erzittern müssen sie gemessen an den Eindrücken des Donnerstagabends allerdings auch nicht.

Agdam: Valiyev - Medvedev, Teli, Sadygov, Agolli – Nadirov, Abasov (88. A. Karimov), Sadigov, Rubins (69. R. Karimov) – Adamia (68. Mammadov), AliyevDortmund: Weidenfeller – Owomoyela, Subotic, Hummels, Schmelzer – Kehl, Sahin – Piszczek (76. Rangelov), Kagawa (61. Götze), Großkreutz (61. Lewandowski) – BarriosTore: 0:1 Barrios (90.+2)Schiedsrichter: Gumienny (Belgien)Zuschauer: 15.000

Lesen Sie jetzt