Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BVB fährt ohne Kehl nach Karlsruhe

DORTMUND Vorsicht, Borussia Dortmund! In der Bundesliga-Partie gegen den Karlsruher SC (Freitag, 20.30 Uhr) bloß nicht die Schienbeinschoner vergessen. Warum? KSC-Manager Rolf Dohmen erklärt.

BVB fährt ohne Kehl nach Karlsruhe

Sebastian Kehl hat alles versucht, kann aber nicht mit nach Karlsruhe fahren.

„Alleine mit Fußball spielen kommen wir in dieser Situation nicht mehr zum Erfolg.“ Das klingt fast nach einer Drohung des Tabellendrittletzten. „Uns erwartet in Karlsruhe ein Kampfspiel mit hart geführten Zweikämpfen“, blickt Borussias Trainer Jürgen Klopp voraus. Da kann der Sechste aus Dortmund fast froh sein, dass Karlsruhes Maik Franz verletzungsbedingt ausfällt. Der Innenverteidiger hat nämlich den Hang zu unsanften Berührungen des Gegners.

Unsanft verliefen für den KSC die vergangenen sieben Begegnungen. Von möglichen 21 Punkten spielte die Mannschaft von Trainer Edmund Becker einen ganzen Zähler ein. Ganz anders sieht es beim BVB aus. Nach dem 4:0-Erfolg gegen Frankfurt liegen die Schwarzgelben in Sichtweite zu den europäischen Plätzen. Mit einem Erfolg in Baden hat der BVB bis Samstag gar den vierten Rang eingenommen. Das Team muss aber einen herben Qualitätsverlust vor der Partie hinnehmen. Lange Zeit bestand bei den Verantwortlichen die Hoffnung, dass Kapitän Sebastian Kehl nach seiner Knochenstauchung und dem Bluterguss im Sprunggelenk aus der Frankfurt-Partie doch mit zum KSC reist. Gestern nach dem Mannschaftstraining ging der Daumen aber nach unten. Die Verletzung lässt keinen Einsatz zu.

Deshalb muss Klopp seine Mittelfeld-Raute fast komplett umstellen. Tinga übernimmt den Part als „Sechser“. Florian Kringe rückt auf die rechte Seite, und Nuri Sahin wird auf der linken Position eine Chance von Beginn an bekommen. Nur Hajnal behält seinen angestammten Platz hinter den Spitzen. Auch im Sturm muss Klopp neu variieren, denn Nelson Valdez fällt mit einem Muskelfaserriss aus. Erster Anwärter auf den vakanten Platz ist Mohamed Zidan, der sich aber die gesamte Woche mit einer Magen-Darm-Grippe herumplagte. So könnte Alexander Frei plötzlich wieder beim Anpfiff auf dem Platz stehen. Natürlich mit hochgezogenen Schienbeinschonern.   

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frust bei BVB-Anhängern sitzt tief

Dortmunder Fans gehen auf Distanz zur Mannschaft

DORTMUND Wie tief Frust, Enttäuschung und auch Wut bei den Fans von Borussia Dortmund nach dieser Achterbahn-Saison und vor allem dem Derby-Desaster sitzen, demonstrieren die schwarzgelben Anhänger vor und nach dem Spiel gegen Bayer Leverkusen. Die Botschaft kam an.mehr...

Sancho dieses Mal Genie

Die linke BVB-Seite überzeugt gegen Bayer Leverkusen

DORTMUND Bei Borussia Dortmund überzeugen auf der linken Seite zwei neue Gesichter: Der 18-jährige Jadon Sancho mit seiner Torpremiere und doppelter Vorbereitung sowie der defensiv wie offensiv inspirierte Manuel Akanji.mehr...

Sancho überragt beim 4:0

BVB-Einzelkritik: Akanji bringt Schwung auf neuer Position

DORTMUND Vor der Partie prangerte ein Banner vor der Südtribüne fehlenden Mut, Willen und Leidenschaft der BVB-Mannschaft an. Die Schwarzgelben bewiesen gegen Leverkusen das Gegenteil. Aus einer bärenstarken Elf ragte der 18-jährige Jadon Sancho noch heraus.mehr...

Furioser BVB-Auftritt gegen Leverkusen

Beeindruckendes 4:0 gegen Bayer - Stöger setzt Zeichen

DORTMUND Borussia Dortmund liefert mit dem furiosen 4:0 (1:0) gegen Bayer Leverkusen ein eindrucksvolles Statement im Kampf um die direkte Qualifikation zur Champions League ab. Trainer Peter Stöger setzt ein personelles Zeichen - auch darf sich nach der bitteren Derbypleite vor einer Woche als Sieger fühlen.mehr...

BVB besiegt Leverkusen mit 4:0

Dortmund macht Riesenschritt zur Champions League

DORTMUND Borussia Dortmund wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch in der kommenden Saison Champions League spielen. Im Topspiel setzt sich der BVB gegen Leverkusen souverän mit 4:0 durch. Unser Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...