Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB holt Kirch als Backup für Piszczek

Vertrag bis 2014

Nur "punktuell", hatten BVB-Sportdirektor Michael Zorc (49) und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (52) unisono schon im Frühjahr erklärt, wolle Double-Gewinner Borussia Dortmund seinen Kader für die neue Saison verstärken. Jetzt ist der BVB in Kaiserslautern fündig geworden.

DORTMUND

von Von Dirk Krampe

, 18.06.2012
BVB holt Kirch als Backup für Piszczek

Zukünftig im BVB-Trikot: Kaiserslauterns Oliver Kirch (r.).

Nach Informationen des kicker Sportmagazins und dieses Portals ist nach Marco Reus (22/Gladbach) und Leonardo Bittencourt (19/Energie Cottbus) nun der dritte Neuzugang perfekt. Der BVB holt für rund 400 000 Euro Oliver Kirch (29) vom Absteiger 1. FC Kaiserslautern. Er wird einen Vertrag bis 2014 erhalten. Kirch hat in der vergangenen Saison vornehmlich die rechte Abwehrseite der Pfälzer beackert und ist auch beim BVB als Backup für den Polen Lukasz Piszczek vorgesehen.

  Auf der Position rechts in der Viererkette hatte Borussia Dortmunds Führungsetage offenbar Bedarf ausgemacht, weil Youngster Julian Koch (zum MSV Duisburg) für ein weiteres Jahr ausgeliehen wird und Patrick Owomoyela derzeit nach einer langwierigen Muskelverletzung noch in der Reha ist. Kirch kann allerdings auch in der defensiven Zentrale vor der Abwehr eingesetzt werden und füllt somit auch die Lücke aus, die durch den Weggang von Antonio da Silva entstanden ist.  

  In der Bundesliga stand der gebürtige Soester bislang bei Borussia Mönchengladbach, Arminia Bielefeld und Kaiserslautern in 125 Spielen (4 Tore) auf dem Platz. Seine Karriere startete er einst in der Regionalliga Nord beim SC Verl.   In Kaiserslautern begann Kirch (kicker-Notenschnitt 4,05) die Saison als Stammspieler, nach der Winterpause fiel er bei Trainer Marco Kurz allerdings in Ungnade. Erst unter Krassimir Balakov kehrte er in die Stammelf der Pfälzer zurück. Sein Vertrag in Kaiserslautern lief noch bis 2013.  

Lesen Sie jetzt