Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB im Schongang eine Runde weiter

DFB-Pokalspiel in Burghausen

BURGHAUSEN Borussia Dortmund hat am Samstag durch einen verdienten 3:0 (2:0)-Erfolg beim Drittligisten Wacker Burghausen souverän die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Die Tore für den Bundesligisten erzielten vor 10 000 Zuschauern – davon über 2000 BVB-Fans – in der ausverkauften Wacker-Arena Lucas Barrios (4.), Neven Subotic (13.) und Kevin Großkreutz (48.).

von von Matthias Dersch

, 14.08.2010
BVB im Schongang eine Runde weiter

Jubel bei Kevin Großkreutz, Lucas Barrios und Marcel Schmelzer.

BVB-Coach Jürgen Klopp zog nach dem gelungenen Saisonauftakt ein zufriedenes Fazit: "Für uns ging es darum, in die nächste Runde einzuziehen. Das haben wir geschafft. Ich denke, dass das zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. Wir haben wichtige Erkenntnisse sammeln können. Das einzig wirklich Negative war, dass sich Kevin Großkreutz verletzt hat." Der Nationalspieler zog sich voraussichtlich eine Prellung des Rippenbogens zu und musste daher einige Minuten vor Spielschluss das Feld verlassen. Eine genaue Diagnose über die Schwere der Verletzung steht noch aus. Wacker Burghausens Trainer Mario Basler versuchte dagegen, den Blick nach dem Pokal-Aus schnell wieder auf das Tagesgeschäft in der 3. Liga zu lenken. Der frühere Nationalspieler sagte: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel. In der ersten halben Stunde hat man gesehen, dass die Mannschaft zu großen Respekt vor dem Gegner hatte. Die beiden schnellen Gegentore haben nicht dazu beigetragen, das Selbstvertrauen zu steigern. Aber danach haben wir uns gefangen. Ich habe einiges Gutes gesehen und mache mir um meine Mannschaft keine Sorgen."Hajnal, Valdez und Feulner nicht im Kader Klopp vertraute zum Pflichtspiel-Auftakt in die Saison 2010/11 zum größten Teil den Spielern, die bereits in der Vorsaison erfolgreich zusammenspielten: Einzig Neuzugang Shinji Kagawa rückte neu in die Elf und besetzte die zentrale Position der offensiven Dreier-Kette im gewohnten 4-2-3-1-System. Flankiert wurde der Japaner von Jakub Blaszczykowski auf der rechten und Großkreutz auf der linken Seite.  Im Sturm erhielt Lucas Barrios, der erst am Freitag nach 25 Stunden Flug zur Mannschaft gestoßen war, den Vorzug vor Neueinkauf Robert Lewandowski. Die Mittelfeldspieler Tamas Hajnal und Markus Feulner zählten dagegen ebenso wenig zum 18er-Kader wie der abwanderungswillige Stürmer Nelson Valdez.Basler setzt auf vier NeueBei Burghausen, die in der laufenden Spielzeit bislang erst zwei Zähler aus vier Spielen sammeln konnten, saß erstmals Basler auf der Trainerbank. Der Ex-Nationalspieler hatte am Mittwoch die Nachfolge des entlassenen Jürgen Press angetreten. Im Vergleich zur Drittliga-Partie gegen Jahn Regensburg (0:2) am letzten Samstag änderte Neu-Coach Basler die Startelf gleich auf vier Positionen und setzte auf eine 4-4-2-Grundordnung mit Mittelfeld-Raute. Die Änderungen des Wacker-Trainers verpufften jedoch bereits nach vier Minuten wirkungslos: Eine schöne Kombination über Blaszczykowski und Kagawa landete bei Barrios. Der Stürmer ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte den Ball unhaltbar für Burghausen-Keeper Andreas Michl im linken Eck – 1:0 für den „haushohen Favoriten“ (O-Ton Jürgen Klopp).Subotic nickt zum 2:0 ein Und die Schwarzgelben dachten nach der Führung zunächst nicht daran, schon einmal Kräfte für die kommenden schweren Wochen zu sammeln. Im Gegenteil: Gegen hausbackene Gastgeber behielt der Bundesligist das Heft in der Hand. Und so stand es schneller 0:2, als es Basler lieb war. Nach einer Ecke von Sahin musste Neven Subotic nur noch einnicken (13.). Der Dortmunder profitierte dabei allerdings von einer katastrophalen Abstimmung innerhalb der Wacker-Defensive. Nahezu im Minutentakt ging es mit gelungenen Offensivszenen der Dortmunder weiter – immer wieder initiiert von den quirligen Blaszczykowski und Kagawa. Der 21-jährige Japaner (20.),Barrios (23.) und Owomoyela (31.) ließen jedoch beste Gelegenheiten, die Führung früh noch komfortabler zu gestalten, aus – doch diesen Luxus konnten sich die Borussen angesichts der völlig verunsicherten Burghausener locker leisten. Gelungene Szenen der Gastgeber blieben lange Zeit absolute Mangelware.Burghausen wacht spät auf Dass die Dortmunder sich nicht zu sicher fühlen sollten, bewies jedoch Sören Halfar. Der Wacker-Neuzugang setzte sich gegen die rechte BVB-Abwehrseite schön durch. Doch anstatt selbst den Abschluss zu suchen, legte er noch einmal zu Christoph Burghard quer, der den Ball weit über die Gäste-Tribüne drosch (40.). Es war der erste wirklich gelungene Angriff der Basler-Elf – am Eindruck einer völlig verdienten 2:0-Halbzeitführung der Gäste änderte er allerdings nichts. Auch wenn der BVB ab der 30. Minute spürbar einen Gang heruntergeschaltet hatte. Jürgen Klopp nutzte die Führung, um Blaszczykowski, der unter der Woche beim Länderspiel gegen Kamerun (0:3) 90 Minuten auf dem Platz stand, in der zweiten Hälfte eine Pause zu gönnen. Mario Götze ersetzte den Polen und sortierte sich auf dem linken Flügel ein. Großkreutz rückte dafür auf rechts.Großkreutz sorgt für endgültige Entscheidung Nur drei Minuten nach dem Seitenwechsel folgte die endgültige Entscheidung: Eine herrliche Kombination über Schmelzer, Kagawa, Götze und Barrios drückte Großkreutz aus kurzer Distanz über die Linie (48.). Spätestens jetzt gab es endgültig keine Diskussionen mehr darüber, wer den Platz als Sieger verlassen und in die nächste Runde einziehen würde. Folglich schaltete der BVB erneut auf Sparflamme und überließ Wacker die Arbeit. Die Gastgeber nutzten den großzügig angebotenen Platz und kauften den Borussen, denen ab der 60. Minute nur noch wenig gelang, den Schneid ab. Doch trotz zahlreicher gelungenen Aktionen von Halfar und Christian Holzer wollte den tapfer kämpfenden Burghausenern partout keine Ergebniskorrektur gelingen. Es blieb beim 3:0-Erfolg der Gäste. Donnerstag gegen Qarabag Agdam Für die Borussia geht es am Donnerstag im Hinspiel der Europa League Playoffs gegen Qarabag Agdam weiter. Anstoß im Signal Iduna Park ist um 21.05 (live im ZDF). Der BVB-Gegner in der zweiten Hauptrunde wird am kommenden Samstag im Anschluss an das Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem Hamburger SV ausgelost.Burghausen: Michl – Brucia, Eberlein, Omodiagbe, Halfar – Burkhard (56. Olumide), Hertl, Holzer, Grübl – Hess (61. Neumayr), Fischer (67. Akkurt)Dortmund: Weidenfeller – Owomoyela, Subotic, Hummels, Schmelzer – Kehl, Sahin (66. Bender) – Blaszczykowski (46. Götze), Kagawa, Großkreutz – Barrios (56. Lewandowski)Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)Tore: 0:1 Barrios (4.), 0:2 Subotic (13.), 0:3 Großkreutz (48.).Gelbe Karte: Halfar, Grübl - OwomoyelaZuschauer: 10000 (ausverkauft)

 

Lesen Sie jetzt