Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB siegt 2:0 bei Arminia Bielefeld

Geglückte Generalprobe

BIELEFELD Eine Woche vor dem Pokal-Spiel bei Wacker Burghausen hat Borussia Dortmund seine Generalprobe erfolgreich bestritten. Am Samstag siegten die Borussen im letzten Testspiel der Vorbereitung beim Zweitligisten Arminia Bielefeld mit 2:0 (1:0).

von Von Matthias Dersch und Florian Groeger

, 07.08.2010
BVB siegt 2:0 bei Arminia Bielefeld

Kapitän Sebastian Kehl (l.) brachte den BVB mit 1:0 in Führung.

"Mir hat heute nicht alles gefallen. Vor allem in punkto Konsequenz und Zielstrebigkeit haben wir einiges vermissen lassen", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp nach Spielende. Trotzdem zog er ein positives Fazit der Vorbereitung: "Wir haben in den letzten Wochen vieles richtig gemacht und werden die nächsten Tage nutzen, um uns optimal auf das Pokalspiel in Burghausen vorzubereiten." Im letzten Testspiel vor dem Pflichtspielauftakt am kommenden Samstag im DFB-Pokal nutzte Klopp gegen den Bielefeld noch einmal die Chance, verschiedene Varianten zu testen. So vertrat Neuzugang Mitchell Langerak den etatmäßigen Keeper Roman Weidenfeller im Tor, Felipe Santana rückte in der Innenverteidigung für Neven Subotic in die Startelf. Außerdem gab Klopp Robert Lewandowski die Gelegenheit, sich weiter an die zentrale Position in der offensiven Dreierkette hinter der einzigen Spitze Lucas Barrios zu gewöhnen. Shinji Kagawa nahm daher zunächst auf der Bank platz.

Kehl mit der Führung

Der Zweitligist erwischte zunächst den besseren Start in der SchücoArena und hatte durch Morike Sako die erste Halbchance des Spiels (3.). Dann jedoch übernahm schnell der BVB das Heft des Handelns und erspielte sich ein deutliches Plus in punkto Ballbesitz sowie erste eigene Tormöglichkeiten. Während Lucas Barrios nach einer guten Flanke von Marcel Schmelzer zunächst noch per Kopfball scheiterte (11.), machte es Sebastian Kehl nur 120 Sekunden später besser: Nachdem Jakub Blaszczykowski Arminia-Sechser Alon Abelski versetzt hatte, versenkte der BVB-Kapitän die anschließende Flanke volley im Eck (13.).

Nur drei Minuten später wäre die Führung allerdings fast wieder dahin gewesen. Bielefelds Franck Manga Guela wurde von Patrick Owomoyela nur unzureichend attackiert, so ergab sich die Schusschance für Abelski. Aus 18 Metern drosch er den Ball mit links an die Latte – profitierte dabei jedoch von einem Stellungsfehler des jungen BVB-Keepers Langerak (16.).

Neuvilles Weckruf

Es dauerte knapp zehn Minuten, bis die Borussia das nächste Mal gefährlich vor dem Kasten von Dennis Eilhoff auftauchte. Eine schöne Kombination - eingeleitet von Nuri Sahin - setzte Barrios jedoch nach Schmelzers scharfer Hereingabe knapp am Pfosten vorbei (25.). Die Partie hatte zu diesem Zeitpunkt deutlich an Tempo verloren, weil der BVB sich zumeist darauf beschränkte, den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Die Arminia indes verschob ordentlich, konnte sich selbst offensiv jedoch nahezu überhaupt nicht in Szene setzen. Erst in der 36. Minute kamen die Gastgeber zu ihrer zweiten großen Möglichkeit – und wieder stand Langerak einen Tick zu weit vor seinem Tor. Der Schuss von Bielefelds Sturm-„Oldie“ Oliver Neuville strich jedoch knapp über den Querbalken (36.). Vier Minuten später lag der Ball dann ein zweites Mal im Tor von Eilhoff. Schiedsrichter Martin Thomsen verweigerte dem Treffer jedoch die Anerkennung – zu recht, denn Barrios stand beim abgewehrten Schuss von Lewandowski im Abseits. Sein Abstauber blieb damit folgenlos für die Arminia (40.), die mit dem 0:1-Rückstand in die Kabine ging.Vier BVB-Wechsel zur Pause

Zur Pause mischte Klopp seine Elf durch und brachte gleich vier Neue: Neven Subotic, Sven Bender, Shinji Kagawa und Tamas Hajnal ersetzten Felipe Santana, Nuri Sahin, Jakub Blaszczykowski sowie Robert Lewandowski. Und die vielen Wechsel sollten nicht folgenlos bleiben: Die von Ex-Nationalspieler Christian Ziege trainierten Bielefelder kamen zwar weiterhin nur selten vor das Tor von Langerak, der Spielfluss beim BVB war jedoch dahin. Anstatt zu agieren, reagierten die Borussen zunächst nur noch auf das, was die Arminen ihnen anboten. Ein ungefährlicher Distanzschuss von Kagawa (56.) blieb lange die einzig nennenswerte Offensivszene der Dortmunder nach dem Seitenwechsel.

Gefährlicher und besser machten es dagegen die Bielefelder: Nach einem Ballverlust von Barrios schlug der unsicher wirkende Felipe Santana ein Luftloch. Plötzlich stand Sako völlig frei von Langerak, doch der Australier warf sich in den Schuss und klärte in höchster Not zur Ecke (59.). Kurze Zeit später war es wieder der Neuzugang aus Melbourne, der dem BVB nach einem starken Distanzschuss von Bielefelds Rechtsverteidiger Benjamin Lense die Führung rettete (63.). Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt allemal verdient gewesen.

Kein Spielfluss mehr

Die rund 2500 schwarzgelben Fans im Stadion mussten sich lange gedulden, bis ihr Team mal wieder so etwas wie einen Hauch Torgefahr ausstrahlte. Sven Bender fehlte bei seinem Schuss aus 19 Metern jedoch die letzte Zielgenauigkeit. Der Ball ging deutlich über das Tor (72.).

In der Folge schöpften beide Teams ihre Auswechselkontingente weitestgehend aus. Dass sich kein Spielfluss mehr entfalten konnte, überraschte daher nicht. Und so blieb es einer Einzelaktionen vorbehalten, für die besonderen Momente zu sorgen. Eine davon führte dann auch zum entscheidenden 2:0 der Borussia: Mario Götze trieb den Ball nach vorne, schaute kurz und fand schließlich Shinji Kagawa, der keine Mühen hatte, den Angriff erfolgreich zu vollenden (80.). Der Japaner traf damit binnen vier Tagen zum zweiten Mal – und erneut profitierte er dabei von einer Vorarbeit Götzes.

Götze bringt Gefahr

Der Dortmunder Youngster hätte das Ergebnis sogar fast noch in die Höhe geschraubt, wurde bei seinem Solo jedoch entscheidend von Eilhoff gestört (83.). Und so blieb es beim 2:0-Erfolg der Dortmunder, die sich allerdings nicht hätten beschweren können, wenn Arminia beim Stand von 1:0 aus Sicht der Schwargelben der Ausgleich gelungen wäre. Letztlich ging der Sieg aufgrund einer guten ersten Hälfte und einer leichten Steigerung in den letzten 15 Minuten in Ordnung. Bis zum kommenden Samstag wird Jürgen Klopp jedoch noch Feintunning betreiben müssen.Bielefeld: Eilhoff – Lense, Fischer, Bollmann, Schuler – Abelski (77. Studtrucker), Kauf – Manga Guela (71. Baykan), Neuville, Heidiger (88. Delura) – Sako (71. Kerr)Dortmund: Langerak – Owomoyela (77. Hornschuh), Santana, Hummels (46. Subotic), Schmelzer (77. da Silva) – Kehl (77. Feulner), Sahin (46. Bender) – Blaszczykowski (46. Kagawa), Lewandowski (46. Hajnal), Großkreutz (71. Götze) – Barrios (63. Rangelov)Schiedsrichter: Martin Thomsen (Kleven)Tore: 0:1 Kehl (13.), 0:2 Kagawa (80.).Gelbe Karte: Sako - Sahin.Zuschauer: 10.594  

Lesen Sie jetzt