Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bis zum 30. Juni 2017

BVB verlängert Vertrag mit U17-Trainer Hannes Wolf

DORTMUND Borussia Dortmund und Hannes Wolf gehen gemeinsam in die sportliche Zukunft. Wolf, Trainer der Dortmunder U17-Mannschaft, die aktuell die Tabelle der Junioren-Bundesliga West anführt, hat seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2017 verlängert.

„Kontinuität auf den Trainerpositionen ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit. Und Hannes Wolf leistet erstklassige Arbeit. Wir sind froh, weiterhin mit ihm nachhaltig talentierte Spieler entwickeln zu können“, betont BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken. Für den diplomierten Sportwissenschaftler und Fußballlehrer Hannes Wolf, verantwortlich im dritten Jahr für die U17, ist es "eine große Ehre, in meiner Geburtsstadt ein Teil dieses außergewöhnlichen Vereins zu sein. Ich freue mich darauf, auch in den kommenden Jahren die Spieler des BVB im so wichtigen U17-Alter begleiten und ausbilden zu dürfen".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schnelles Wiedersehen mit Mislintat

Verhandlungen in Dortmund: Aubameyang vor Wechsel

DORTMUND Der BVB kommt nicht zur Ruhe. Pierre-Emerick Aubameyang forciert seinen Wechsel zum FC Arsenal. Am Sonntag fanden die ersten Verhandlungen in Dortmund statt - mit einem alten Bekannten, aber noch ohne Ergebnis.mehr...

Transferpoker um BVB-Star

FC Arsenal macht Angebot für BVB-Stürmer Aubameyang

Dortmund Die Zeit von Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund läuft ab. Der FC Arsenal hat eine erste Offerte für den Stürmer geschickt. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bestätigte die Kontaktaufnahme, ließ die genannte Summe aber unkommentiert.mehr...

Offizielle Anfrage des FC Arsenal

BVB-Poker um Aubameyang geht in die heiße Phase

DORTMUND Der Poker um BVB-Torjäger Aubameyang geht in die entscheidende Phase. Den Dortmundern liegt eine erste Anfrage des FC Arsenal vor. Trainer Stöger nimmt den Gabuner trotz einer erneuten Provokation in Schutz.mehr...

Aubameyang provoziert erneut

Schürrle spricht Klartext: Das Thema schafft Kopfschütteln

BERLIN Spielen durfte er nicht. Weil er im Abschlusstraining "nicht gerade on fire" gewesen sei, wie Peter Stöger in Berlin erklärte. Pierre-Emerick Aubameyang war dennoch in aller Munde, weil "zufällig" während der laufenden BVB-Partie in der Hauptstadt Bilder auftauchten, die ihn beim Spaß-Zock in einer Dortmunder Soccerhalle zeigten.mehr...

Der Kommentar

Aubameyang-Abgang: Auf den BVB wartet die nächste Zäsur

BERLIN Durch den bevorstehenden Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang steht dem BVB die nächste Zäsur ins Haus. Neu ist diese Situation für die Schwarzgelben nicht - weh tut sie dennoch. Dirk Krampe kommentiert.mehr...