Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Bayer hat das souverän nach Hause gespielt"

Kehl spricht Klartext

Es war nicht der Tag von Mats Hummels und Sebastian Kehl. Letzterer verzeichnete zum Ligastart gegen Bayer Leverkusen (0:2) lediglich 46 Ballkontakte und leistete sich im Aufbau einige Fehler, Manndecker Hummels gewann nur 38,4 Prozent seiner Zweikämpfe. Nach dem Spiel stellten sich beide im Interview.

DORTMUND

von Von Sascha Fligge

, 22.08.2010
"Bayer hat das souverän nach Hause gespielt"

Mats Hummels

Herr Kehl, Ihr Team hat sich an Bayer Leverkusen die Zähne ausgebissen. Worauf führen Sie das zurück? Sebastian Kehl: Wir standen in der Entstehung der beiden Tore viel zu weit von den Gegenspielern weg. Bayer hat die Partie danach souverän nach Hause gespielt.

Herr Hummels, was war los zwischen der 19. und 22. Minute? Mats Hummels: Da haben wir unsere Kompaktheit verloren. Im Strafraum waren wir in Unterzahl. Wir haben es Leverkusen viel zu leicht gemacht.

Hat Bayer einfach mehr Klasse? Hummels: Zumindest heute war das so. Wir hatten in der zweiten Hälfte zwar mehr Spielanteile und vielleicht noch ein paar gute Szenen, aber wirkliche Durchschlagskraft haben wir nicht mehr entwickeln können.

Herr Kehl, sind Sie sauer, weil Schiedsrichter Florian Meyer Ihnen in der 21. Minute das 1:1 verweigert hat? Kehl: War es kein Abseits?

Nein, es war gleiche Höhe. Kehl: Dann war das bitter. Durch das 1:1 hätte sich womöglich ein ganz anderes Spiel ergeben.Hummels: Shinji Kagawa hatte in der 10. Minute schon die Führung auf dem Fuß und ist an René Adler gescheitert. Trifft er, sieht alles ganz anders aus. Dann muss Bayer kommen. Es war heute unglaublich wichtig, das erste Tor zu schießen.

Lag es letztlich denn an diesen einzelnen Szenen? Kehl: Nein, daran lag es heute sicher nicht. Bayer hat völlig verdient gewonnen.

Lesen Sie jetzt