Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei Borussia Dortmund sind die Saisonziele in Gefahr

Alarmstufe Rot beim BVB

Nach dem Achtelfinal-Aus in der Europa League herrscht bei Borussia Dortmund Alarmstufe Rot. Das 0:0 in Salzburg zeichnete ein erschreckendes Bild einer zutiefst verunsicherten Mannschaft. Die Saisonziele sind in Gefahr.

Dortmund

, 17.03.2018
Bei Borussia Dortmund sind die Saisonziele in Gefahr

Erlebte in Salzburg einen rabenschwarzen Europapokal-Abend: BVB-Profi Mario Götze. © imago/Kirchner-Media

Sogar im Süden Deutschlands machte man sich am Freitag Sorgen um Borussia Dortmund. „Was ist nur mit dieser hochbegabten Mannschaft los?“, fragte die Süddeutsche Zeitung, die in München beheimatet ist, in ihrer Online-Ausgabe.

Ratlosigkeit auch in München

Das war gar nicht hämisch gemeint, sondern drückte eher die tatsächliche Ratlosigkeit darüber aus, warum sich eine Mannschaft, in der Ausnahmefußballer wie Marco Reus oder Mario Götze spielen, in zwei K.o.-Spielen nicht gegen ein – zugegeben gutes – Team aus der Skifahrer-Hochburg Österreich durchsetzen konnte.

Jetzt lesen

Vielleicht aber liegt ja genau hier das Problem. Als der BVB in der Champions League Real Madrid, den Titelverteidiger, und Tottenham aus der Premier League zugelost bekam, wurde dies zwar als eine ambitionierte Aufgabe wahrgenommen.

Eigenes Selbstverständnis

Das eigene Selbstverständnis führte aber fast selbstverständlich zu der Einschätzung, dass das Erreichen des Achtelfinals ein realistisches Ziel sei. Als Dortmund dann nach nur zwei kläglichen Unentschieden gegen den Fußball-Zwerg Nikosia immerhin noch in die Europa League „absteigen“ durfte, war von den Spielern schnell vom Ziel „weit kommen“ und „Titelgewinn“ zu hören – schließlich fehlt dieser ja noch auf dem Dortmunder Briefkopf.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Dortmund Airport: BVB-Rückkehr aus Salzburg

16.03.2018
/
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
BVB-Rückkehr aus Salzburg.© Groeger
Schlagworte Borussia Dortmund, BVB

Doch zwischen Anspruch und Wirklichkeit lagen zu oft Welten. „Vielleicht“, meinte auch Kapitän Marcel Schmelzer nach dem peinlichen 0:0 in Salzburg, das diesen Titeltraum jäh beendete, „ist ja auch das ein Problem. Wir haben zu viel darüber geredet, was in ein paar Monaten ist. Anstatt uns nur auf die nächste Aufgabe zu fokussieren.“

Probleme liegen noch viel tiefer

Das Spiel in Salzburg zeigte freilich, dass die Probleme noch viel tiefer liegen. Borussia Dortmund ist in dieser Europapokal-Saison abgehängt worden, was modernen Fußball anbelangt. Die Mannschaft, die in Salzburg strukturiert spielte, mit einer klaren Handschrift und Spielidee, mit Biss und unbändigem Willen, die trug weiße Trikots über der roten Hose.

Jetzt lesen

Bedenklich aber war vor allem, dass die Borussia dem nicht einmal die Grundtugenden dieses Sports entgegenhielt. „Nur mit Hacke und Spitze gewinnst du nichts“, ätzte daher der gründlich bediente BVB-Trainer Peter Stöger, eine klare Ansage an Mario Götze, der zur Pause in der Kabine bleiben musste. Stöger musste sich nicht zum ersten Mal von seinen Spielern im Stich gelassen fühlen.

Götze nur einer von vielen

„Ein Maß an Überwindung wäre nötig gewesen“, polterte der Österreicher. „Aber das haben wir einfach nicht drauf.“ Götze war nur einer von vielen, die um eine Auswechslung bettelten. Aber seine Leistung stand stellvertretend für einen Dortmunder Auftritt, der aus dem Gruselkabinett kam.

Viele Fragezeichen begleiteten den BVB zurück nach Dortmund. Nicht zum ersten Mal stellte Stöger die Charakterfrage. Seine harsche Kritik an Götze ließ aufhorchen, sie war gleichwohl vollkommen berechtigt und hätte mehrere andere genau so treffen können. Seine Mannschaft sei nicht „so stabil, nicht so ausgeglichen und nicht so einschätzbar, wie wir das gerne hätten.“ Es gebe ganz einfach „in allen Bereichen Verbesserungspotenzial“.

Personelle Fragezeichen

Am Sonntag trifft der BVB auf Hannover 96 (13.30 Uhr, Signal Iduna Park). Die Art und Weise, wie die Borussia in Salzburg ausschied, schreit auch nach personellen Konsequenzen. Stögers Handlungsspielraum ist allerdings eingeschränkt. Marco Reus (Adduktorenprobleme) droht auszufallen, die in Salzburg fehlenden Ömer Toprak und Christian Pulisic sind Wackelkandidaten.

Jetzt lesen

So könnte der BVB spielen: Bürki - Piszczek, Sokratis, Akanji, Schmelzer - Weigl, Dahoud - Pulisic, Schürrle, Philipp - Batshuayi
Lesen Sie jetzt