Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wechsel findet trotzdem statt

Bestätigt: Keine Spielberechtigung für Großkreutz

DORTMUND Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler Kevin Großkreutz erhält vorerst keine Spielgenehmigung für Galatasaray Istanbul. Der Fußball-Weltverband Fifa hat den Transfer, auf den sich Spieler und die beiden beteiligten Vereine geeinigt hatten, abgelehnt. Großkreutz wird den Wechsel dennoch sofort vollziehen.

Der von den Türken geführte Einspruch blieb erfolglos. Das teilte Galatasaray dem BVB am frühen Mittwochabend mit. Sowohl der türkische Klub wie auch der Spieler selbst haben den BVB dennoch gebeten, den Wechsel sofort zu vollziehen. Bis zu einer Spielberechtigung - voraussichtlich zum 1. Januar 2016 - kann Großkreutz nur am Training und an Freundschaftsspielen seines neuen Klubs teilnehmen. Der BVB hat dem Wunsch entsprochen, der BVB-Vertrag mit Großkreutz wird aufgelöst.

BVB-Training in Brackel am 2. September

Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel. Neuzugang Joo-Ho Park.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel. Neuzugang Joo-Ho Park.
Kevin Großkreutz hat am Mittwochmorgen offenbar seinen Spind in der BVB-Kabine leergeräumt.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.  Kevin Großkreutz hat offenbar seinen Spind leergeräumt.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.  Kevin Großkreutz hat offenbar seinen Spind leergeräumt.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.  Kevin Großkreutz hat offenbar seinen Spind leergeräumt.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.  Kevin Großkreutz hat offenbar seinen Spind leergeräumt.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel. Neuzugang Joo-Ho Park.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel. Neuzugang Joo-Ho Park.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel. Neuzugang Joo-Ho Park.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.
Bilder des BVB-Trainings am 2. September in Brackel.

Die Fifa kam offenbar zu der Überzeugung, dass Galatasaray nicht alle notwendigen Schritte zur Abwicklung des Transfers innerhalb des vorgeschriebenen Zeitfensters vollzogen hat.

Großkreutz meldet sich zu Wort

Auf Instagram meldete sich auch Großkreutz selbst zu Wort: "Ich verlasse Dortmund mit einem großen weinenden Auge, aber auch mit einem lachenden - denn natürlich freue ich mich auf einen ambitionierten Traditionsverein und die damit verbundene sportliche Herausforderung auf höchstem Niveau." Obwohl er es bedaure sich bis Januar nur im Training beweisen zu können.

DORTMUND Am Mittwochvormittag war mächtig was los auf dem BVB-Trainingsgelände. Thomas Tuchel trainierte nur mit 17 Spielern, weil etliche Profis für ihre Nationalmannschaften abgestellt sind. Mit dabei in Dortmund war neben etlichen Jugendspielern auch Neuzugang Joo-Ho Park. Auch Kevin Großkreutz ließ sich in Dortmund blicken.mehr...

Gleichzeitig bedankte sich Großkreutz für die Unterstützung in den vergangenen sechs Jahren: "Dortmund ist, bleibt und wird immer meine Heimat sein und ich werde mit der Stadt und den Menschen auf die ein oder andere Art und Weise mit kommenden Projekten verbunden bleiben."

Einen Einsatz im BVB-Trikot wird es für Großkreutz aber noch geben: Im Signal Iduna Park am Samstag um 18 Uhr beim Dede-Abschiedsspiel. Über Instagram verkündete Großreutz: "Es ist mir eine Ehre für Dede aufzulaufen und dieser Tag gehört nur allein ihm."

 

Das Statement von Kevin Großkreutz in voller Länge:

 

 

Teil 1. Liebe Fans und Freunde, liebe Anhänger von Borussia Dortmund, es ist der Augenblick gekommen, um über meine Zukunft zu sprechen. Doch zunächst liegt es mir sehr am Herzen, DANKE zu sagen: Danke für die unglaubliche Unterstützung in den vergangenen 6! Jahren, Danke für jedes positive und aufmunternde Wort, Danke für jedes Foto und Autogramm, welches ich geben durfte, Danke für jede einzelne Sekunde, die ich für diesen wunderbaren Verein spielen durfte, ich danke jedem einzelnen Mitarbeiter, unserem Trainer, mit dem wir 6 wunderbare Jahre hatten und allen Mannschaftskollegen für alles. Der größte Dank geht aber an unsere Fans, IHR habt immer hinter mir gestanden und IHR macht diesen Verein einfach zu etwas Einzigartigem, bleibt Euch selber treu, denn „Spieler kommen und gehen, Borussia Dortmund bleibt bestehen“. Die unzähligen Siege, großartigen Triumphe, schmerzhaften Niederlagen, Derbysiege, Pokale und Titel, verlorene Finale, Verletzungen, jeder gelaufenen Meter, Blasen und Blessuren – Ich könnte noch ewig weiteres aufzählen, aber eins sei grundlegend dazu gesagt: Ich bereue nicht einen einzigen Moment und es hat sich gelohnt!!! Borussia Dortmund und ich gehen sportlich getrennte Wege. Auch wenn ich gern mein gesamtes Leben für Schwarz-Gelb gespielt hätte, muss ich sagen, dass ich mich glücklich schätze, überhaupt für MEINEN Verein gespielt haben zu dürfen. Jeder weiß, dass ich Fußballer durch und durch bin, dafür bin ich jeden Tag einfach nur dankbar, aber ich benötige Spiele, Einsätze und Vertrauen, wie die Luft zum atmen… Ich verlasse Dortmund mit einem großen weinenden Auge, aber auch mit einem lachenden - denn natürlich freue ich mich auch auf einen ambitionierten Traditionsverein und die damit verbundene sportliche Herausforderung auf höchstem Niveau, um es allen – aber am meisten mir selbst zu beweisen. Ein neues Land, eine andere Kultur, neue und alte Bekannte treffen… Ich danke Galatasaray Istanbul für diese Möglichkeit. Die FIFA hat meine Spielberechtigung NICHT anerkannt, trotzdem werde ich ab der kommenden Woche mich nach Istanbul begeben und eingewöhnen. Ich habe nun leider bis Januar die Zeit mich nur im "Training" zu beweisen

Ein von Kevin (@fischkreutz) gepostetes Foto am 2. Sep 2015 um 10:13 Uhr

 

 

Teil 2 Dortmund ist, bleibt und wird immer meine Heimat sein und ich werde mit der Stadt und den Menschen auf die ein oder andere Art und Weise, mit kommenden Projekten, verbunden bleiben. Um es mit den Worten von BVB Ehrenmitglied Alois Scheffler zu sagen: „Einmal Borusse, immer Borusse!“ Kevin Grosskreutz

Ein von Kevin (@fischkreutz) gepostetes Foto am 2. Sep 2015 um 10:14 Uhr

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Als Motivator gefordert

Mahlzeit! Peter Stögers heikle Mission beim BVB

DORTMUND Peter Stöger ist zurück in der Bundesliga. Nur sieben Tage nach seiner Entlassung beim 1. FC Köln präsentiert der BVB den Österreicher als Nachfolger des glücklosen Peter Bosz. Stögers zuletzt erfolglose Arbeit kann die Dortmunder Bosse nicht schrecken.mehr...

Der Kommentar

Peter Stöger ist beim BVB als Psychologe gefordert

DORTMUND Nach dem neunten sieglosen Pflichtspiel in Serie ist Peter Bosz nicht mehr zu halten. Der BVB zieht die Reißleine - und präsentiert gleich eine überraschende Nachfolgelösung. Peter Stöger ist als Psychologe gefordert. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

Schonungslose Diskussion nach Revierderby

BVB nach Umstellung auf Dreierkette defensiv stabiler

DORTMUND Die endgültige Wende ist noch nicht geschafft, doch seit der Umstellung auf ein System mit Dreierkette stabilisiert sich beim BVB die Abwehr. Eine schonungslose Diskussion nach dem 4:4 im Revierderby soll geholfen haben.mehr...

BVB-Kommentar

Der Druck auf Peter Bosz bleibt unvermindert groß

LEVERKUSEN Das 1:1 in Leverkusen lässt sich auf vielfältige Weise interpretieren. Beim BVB bestehen zwar gravierende Mängel im Aufbau- und Positionsspiel, die Spieler blicken dennoch positiv nach vorne. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

Alarmierende Situation beim BVB

Sportdirektor Michael Zorc: "Wir brauchen Leistung"

DORTMUND Im Spitzenspiel bekommt Borussia Dortmund von Bayern München die Grenzen aufgezeigt. Das 1:3 (0:2) passt zur alarmierenden Situation beim BVB. Sportdirektor Zorc sagt: "Wir brauchen Leistung."mehr...

Verdiente Niederlage gegen Bayern

BVB-Sportdirektor Zorc: "Sind mehrheitlich hinterhergelaufen"

DORTMUND "Mehr Mut" hätte sich Michael Zorc im Top-Spiel gegen den FC Bayern gewünscht. Der BVB-Sportdirektor gesteht die verdiente Niederlage unverblümt ein - und lobt Christian Pulisic.mehr...