Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige


Blutdruck runter, Daumen rauf: Kringe fit für Pokal

DORTMUND „Ich nehme jeden Tag eine Tablette und habe überhaupt keine Probleme“, sagt Florian Kringe, bei dem Anfang Juli bei einem medizinischen Check Bluthochdruck festgestellt worden ist. Im Training konnte der 25-Jährige defensive Mittelfeldspieler von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund jedenfalls in der Vorbereitung auf die neue Saison komplett durchtrainieren.

von Von Christian Gerards

, 05.08.2008
Blutdruck runter, Daumen rauf: Kringe fit für Pokal

Florian Kringe hat die Nase vor Tinga.

Am Wochenende beim Jubiläumsturnier des niederländischen Ehrendivisionärs Feyenoord Rotterdam stand Kringe in beiden Spielen (2:1 gegen Rotterdam, 0:3 gegen Tottenham Hotspur) in der Startaufstellung, wurde aber jeweils zum Ende des Spiels ausgewechselt. „Ich bin auf einem guten Weg, fühle mich auch schon sehr gut“, berichtet Kringe, gibt aber auch zu, dass es noch Potenzial nach oben gibt: „Ich werde mich nach und nach noch steigern.“ Nach den anstrengenden Trainingswochen steht beim BVB nun wieder der normale Trainingsrhythmus auf dem Programm. Schließlich sollen die Spieler am Samstag (15.30 Uhr) zum Spiel in der ersten DFB-Pokalrunde beim Regionalligisten Rot-Weiß Essen topfit sein. Auch wenn der Traditionsklub von der Hafenstraße in der vergangenen Saison die Qualifikation für die neue dritte Profi-Liga nicht geschafft hat, erwartet Kringe eine heiße Atmosphäre im Georg-Melches-Stadion: „Essen ist ein Traditionsklub mit vielen Fans. Die ganze Stadt wird hinter dem Verein stehen. Viele Leute werden ins Stadion kommen. Im Pokal ist es ja oft schwierig, gegen unterklassige Gegner zu spielen.“

Von Borussias neuem Trainer Jürgen Klopp ist Kringe bisher sehr angetan: „Er ist ein ausgewiesener Fachmann. Aller was er im Training sagt, hat Hand und Fuß, jeder Spieler kann sich damit identifizieren.“ An dieser Einstellung hat es beim BVB in den vergangenen Jahren häufiger gehapert. „Wir sind auf dem richtigen Weg, unser Spiel sah in Rotterdam phasenweise ordentlich aus, auch wenn bei uns die Kraft nachgelassen hat“, blickt Kringe auf den Ausflug ins Stadion „De Kuip“ zurück. Sollte die Kondition zurückkommen, steht einem erfolgreichen Kräftemessen gegen die Rot-Weißen eigentlich nichts mehr im Wege. Wenn da nicht die Gesetze des Pokals wären ...

Lesen Sie jetzt