Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bürki rettet sein Team mehrfach vor dem Knockout

BVB-Einzelkritik

40 Minuten lang dominiert Leverkusen die Partie gegen Dortmund. Erst in Überzahl erarbeitet sich der BVB eine Schein-Überlegenheit. Mit dem 1:1 können schwache Schwarzgelbe glücklich sein - und sich bei Roman Bürki bedanken. Die Einzelkritik.

LEVERKUSEN

, 02.12.2017
Bürki rettet sein Team mehrfach vor dem Knockout

Mit Abstand bester Borusse gegen Leverkusen: Roman Bürki. © dpa

Roman Bürki: Die Bayer-Elf schoss ihn warm (12., 14., 26.). Beim 1:0 ließen ihn seine Vordermänner komplett im Stich, Bürki steht gegen Kevin Volland im Niemandsland (30.). In Überzahl beschäftigungslos, bewahrte seine Elf gegen Volland (73.) und Bailey (89.) vor der dem Knockout. Note: 1,5


Gonzalo Castro:
42 eher schlafmützige Minuten defensiv rechts. Bei seinem ersten Ausflug nach vorne trat ihm Wendell übel auf das Sprunggelenk, für ihn ging es nicht weiter (40.). Verdacht: Außenbandriss. Note: 4,5



Sokratis:
Solange Bayern Tempo machte, geriet er in Schwierigkeiten. Beim Spiel elf gegen zehn machte er keinen Unterschied. Note: 4,0


Neven Subotic:
Bosz hatte die 112 gerufen - Feuerwehrmann Subotic stand bereit. Aufmerksam in der ersten halben Stunde. Dann verpatzte er den Zweikampf gegen Volland, der Konter führte zum 1:0 (30.). Note: 4,5

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden