Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Charaktertest

DORTMUND „Tabellarisch“, sagt Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc, „stehen wir unter großem Druck. Nach dem Spiel gegen Frankfurt (heute, 15.30 Uhr, d. Red.) folgen für uns zwei Auswärtsspiele. Das sagt doch alles. In der Fremde sind wir bislang nicht durch viele Punkte aufgefallen.“

Charaktertest

Kringe, Blaszczykowski, Valdez: Sie alle trafen gegen Leverkusen.

Vier an der Zahl sind es zurzeit – nach sechs Partien. Kräftemessen in Stuttgart und Wolfsburg stehen bis zur Winterpause noch aus.

Der BVB laboriert am schwächsten Saisonstart seit 20 Jahren (12 Spiele/6 Niederlagen). Die Nerven sind überstrapaziert, Trainer Thomas Doll hadert mit seinem Personal, dem er wenig verklausuliert charakterliche Defizite vorwirft: „Manchmal gibt es einen Windstoß, und ich habe das Gefühl, dass sich niemand dagegen wehrt, umgeweht zu werden.“ Wie zuletzt, beim sportlichen Einbruch nach 17 überzeugenden Minuten in Hannover (1:2). Der ist Zorc noch immer „ein Rätsel. Wie kann man leistungsmäßig so plötzlich in den Keller rutschen?“.

Doll hat jene Konsequenzen gezogen, die er ziehen darf: Er hat Umfang und Intensität der Einheiten gesteigert und keinen Zweifel daran gelassen, „dass gegen Frankfurt Spieler auf der Bank sitzen werden, die in Hannover zur Startelf gehörten“. Zu radikaleren Maßnahmen will er nicht greifen: „Unser Kader ist nicht so üppig bestückt, dass ich es mir leisten könnte, Profis auf die Tribüne zu setzen.“ Schonzeit für Akteure wie Jakub Blaszczykowski, Nelson Valdez und Delron Buckley.

Gespannt sein darf man auf die taktische Grundordnung gegen Frankfurt, das vor zehn Tagen in der zweiten Pokalrunde im Signal Iduna Park gescheitert war (1:2). Vom Rauten-Mittelfeld hatte Doll selbst markig Abstand genommen („Das kannst du spielen, wenn du eine Nummer 10 hast. Die haben wir aber nicht“). In 4-1-4-1-Ausrichtung entwickelte der BVB kaum Durchschlagskraft.

In Aussicht stellte Doll gegen Frankfurt, einen Einsatz von Sebastian Kehl für „30, 35 Minuten“. Der hatte zuletzt am ersten Spieltag beim 1:3 gegen Duisburg gespielt. Als das Unheil begann, seinen Lauf zu nehmen. 

  • BVB: Weidenfeller - Degen, Brzenska, Kovac, Dede - Blaszczykowski, Kruska, Tinga, Kringe - Klimowicz, Petric
  • Der vorläufige Kader umfasst 19 Akteure. Als einziger Amateur stößt Christopher Nöthe zur Truppe.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Für den BVB steht viel auf dem Spiel

Das Duell mit Leverkusen weist Dortmund den Weg

DORTMUND Für den BVB steht im heutigen Topspiel gegen Bayer Leverkusen (18.30 Uhr) viel auf dem Spiel. Mit welcher Schlusspointe das Stück, das Borussia Dortmund in dieser Saison aufgeführt hat, endet, ist noch offen. Es bleibt spannend - bis der Vorhang fällt.mehr...

rnHavertz im Exklusiv-Interview

Bayer-Talent spricht über Schulhof, Herrlich und Klavier

LEVERKUSEN Seit einer Woche ist Kai Havertz (18) von Bayer Leverkusen der jüngste Spieler mit 50 Bundesliga-Einsätzen. Vor dem Topspiel in Dortmund hat Jürgen Koers mit dem Offensivtalent über den Sprung vom Schulhof ins Stadion, besessene Trainer und Entspannung am Klavier gesprochen.mehr...

BVB benötigt einen neuen Stürmer

Vorstoß bei Michy Batshuayi - wenn der Preis stimmt

DORTMUND Borussia Dortmund benötigt für die Saison 2018/19 einen neuen Stürmer. Die 1a-Lösung ist der vom FC Chelsea ausgeliehen Michy Batshuayi aber nicht. Ob doch noch einmal Bewegung in die Personalie kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.mehr...

Watzke bleibt vor Leverkusen-Spiel gelassen

BVB-Boss will sich in Trainerfrage nicht drängen lassen

OBERHAUSEN BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nimmt die Mannschaft auf der Zielgeraden der Saison in die Pflicht, kann aber die Krisenstimmung vor den letzten vier Saisonspielen nicht ganz nachvollziehen - und bleibt in der Trainerfrage gelassen.mehr...

Klartext schwarzgelb

Günna: Wir müssen retten, was zu retten ist

DORTMUND „Schalke schießt den BVB verdient aus der Turnhalle. Mit Leidenschaft - das Gegenteil von Borussia Dortmund.“ Die Nachwirkungen des bitteren 0:2 sind bei Günna noch immer spürbar. Jetzt geht es gegen Leverkusen. „Retten, was zu retten ist“, lautet das Motto beim „Klartext schwarzgelb“ zum 31. Spiteltag.mehr...