Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erik Durm bleibt der BVB-Pechvogel

Comeback in der laufenden Saison scheint ausgeschlossen

DORTMUND Verletzungen, Operationen, Rückschläge: Bei Borussia Dortmunds Dauer-Pechvogel Erik Durm (25) nimmt die Malaise anscheinend kein Ende. Ein Comeback des Weltmeisters von 2014 noch in dieser Saison wird immer unwahrscheinlicher.

Comeback in der laufenden Saison scheint ausgeschlossen

Erlebt eine Saison zum Vergessen: Erik Durm. Foto: Kirchner/Inderlied

In der Saison 2014/15 stand Durm noch in 30 Pflichtspielen auf dem Rasen, in den beiden folgenden Spielzeiten immerhin noch in 20 Partien. Doch auch diese Jahre waren von Pech und Pein geprägt. Zweimal musste er sich am Knie operieren lassen, in der Folge zwickte die Muskulatur, es gab immer wieder Folgeprobleme.

Mehr als zwei Jahre reine Ausfallzeit

Im vergangenen September entschied er sich nach anhaltenden Schmerzen für eine Operation an der Hüfte, und drei Tagen, nachdem er im Januar erstmals wieder im Spieltags-Kader stand (14. Januar 2018, 0:0 gegen den VfL Wolfsburg), zog er sich im Training einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu.

Usain Bolt trainiert beim BVB vor 1400 Fans

Sprintstar: Es hat mir Spaß gemacht mit den Jungs

Dortmund Der achtfache Olympiasieger Usain Bolt hat seine Trainingseinheiten bei Borussia Dortmund hinter sich. Rund 1400 Fans waren dabei, als sich der 31-Jährige beim BVB am Freitag als Fußballer versuchte. Dem Sprintstar gelang dabei sicher nicht alles. Für das ein oder andere Highlight sorgte er dennoch.mehr...

Die reine Ausfallzeit seit Sommer 2014 beträgt mehr als zwei Jahre, der Weg zurück ins Teamtraining wird dabei stets komplizierter für den Saarländer. Nach dem Außenbandriss gesellten sich muskuläre Probleme dazu, statt der erhofften Rückkehr ins Training verordneten die Ärzte dem vielseitig einsetzbaren Durm eine zehntägige Schonungspause samt stabilisierender Schiene und Gehstützen.

Zukunft offen

Bei noch sieben verbleibenden Wochen in dieser Spielzeit scheint ein Comeback nahezu ausgeschlossen. Wie es dann im Sommer weitergeht, ist für Durm, der beim BVB bis Juni 2019 unter Vertrag steht, ungewiss. Über allem steht der Wunsch, für längere Zeit gesund zu bleiben.

Spannende Spielerporträts, exklusive Interviews und außergewöhnliche Einblicke hinter die schwarzgelben Kulissen: Mit Borussini erwartet die Leser ein Magazin, das speziell auf eine junge Zielgruppe zugeschnitten ist und sie ganz nah an ihren Lieblingsverein bringt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB holt Ex-Kapitän zurück ins Boot

Sebastian Kehl ab 1. Juni Leiter der Lizenzspielerabteilung

DORTMUND Borussia Dortmund treibt dem Umbruch voran: Sebastian Kehl wird ab dem 1. Juni Leiter der Lizenzspielerabteilung. Die neu geschaffene Position ist für den Ex-Kapitän „eine Herzensangelegenheit“.mehr...

Schmelzers einsamster BVB-Sieg

Radikaler Schnitt! Wie geht's mit dem Kapitän weiter?

DORTMUND Vor dem richtungsweisenden Spiel gegen Leverkusen wirft Peter Stöger Kapitän Marcel Schmelzer aus dem Kader - und behält Recht. Bleibt die Frage, wie es weitergeht am nächsten Spieltag und nach der Saison.mehr...

Sancho dieses Mal Genie

Die linke BVB-Seite überzeugt gegen Bayer Leverkusen

DORTMUND Bei Borussia Dortmund überzeugen auf der linken Seite zwei neue Gesichter: Der 18-jährige Jadon Sancho mit seiner Torpremiere und doppelter Vorbereitung sowie der defensiv wie offensiv inspirierte Manuel Akanji.mehr...

Sancho überragt beim 4:0

BVB-Einzelkritik: Akanji bringt Schwung auf neuer Position

DORTMUND Vor der Partie prangerte ein Banner vor der Südtribüne fehlenden Mut, Willen und Leidenschaft der BVB-Mannschaft an. Die Schwarzgelben bewiesen gegen Leverkusen das Gegenteil. Aus einer bärenstarken Elf ragte der 18-jährige Jadon Sancho noch heraus.mehr...

Furioser BVB-Auftritt gegen Leverkusen

Beeindruckendes 4:0 gegen Bayer - Stöger setzt Zeichen

DORTMUND Borussia Dortmund liefert mit dem furiosen 4:0 (1:0) gegen Bayer Leverkusen ein eindrucksvolles Statement im Kampf um die direkte Qualifikation zur Champions League ab. Trainer Peter Stöger setzt ein personelles Zeichen - auch darf sich nach der bitteren Derbypleite vor einer Woche als Sieger fühlen.mehr...