Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das sind die möglichen BVB-Gegner in der Champions League

Auslosung in Monaco

Der BVB-Blick geht nach Monaco! Im Fürstentum wird Donnerstag (18 Uhr) die Gruppenphase der Champions League ausgelost. Hier gibt’s die wichtigsten Infos und alle möglichen Dortmund-Gegner.

Dortmund

, 29.08.2018

Die Gruppeneinteilung auf einen Blick:

Topf 1

Topf 2

Topf 3

Topf 4

Real MadridBorussia DortmundFC Schalke 04Club Brügge
Atletico MadridFC PortoOlympique LyonGal. Istanbul
Barcelona Manchester UnitedAS MonacoBSC Young Boys
Bayern München Schachtar DonetskAjax AmsterdamInter Mailand
Manchester City SSC NeapelZSKA MoskauTSG Hoffenheim
Juventus TurinTottenham HotspurFC LiverpoolViktoria Pilsen
Paris St.-Germain AS RomFC ValenciaFK Roter Stern Belgrad
Lok. MoskauBenfica LissabonPSV EindhovenAEK Athen

Kein Team kann in der Gruppenphase auf eine Mannschaft aus demselben Verband treffen. Durch die Auslosung wird auch die Einteilung der Youth League bestimmt.


Welche Auswirkungen hat das schwache Abschneiden in der Saison 2017/18?
Mit nur zwei Punkten aus der Gruppenphase landete der BVB zufällig noch in der Europa League, schied dann jedoch im Achtelfinale aus. Zur Einordnung: 10,0 Punkte für diese Spielzeit bedeuten den schlechtesten Wert aller Top 15 in Europa in den vergangenen vier Jahren. Noch behalten die Schwarzgelben ihren Platz unter den ersten Zehn, doch die Spitze enteilt und die Konkurrenz drängelt von hinten. „Unser Ziel muss es unabhängig von der Auslosung sein, dass wir in den Top Ten drinbleiben“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf Anfrage.


In welchem Lostopf landet der BVB?
In Topf Nummer zwei. Im ersten Schälchen stecken der Titelverteidiger, der Europa-League-Sieger und die Landesmeister der sechs erfolgreichsten Verbände. Von Real Madrid bis Lokomotive Moskau reicht die Güteklasse. Auch Paris St. Germain mit Ex-Trainer Thomas Tuchel als Gegner wäre eine Möglichkeit. Danach folgen die Klubs in der Reihenfolge ihres UEFA-Koeffizienten. „Da sind wir Kopf der zweiten Gruppe, nicht Manchester United, Liverpool oder Tottenham“, betont Watzke. Demnach läge der BVB auf Rang acht, weil die höher gelisteten Klubs FC Arsenal und FC Sevilla gar nicht qualifiziert sind.

Was ist neu in der Champions-League-Saison 2018/19?

Es gelten neue Anstoßzeiten. Pro Spieltag werden zwei Partien bereits um 18.55 Uhr angepfiffen, die weiteren Spiele um 21 Uhr. Erstmals in der Geschichte der Königsklasse werden in Deutschland keine Spiele im Free-TV ausgestrahlt. Die Rechte teilen sich die Pay-TV-Sender Sky und DAZN. Wie schon im DFB-Pokal und bei der Weltmeisterschaft in Russland praktiziert, darf in einer Verlängerung ein vierter Spielerwechsel durchgeführt werden.


Welche Prämien schüttet die UEFA aus?

Die Bruttoeinnahmen für alle Klubwettbewerbe werden auf 3,25 Milliarden Euro geschätzt. 2,04 Milliarden Euro werden an die Teilnehmer der Champions League ausgeschüttet. Die Startprämie liegt bei 15,25 Millionen Euro, pro Sieg gibt es 2,7 Mio. Euro (Remis 0,9 Mio Euro). Die Qualifikation für das Achtelfinale wird mit 9,5 Millionen Euro entlohnt, das Viertelfinale mit 10,5, das Halbfinale mit 12 und das Endspiel mit 15 Millionen Euro.

Das sind die möglichen BVB-Gegner in der Champions League

Über die sogenannten „Koeffizientenanteile“ belohnt die UEFA darüber hinaus ihre Dauer-Teilnehmer. In die Wertung fließt das Abschneiden in den vergangenen zehn Jahren ein. Der BVB kann rund 25 Millionen Euro über diesen Weg erwarten. Weitere 292 Millionen Euro werden an Fernsehgeldern im Marktpool ausgeschüttet. Für den FC Bayern waren das 2017/18 sogar 27 Millionen Euro - weil schon früh keine anderen deutschen Klubs mehr vertreten waren.


Wen wird der BVB für die Königsklasse nominieren?

25 Spieler müssen auf der „Liste A“ bis zum 3. September gemeldet werden bei der UEFA. Darunter müssen sich zwei Torhüter und mindestens acht „lokal ausgebildete Spieler“ befinden. Hat ein Verein weniger als acht lokal ausgebildete Spieler im Kader, wird die Höchstzahl der Spieler auf Liste A entsprechend gekürzt. Diese Spieler müssen entweder zwischen 15 und 21 drei Spielzeiten beim Verein oder in demselben Nationalverband registriert gewesen sein. Schon jetzt ist klar: Einige Spieler aus dem Profikader werden es nicht ins Aufgebot schaffen.


Die Termine der Vorrunden-Partien:

1. Spieltag: 18./19. September

2. Spieltag: 02./03. Oktober

3. Spieltag: 23./24. Oktober

4. Spieltag: 06./07. November

5. Spieltag: 27./28. November

6. Spieltag: 11./12. Dezember

Das Finale steigt am 1. Juni 2019 im Wanda Metropolitano in Madrid.

Lesen Sie jetzt