Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Offensive leidet unter Stabilität

Defensive hält - BVB steckt mitten im Reifeprozess

Dortmund Drei Tore hat der BVB in den vergangenen drei Liga-Spielen nur erzielt, Münchens Robert Lewandowski ist in der Torjägerliste an Pierre-Emerick Aubameyang vorbeigezogen, der FC Bayern hat die Borussia als gefährlichste Offensive der Liga abgelöst. Das ist eine Sicht der Dinge. Eine andere fällt wesentlich positiver aus – und belegt Borussia Dortmunds fortschreitenden Reifeprozess.

Defensive hält - BVB steckt mitten im Reifeprozess

Seit 303 Minuten steht beim BVB die Null: Keeper Roman Bürki fehlen noch elf Minuten ohne Gegentor für einen persönlichen Rekord.

Die Spieler des BVB waren sich nach dem zähen 1:0-Sieg über Hannover 96 am vergangenen Samstag einig: Sehr gerne, betonten sie unisono, hätte man besser gespielt, „aber wir sind auch zufrieden, dass wir dieses Mal einfach gewonnen haben“, erklärte Kapitän und Abwehrchef Mats Hummels stellvertretend für seine Kollegen.

"Das ist das Ziel"

Dass der Innenverteidiger insgesamt zufrieden war, liegt an der größeren Stabilität, die der BVB in der Rückrunde aufweist. In vier Spielen kassierten die Schwarzgelben erst ein Tor: beim 3:1-Sieg in Mönchengladbach. Zuletzt blieben die Dortmunder sowohl gegen Ingolstadt und in Berlin als auch jetzt gegen Hannover ohne Gegentor, seit 303 Minuten steht die Null.

„Und darüber freue ich mich natürlich“, sagt BVB-Keeper Roman Bürki. „Das ist das Ziel jedes Torwarts und jeder Defensive.“ In der gesamten Hinrunde ist dem BVB dieses Kunststück insgesamt nur viermal gelungen. Sechsmal dagegen kassierte man zwei oder mehr Tore. Unterm Strich standen 23 Gegentreffer – und damit eindeutig zu viel für ein Spitzenteam der Bundesliga.

DORTMUND Neven Subotic zählt nicht zu der Art Mensch, die jedes Wort dreimal abwägt, bevor es den Mund verlässt. Der Serbe trägt sein Herz auf der Zunge und versteckt seine Emotionen nicht. Und so sprudelte es nach dem 1:0-Sieg über Hannover nur so aus dem BVB-Publikumsliebling, der zuletzt nur selten zum Zug kam, heraus.mehr...

Dass Thomas Tuchel seine Außenverteidiger zuweilen wieder tiefer spielen lässt als noch zu Beginn der Hinrunde, ist ein Teilaspekt der positiven Weiterentwicklung. Ein anderer ist die nach wie vor sehr hohe Passsicherheit in nahezu jedem Bereich des Spielfeldes.

Gegen Hannover profitierte der BVB zudem enorm von der stumpfen Offensive der 96er, die die teils haarsträubenden Fehlpässe oder Ballverluste im Aufbauspiel von Hummels, Ilkay Gündogan und Co. nicht ausnutzen konnte. Gegen den offensivstarken FC Porto, dazu muss man kein Prophet sein, wird sich der BVB am Donnerstag (19 Uhr) diese Fehler nicht erlauben dürfen.

"Auch solche Spiele gewinnen"

Den Kopf darüber zerbricht sich Hummels nicht. Der Kapitän des BVB verwies am Samstag darauf, dass man nicht 34 Mal in einer Saison Topleistungen abrufen könne. „Aber wir können mittlerweile eben auch solche Spiele wie gegen Hannover. Das ist in meinen Augen ein Reifeprozess.“

DORTMUND Nach dem schwachen Auftritt gegen Hannover (1:0) richtet sich der BVB-Fokus auf die Europa-League-Partien gegen den FC Porto. "Wir müssen uns auf jeden Fall steigern. Gegen Porto müssen wir vor allem die Spielverlagerungen auf die jeweils andere Seite schneller umsetzen", sagt Linksverteidiger Marcel Schmelzer.mehr...

Zurecht verweist Hummels auf den ähnlichen gelungenen Start in die Hinrunde, damals hatte der BVB in den ersten vier Spielen auch nur drei Gegentore kassiert. Dennoch sieht er eine positive Entwicklung bei seiner Elf: „Wir sind als Mannschaft momentan sehr fleißig und sehr diszipliniert“, sagt er, „wir gehen gut in die Zweikämpfe, spekulieren nicht mehr so viel wie in der Hinrunde. Daraus resultiert, dass die Gegner weniger Torchancen haben.“

Der nächste Schritt

Zu einer stetigen Entwicklung gehört freilich der nächste Schritt: Aus der stabileren Defensive heraus muss der BVB jetzt auch dauerhaft wieder gefährlicher in der Offensive werden. Dass Tuchels Mannschaft dazu fähig ist, bewies sie beim Pokalspiel in Stuttgart (3:1). Dort stand die Borussia defensiv kompakt, schoss aber trotzdem drei Tore – und hatte darüber hinaus zahlreiche gute Kontergelegenheiten.

DORTMUND Nach dem etwas glücklichen Liga-Heimsieg gegen Hannover 96 richtet sich der Blick bei Borussia Dortmund auf die Europa-League-Spiele gegen den FC Porto. Im Hinspiel am Donnerstag (19 Uhr, Signal Iduna Park) kann Trainer Thomas Tuchel voraussichtlich wieder auf Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang setzen.mehr...

Und am Donnerstag ist ja auch der gegen Hannover angeschlagen pausierende Torjäger Aubameyang wieder dabei. „Und dann“, sagt BVB-Keeper Bürki, „ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es offensiv sogar mehr wird als ein Tor.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 69

Sieglos-Serie! Es wird ungemütlich an der Strobelallee

DORTMUND Langsam wird es ungemütlich bei Borussia Dortmund. Nach der 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart herrscht Alarmstufe Rot an der Strobelallee. Darüber sprechen wir in der 69. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Rippenknorpelbruch bei Sokratis

Ratlosigkeit beim BVB - Aubameyang im Training

STUTTGART/DORTMUND Auch nach der Bundesliga-Pause geht die Talfahrt des BVB ungebremst weiter. Es herrscht ein Gemisch aus Enttäuschung, Verzweiflung und Ratlosigkeit. Der suspendierte Pierre-Emerick Aubameyang trainiert am Samstag mit den Reservisten, Sokratis droht für das Revierderby auszufallen.mehr...

Der Kommentar

Alarmstufe Rot! Dem BVB droht ein kalter Winter

STUTTGART Drei Bundesliga-Niederlagen in Serie hat der BVB zuletzt im Herbst 2014 kassiert - die desaströse Bilanz in diesem Jahr offenbart nur einen Sieg in den vergangenen acht Pflichtspielen. Das lässt sich längst nicht mehr schönreden. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

BVB-Einzelkritik

Weigl ungewohnt unsicher - Bartras unfassbarer Aussetzer

STUTTGART Vor der Pause ordentlich, nach dem Seitenwechsel komplett enttäuschend: Weil Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart in Durchgang zwei nicht mehr dagegenhält, geht die Niederlage in Ordnung. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.mehr...

1:2 beim VfB Stuttgart

Ideenloser BVB rutscht immer tiefer in die Krise

STUTTGART Borussia Dortmunds ist weiter auf Talfahrt. Im Freitagspiel der Bundesliga kassiert der BVB beim 1:2 (1:1) in Stuttgart die vierte Saisonniederlage. Der Druck auf Trainer Peter Bosz steigt.mehr...

Aufkommende Trainerdiskussion

BVB-Kapitän Marcel Schmelzer stützt Peter Bosz

STUTTGART Marcel Schmelzer hat sich nach dem 1:2 der Dortmunder Borussia in Stuttgart schützend vor Peter Bosz gestellt. "Der Trainer ist nicht das Problem, wir stehen ja auf dem Platz", meinte der BVB-Kapitän.mehr...