Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die BVB-Woche der Wahrheitet startet mit einer Niederlage in Madrid. Für den Dortmunder Weg kann dieses 0:2 aber sehr nützlich sein. Jetzt warten die Bayern. Sascha Klaverkamp kommentiert.

Madrid

, 07.11.2018

Enttäuscht zu sein, ja diesen Eindruck vermittelten die Borussen, als sie nach der 0:2-Niederlage bei Atletico Madrid aus der Kabine im Estadio Metropolitano um kurz vor Mitternacht Richtung Mannschaftsbus schritten. Aber am Boden zerstört, niedergeschlagen? Nein, so heftig traf das bittere Ende der stolzen Erfolgsserie von 15 Partien ohne Pleite keinen im BVB-Tross an diesem kalten November-Dienstag. Warum auch? Denn es waren an diesem Champions-League-Abend in Madrid schlichtweg zwei entscheidende Dinge zusammengetroffen: Ein schwacher BVB und ein starkes Atletico.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt