Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mainzer Mittelfeldspieler

Der BVB zeigt Interesse an Shoo­ting­star Yunus Malli

DORTMUND/DUBAI Bei der Suche nach einem neuen Mittelfeldspieler ist Yunus Malli in das Blickfeld von Borussia Dortmund gerückt. Recherchen dieser Redaktion bestätigen einen Bericht der "Bild". Der jetzige BVB-Trainer Thomas Tuchel schätzt die Qualitäten des 23-Jährigen schon lange. 2011 holte er ihn aus Mönchengladbachs U19 nach Mainz.

Der BVB zeigt Interesse an Shoo­ting­star Yunus Malli

Der BVB zeigt Interesse an der Verpflichtung von Yunus Malli.

Nach einem Bericht des "Kicker" hat Malli in seinem Vertrag, der bis 2018 läuft, eine Ausstiegsklausel festgeschrieben, die allerdings erst zum 30. Juni dieses Jahres greift. Demnach liegt die Ablösesumme dann zwischen neun und elf Millionen Euro.

Acht Treffer in dieser Saison

Mainz-Manager Christian Heidel erklärte gegenüber der "Allgemeinen Zeitung": "Wenn bei Mainz 05 irgendwann mal ein Spieler unverkäuflich ist, haben wir es wirklich geschafft." Bei jedem Spieler gebe es allerdings eine Schmerzgrenze, wenn es sportlich vertretbar wäre. "Alles andere wäre ja unverantwortlich", sagte Heidel.

Zuletzt war Malli auch mit dem FC Schalke 04 in Verbindung gebracht worden. Pikant: Dort könnte Heidel im Sommer die Nachfolge von Sportvorstand Horst Heldt antreten.  

Malli ist Mainz' Shooting-Star der Saison 2015/16, erzielte in 17 Bundesliga-Spielen acht Treffer und bereitete ein weiteres Tor vor. Der 23-Jährige trug im vergangenen Sommer noch das DFB-Trikot bei der U21-Europameisterschaft, entschied sich aber im September, künftig für die A-Nationalmannschaft der Türkei aufzulaufen.

Vertrag bis 2018

Malli hat in Mainz unter Thomas Tuchel im Oktober 2011 sein Bundesliga-Debüt gegeben. Sein aktueller Marktwert liegt bei rund 7,5 Millionen Euro. Die Mainzer Schmerzgrenze dürfte bei einem Wechsel im Winter allerdings im zweistelligen Millionenbereich liegen.

DORTMUND Afrikas Fußballer des Jahres gibt einen aus! BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang hat seine Teamkollegen am Mittwochabend in Dubai zum Essen eingeladen - das führte zu einer Foto-Flut in den sozialen Netzwerken. Hier gibt es alle Bilder auf einen Blick.mehr...

DORTMUND Alle Farben, viele Formen. Beim Thema Fußballschuhe haben die Profis die Qual der Wahl. Bunt gemischt geht es auch bei Borussia Dortmund zu. In unserem Quiz können Sie testen: Welche Schuhe gehören zu welchem BVB-Spieler?mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Weihnachtssingen

Aubameyang, Sahin und Co. singen mit 25.000 BVB-Fans

DORTMUND Der Signal Iduna Park wird am Sonntag zum größten Konzertsaal Deutschlands. Der BVB lädt zum Weihnachtssingen in sein Stadion ein - und über 25.000 Fans haben bereits Karten dafür gekauft. Und sie bekommen prominente Mitsänger: Die komplette Mannschaft von Borussia Dortmund wird dabei sein - und ein Popstar.mehr...

Weihnachtsbesuch in der Kinderklinik

BVB-Stars bringen die kleinen Patienten zum Lachen

DORTMUND Die BVB-Stars besuchen die Kinderklinik Dortmund. Am Tag nach dem wichtigen Sieg in Mainz punkten die schwarzgelben Profis bei den kleinen Patienten. Hier gibt es Bilder und Videos.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

BVB-Boss Watzke befindet sich wieder im Kampfmodus

DORTMUND 2017 sei ein schreckliches Jahr gewesen, sagt Hans-Joachim Watzke bei der 16. Auflage von "19:09 - der schwarzgelbe Talk". Jetzt ist er wieder im Kampfmodus - und könnte sich eine Vertragsverlängerung vorstellen.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

Watzke: Könnte mir vorstellen, noch einmal zu verlängern

DORTMUND Der BVB-Boss zu Gast im Lensing-Carrée! Bei "19:09 - der schwarzgelbe Talk" hat Hans-Joachim Watzke am Mittwochabend über Peter Stöger, Peter Bosz, die aktuell schwierige Situation und seine persönliche Zukunft gesprochen. Hier gibt es das Video, die Bilder und die wichtigsten Aussagen.mehr...

Der BVB-Kommentar

Stögers feine Geste im egoistischen Bundesliga-Geschäft

MAINZ Da muss erst ein Trainer vom Geißbock-Verein 1. FC Köln kommen, um beim BVB den Bock umzustoßen: Peter Stöger hat bei Borussia Dortmund eine erfolgreiche Premiere hingelegt - und lobt Vorgänger Peter Bosz. Jürgen Koers kommentiert.mehr...