Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der neue BVB II-Manager Ingo Preuß über seine Arbeit

Das Interview

Borusse ist er seit knapp 20 Jahren, war Jugend-Trainer, stand so namhaften Chefs wie Michael Skibbe, Horst Köppel, Edwin Boekamp, Uwe Neuhaus und Theo Schneider als „Co“ zur Seite.

DORTMUND

von Von Harald Gehring

, 04.05.2011
Der neue BVB II-Manager Ingo Preuß über seine Arbeit

Der neue BVB II-Manager Ingo Preuß (r.).

Jetzt übernimmt Ingo Preuß (53), der zuletzt als Scout für Borussia Dortmund wirkte, neue Aufgaben als Manager der Regionalliga-Mannschaft des BVB. Über seine künftige Arbeit spricht der Lehrer des Dortmunder Helmholtz-Gymnasiums im Interview.

: Anfangs schon, das war sehr schwer. Aber die Dinge haben sich entwickelt. Ich habe mich seither in das Fußball-Geschehen der internationalen Ligen hineingearbeitet, viele Kontakte geknüpft. Längst kennt man sich untereinander, das hat meine vorherige Arbeit ersetzt.

Nein, ich werde auch künftig sichten, da die Management-Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden. Aber mein Scouting werde ich nicht mehr mit diesem intensiven Zeitaufwand ausfüllen können.

Ich arbeite komplett im sportlichen Rahmen. Dazu gehört die Organisation von Trainingslagern, die Vorbereitung für Heim- und Auswärtsspiele. Es geht auch um die Ausrüstung der Mannschaft. Zudem werde ich an den Liga-Tagungen teilnehmen und unsere Interessen beispielsweise bei den Spielansetzungen vertreten.

Ich bin bei den Gesprächen dabei, aber nicht an allen. Im Grunde gibt es einen ständigen Kontakt zwischen mir, Nachwuchs-Koordinator Lars Ricken, Peter Wazinski und auch Heiner Finke.

Das künftige Gesicht der Mannschaft ist noch längst nicht komplett. Da sind noch viele Fragen offen wie beispielsweise mögliche Ausleihen. Aber es ist schon klar, dass ein neues Aufgebot formiert wird mit neuen Talenten. Das neue Team wird wieder Zeit benötigen, um sich zu finden. Da ist es günstig, dass es in der kommenden Regionalliga-Saison keinen Absteiger gibt. So kann die Mannschaft ohne Druck unser Dortmunder Offensiv-Konzept spielen.

Lesen Sie jetzt