Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Champions League

Die drei Gruppen-Gegner des BVB im Kurzportrait

DORTMUND Borussia Dortmund trifft in der Gruppe D der Champions League auf den FC Arsenal, Galatasaray Istanbul und RSC Anderlecht. Gleich im ersten Spiel am 16. September empfängt der BVB im Signal Iduna Park die "Gunners". Wir stellen die Gruppengegner des BVB im Kurzportrait vor.

Die drei Gruppen-Gegner des BVB im Kurzportrait

Star bei Galatasaray: Wesley Sneijder (r.).

Mit nun 17 Teilnahmen gehört das Team von Trainer Arsène Wenger zu den Stammgästen in der Champions League. Der größte Erfolg war der Finaleinzug 2005/2006. Im vergangenen Jahr war im Achtelfinale Endstation, damals trafen die „Gunners“ auch in der Gruppenphase auf den BVB. Zuhause verlor die Wenger-Elf 1:2, gewann dann das Rückspiel 1:0. Zu den Leistungsträgern des 13-maligen englischen Meisters gehören die deutschen Weltmeister Mesut Özil und Per Mertesacker, über den Abschied von Lukas Podolski wird derzeit spekuliert. Mittelstürmer Olivier Giroud fehlt Arsenal aber wegen eines Schienbeinbruchs voraussichtlich für die gesamt Gruppenphase.   

Der Traditionsverein konnte 2000 als bislang einziger türkischer Club mit dem Sieg im UEFA-Cup einen internationalen Titel gewinnen. Seit dem Sommer wird der türkische Pokalsieger von Cesare Prandelli trainiert, der bei der WM mit Italiens Nationalelf in der Vorrunde ausgeschieden war.Prominente Namen im aktuellen Kader sind Ex-Bundesligaspieler Hamit Altintop und der Niederländer Wesley Sneijder. Beim letzten Champions-League-Duell gegen einen Bundesligisten warf Galatasaray in der Saison 2012/2013 Schalke 04 im Achtelfinale aus dem Wettbewerb. Damals spielte noch Didier Drogbar am Bosporus, der im Sommer nach England zurückkehrte.   

Die international erfolgreichen Zeiten des belgischen Clubs liegen in der Vergangenheit. 1976 und 1978 gewann Anderlecht den Europapokal der Pokalsieger, 1983 den UEFA-Cup. Seither gab es nur noch nationale Titel - davon aber reichlich. Insgesamt 33 Meistertitel sind belgischer Rekord. Im Juni verließ Top-Talent Massimo Bruno den Verein und wechselte für rund fünf Millionen Euro zum Zweitliga-Neuling RB Leipzig. Der 20 Jahre alte Bruno spielt in der kommenden Saison dennoch international (Europa League), weil er von Leipzig direkt an den FC Salzburg verliehen wurde.  Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Training am Montag

Aubameyang mit vollem Einsatz dabei - Guerreiro läuft

DORTMUND Mit Pierre-Emerick Aubameyang startet der BVB in die Vorbereitung auf das Freiburg-Spiel. Der abwanderungswillige Gabuner ist mit Elan bei der Sache. Fortschritte macht der verletzte Raphael Guerreiro.mehr...

Petition mit 40.000 Unterstützern

Fan fordert Mehrwegbecher im Stadion - BVB dagegen

DORTMUND Ein junger Fußballfan aus Bayern hat eine Petition gestartet: Er möchte den BVB dazu bewegen, im Signal Iduna Park nicht länger Einwegbecher anzubieten. 40.000 Menschen unterstützen das. Der BVB sieht das anders. Auch aus ökologischen Gründen.mehr...

Geringe Durchschlagskraft

Dortmund auf der Suche nach der Kaltschnäuzigkeit

Dortmund Auch das 1:1 in Berlin zeigt die Abhängigkeit Borussia Dortmunds von Pierre-Emerick Aubameyang. Die Schwarzgelben wachen gegen den Hauptstadtklub zu spät auf. Trainer Peter Stöger muss Lösungen finden - vorerst mit dem Personal, das ihm derzeit zur Verfügung steht.mehr...

Schnelles Wiedersehen mit Mislintat

Verhandlungen in Dortmund: Aubameyang vor Wechsel

DORTMUND Der BVB kommt nicht zur Ruhe. Pierre-Emerick Aubameyang forciert seinen Wechsel zum FC Arsenal. Am Sonntag fanden die ersten Verhandlungen in Dortmund statt - mit einem alten Bekannten, aber noch ohne Ergebnis.mehr...

Aubameyang provoziert erneut

Schürrle spricht Klartext: Das Thema schafft Kopfschütteln

BERLIN Spielen durfte er nicht. Weil er im Abschlusstraining "nicht gerade on fire" gewesen sei, wie Peter Stöger in Berlin erklärte. Pierre-Emerick Aubameyang war dennoch in aller Munde, weil "zufällig" während der laufenden BVB-Partie in der Hauptstadt Bilder auftauchten, die ihn beim Spaß-Zock in einer Dortmunder Soccerhalle zeigten.mehr...

Der Kommentar

Aubameyang-Abgang: Auf den BVB wartet die nächste Zäsur

BERLIN Durch den bevorstehenden Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang steht dem BVB die nächste Zäsur ins Haus. Neu ist diese Situation für die Schwarzgelben nicht - weh tut sie dennoch. Dirk Krampe kommentiert.mehr...