Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Thomas Tuchels Trainerteam

Die neuen Gesichter von Borussia Dortmund

DORTMUND Montag beginnt sie, die Amtszeit von Thomas Tuchel bei Borussia Dortmund. Der neue Trainer des BVB wird allerdings nicht alleine seinen Dienst antreten, sondern ein Team aus engen Vertrauten mitbringen. BVB-Reporter Matthias Dersch stellt die neuen Gesichter bei den Schwarzgelben vor.

Die neuen Gesichter von Borussia Dortmund

So sieht Thomas Tuchels Trainerteam aus.

Thomas Tuchel: Der 41-Jährige war ein Jahr lang der begehrteste Trainer auf dem deutschen Markt – auch, weil er sich geschickt rar machte. Die Qualitäten des früheren Mainzers sind bekannt: Er gilt als extrem ehrgeiziger Fußballlehrer, der seinen Spielern viel abverlangt, sie aber auch besser macht – sofern sie ihm bedingungslos folgen.

Note 1,4

Tuchel, dem von früheren Wegbegleitern ein zuweilen aufsässiger und unbequemer Charakter nachgesagt wird, schloss seine Ausbildung zum Fußballlehrer 2006 mit der Note 1,4 ab und stand in Mainz für enorm flexiblen Umschaltfußball. Sein Blick ist dabei nicht auf den Fußball beschränkt.

DORTMUND Während Jürgen Klopp im vergangenen Sommer nach der WM in Brasilien vor einer holprigen Saisonvorbereitung stand, kann Thomas Tuchel bereits ab dem ersten Trainingstag auf einen Großteil des Kaders zurückgreifen. In unserer Übersicht erfahren Sie, welcher BVB-Spieler wann ins Training einsteigt.mehr...

Er zieht regelmäßig Experten aus verschiedenen Fachrichtungen zurate. So besuchte er während seiner Auszeit unter anderem den Mathematiker Matthew Benham, der heute erfolgreich den englischen Zweitligisten Brentford FC leitet und dabei eine Vielzahl seiner Entscheidung aufgrund von statistischen Berechnungen trifft.

Arno Michels: Michels und Tuchel kennen sich seit der gemeinsamen Ausbildung zum Fußballlehrer – ein „Glücksfall“, wie sie beide sagen. Als Tuchel 2009 den Cheftrainerposten beim FSV Mainz 05 übernahm, eiste er seinen alten Bekannten beim SV Morbach (Rheinlandliga) los und installierte ihn als Co-Trainer.

Fachlich stark

Der 47-Jährige gilt als fachlich stark und loyal. Sein Wort hat bei Tuchel Gewicht, auch wenn die Entscheidungen letztlich vom Cheftrainer getroffen werden. Michels‘ Aufgabengebiet wird vielfältig sein: Er ist unter anderem mitverantwortlich für die Trainingssteuerung, die Taktik und die Personalauswahl.

Rainer Schrey: Der 56-Jährige übernimmt die Leitung des Athletikbereichs beim BVB. Wie Michels arbeitete auch der Sportwissenschaftler bereits in Mainz mit Tuchel zusammen. Er gilt als absoluter Fachmann und war vor seinem Einsteig in den Profifußball bei 1899 Hoffenheim (2006) unter anderem am Olympiastützpunkt Hessen (1990 bis 2006) tätig.

"Life Kinetik"

Bei Schrey steht auch „Life Kinetik“, eine Art Gehirnjogging, auf dem Trainingsplan. Außerdem legt er großen Wert auf die richtige Ernährung seiner Schützlinge. Gemeinsam mit Tuchel bestimmt er, was bei den BVB-Profis künftig auf den Teller kommt.

Benjamin Weber: Der 32-jährige bisherige Chefscout von Mainz 05 ist der Jüngste in Tuchels Trainerteam und wird beim BVB die Rolle des Videoanalytikers übernehmen. Die Spiele wird er von der Tribüne aus beobachten und von dort kurze Videosequenzen für die Halbzeit-Analysen von Tuchel vorbereiten – ähnlich, wie es Peter Krawietz in Zusammenarbeit mit BVB-Chefscout Sven Mislintat bislang für Jürgen Klopp gemacht hat.

Leistungsdiagnostik zum Start


Der BVB

Bereits einen Tag

Am 5. Juli

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB benötigt einen neuen Stürmer

Vorstoß bei Michy Batshuayi - wenn der Preis stimmt

DORTMUND Borussia Dortmund benötigt für die Saison 2018/19 einen neuen Stürmer. Die 1a-Lösung ist der vom FC Chelsea ausgeliehen Michy Batshuayi aber nicht. Ob doch noch einmal Bewegung in die Personalie kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.mehr...

Watzke bleibt vor Leverkusen-Spiel gelassen

BVB-Boss will sich in Trainerfrage nicht drängen lassen

OBERHAUSEN BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nimmt die Mannschaft auf der Zielgeraden der Saison in die Pflicht, kann aber die Krisenstimmung vor den letzten vier Saisonspielen nicht ganz nachvollziehen - und bleibt in der Trainerfrage gelassen.mehr...

Klartext schwarzgelb

Günna: Wir müssen retten, was zu retten ist

DORTMUND „Schalke schießt den BVB verdient aus der Turnhalle. Mit Leidenschaft - das Gegenteil von Borussia Dortmund.“ Die Nachwirkungen des bitteren 0:2 sind bei Günna noch immer spürbar. Jetzt geht es gegen Leverkusen. „Retten, was zu retten ist“, lautet das Motto beim „Klartext schwarzgelb“ zum 31. Spiteltag.mehr...

BVB-Podcast - Folge 94

BVB steht gegen Bayer vor dem nächstem Schlüsselspiel

DORTMUND Ganz verdaut ist das 0:2 im Revierderby sicher noch nicht. Am Samstag geht es aber schon weiter für den BVB. Und die Partie hat es ebenfalls in sich: Mit Bayer Leverkusen kommt der Tabellendritte nach Dortmund. In der 94. Folge des BVB-Podcasts blicken wir auf das nächste Schlüsselduell im Kampf um die Champions League.mehr...

BVB sucht neue Außenverteidiger

Dortmund hat bei Kölns Jonas Hector die besten Karten

DORTMUND Die schwierige Suche nach Spielern für die Außenverteidiger-Position beschäftigt Borussia Dortmund schon seit Jahren. Der Klub braucht langfristig Nachfolger für Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer.mehr...

Peter Stöger im Fokus

Die BVB-Trainerfrage ist weiterhin nicht entschieden

DORTMUND Nach dem 0:2 im Derby hat Borussia Dortmund die Vorbereitung auf die wichtige Heimpartie gegen Bayer Leverkusen aufgenommen. Gleichzeitig steht die Zukunft von Trainer Peter Stöger weiter im Fokus.mehr...