Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zorc rechnet mit BVB-Profis ab

Dortmunds Sportdirektor spricht deutliche Warnung aus

SALZBURG/DORTMUND Borussia Dortmund steht vor dem Scherbenhaufen einer maßlos enttäuschenden Europapokal-Saison. Nach der Rückkehr nach Dortmund sprach Sportdirektor Michael Zorc eine deutliche Warnung aus.

Die Laune war mies, als die Spieler mit starren Gesichtern den kleinen Flughafen in Salzburg betraten. Es war eine Mischung aus Fassungslosigkeit, Ratlosigkeit und großer Enttäuschung, die auch Michael Zorc die Nacht verhagelt hatte. Die Analyse, meinte er dann nach dem kurzen Rückflug nach Dortmund, sei nicht so einfach. "Aber wir müssen immer wieder feststellen, dass wir unser Niveau nicht erreichen."

"Wir hatten keine Mittel"

Zorc rechnete schonungslos ab mit einer Mannschaft, die er wohl nicht wiedererkennt. "Wir hatten kein Mittel, um uns aus dem Pressing zu befreien. Wir müssen uns bei Roman Bürki bedanken, dass wir nicht schon zur Pause endgültig ausgeschieden waren", meinte er. "Es scheint so, als wollte Salzburg das Weiterkommen mehr. Ich hatte eigentlich erst ab der 60. Minute das Gefühl, dass wir realisiert haben, was auf dem Spiel steht."

Dortmund Airport: BVB-Rückkehr aus Salzburg

BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.
BVB-Rückkehr aus Salzburg.

Worte, die tief blicken ließen. Zorc machte aus seinem großen Frust keinen Hehl, die Frage nach dem "Warum" aber konnte er auch nicht schlüssig beantworten. "Wir haben maximal ein Spiel, das in Tottenham, gehabt, wo wir uns selbst wiedergefunden haben. Insofern war die Partie in Salzburg ein Spiegelbild der gesamten Europapokal-Saison. Beide Auftritte gegen Salzburg waren sehr enttäuschend."

"Zu kritisieren ist sein gutes Recht"

Zorc verteidigte auch die harten Kritik von Trainer Peter Stöger an Mario Götze. Es ginge dabei gar nicht um einzelne Personen. "Aber zu kritisieren ist nicht nur sein gutes Recht. Es ist sogar seine Pflicht, Dinge anzusprechen, die nicht funktioniert haben. Und sie haben offensichtlich nicht funktioniert." Ob die Worte des Trainers die Mannschaft nicht erreicht hätten? Zorc: "Auf jeden Fall war die Herangehensweise, die wir da auf dem Platz gezeigt haben, nicht die, die wir vorher besprochen haben."

Für die verbleibenden Wochen bis zum Saisonende gelte es nun, die "absolute Konzentration auf das Erreichen des Haupt-Saisonziels" zu legen. Die notwendige knallharte Analyse werde sicher kommen. "Wir haben die Augen schon sehr geöffnet und beobachten sehr genau, was in den letzten Monaten passiert ist und auch, was in den kommenden Wochen auf dem Platz passiert." Klarer kann eine Warnung an die Spieler nicht ausfallen.

Stöger übt deutliche Kritik an Götze

BVB-Trainer geht mit seiner Mannschaft hart ins Gericht

SALZBURG Häufig hat sich Peter Stöger nach enttäuschenden Auftritten des BVB vor die Spieler gestellt. Nach dem Achtelfinal-Aus in Salzburg aber geht der Trainer mit seiner Mannschaft hart ins Gericht. Es trifft vor allem einen Spieler.mehr...

BVB enttäuscht in allen Bereichen

Hochbezahlter Kader benötigt eine Generalüberholung

SALZBURG Der BVB gibt in beiden Europa-League-Spielen gegen den FC Salzburg ein erschreckendes Bild ab. Die Zweifel an Trainer Peter Stöger wachsen, der Kader ist den hohen Anforderungen nicht gewachsen. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

Berlin/Dortmund Mario Götze ist drei Monate vor dem WM-Start zunächst raus aus der Nationalmannschaft. Marco Reus muss weiter auf sein Comeback warten. Bundestrainer Löw schürt mit einem großen Kader gegen die WM-Mitfavoriten Spanien und Brasilien den Konkurrenzkampf.mehr...

Spannende Spielerporträts, exklusive Interviews und außergewöhnliche Einblicke hinter die schwarzgelben Kulissen: Mit Borussini erwartet die Leser ein Magazin, das speziell auf eine junge Zielgruppe zugeschnitten ist und sie ganz nah an ihren Lieblingsverein bringt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB holt Ex-Kapitän zurück ins Boot

Sebastian Kehl ab 1. Juni Leiter der Lizenzspielerabteilung

DORTMUND Borussia Dortmund treibt dem Umbruch voran: Sebastian Kehl wird ab dem 1. Juni Leiter der Lizenzspielerabteilung. Die neu geschaffene Position ist für den Ex-Kapitän „eine Herzensangelegenheit“.mehr...

Schmelzers einsamster BVB-Sieg

Radikaler Schnitt! Wie geht's mit dem Kapitän weiter?

DORTMUND Vor dem richtungsweisenden Spiel gegen Leverkusen wirft Peter Stöger Kapitän Marcel Schmelzer aus dem Kader - und behält Recht. Bleibt die Frage, wie es weitergeht am nächsten Spieltag und nach der Saison.mehr...

Sancho dieses Mal Genie

Die linke BVB-Seite überzeugt gegen Bayer Leverkusen

DORTMUND Bei Borussia Dortmund überzeugen auf der linken Seite zwei neue Gesichter: Der 18-jährige Jadon Sancho mit seiner Torpremiere und doppelter Vorbereitung sowie der defensiv wie offensiv inspirierte Manuel Akanji.mehr...

Sancho überragt beim 4:0

BVB-Einzelkritik: Akanji bringt Schwung auf neuer Position

DORTMUND Vor der Partie prangerte ein Banner vor der Südtribüne fehlenden Mut, Willen und Leidenschaft der BVB-Mannschaft an. Die Schwarzgelben bewiesen gegen Leverkusen das Gegenteil. Aus einer bärenstarken Elf ragte der 18-jährige Jadon Sancho noch heraus.mehr...

Furioser BVB-Auftritt gegen Leverkusen

Beeindruckendes 4:0 gegen Bayer - Stöger setzt Zeichen

DORTMUND Borussia Dortmund liefert mit dem furiosen 4:0 (1:0) gegen Bayer Leverkusen ein eindrucksvolles Statement im Kampf um die direkte Qualifikation zur Champions League ab. Trainer Peter Stöger setzt ein personelles Zeichen - auch darf sich nach der bitteren Derbypleite vor einer Woche als Sieger fühlen.mehr...