Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein letzes Mal die Ärmel aufkrempeln

DORTMUND BVB II gegen Babelsberg, der dritte Versuch: Dienstag um 19 Uhr im Stadion Rote Erde soll die eigentlich erste Rückrundenpartie der Dortmunder Regionalliga-Elf nun endlich über die Bühne gehen. Zwei Mal fiel sie den Regenmassen bereits zum Opfer.

10.12.2007
Ein letzes Mal die Ärmel aufkrempeln

Verletzt: Auch Marc Kruska muss gegen Berlin passen.

Trainer Theo Schneider, der seinen Türkei-Urlaub unplanmäßig verschieben musste und nun am morgigen Mittwoch abfliegen wird, kann im letzten Spiel des Jahres auf prominente Unterstützung setzen. Aus dem Profi-Kader werden Markus Brzenska und Marc-Andre Kruska abgestellt.

Strömungen

Brzenska wird Patrick Njambe in der Innenverteidigung ersetzen – der Kameruner benötigt dringend eine Pause, nachdem er den Sommer für seine Landesauswahl aktiv war und quasi ohne Pause durchspielte. Kruska könnte auf der „Sechs“ Marco Rummenigge verdrängen.

Schneider hat im BVB-Umfeld Strömungen ausgemacht, die ihm gar nicht gefallen haben: „Da wurde mir dieses Spiel viel zu vorschnell abgehakt.“ Vielmehr erwartet er eine „ganz unangenehme Aufgabe.“ Für Babelsberg stehen 20 Punkte in der Tabelle zu Buche  – nicht schlecht für einen Aufsteiger, zu wenig aber für die Drittliga-Qualifikation. Es geht für die Potsdamer fast schon um die letzte Chance.

Biran trifft gern

Auch Babelsbergs Stürmer Shergo Biran traf beim 0:0 im Hinspiel nicht, bislang in der Serie aber schon neun Mal – Uwe Hünemeier und Brzenska werden sich um den 29-Jährigen, der in der Saison 2004/05 zwei Bundesliga-Spiele für Hansa Rostock bestritt, liebevoll kümmern. Ansonsten beschreibt Schneider den heutigen Gast als „enorm kampfstark. Sie werden uns richtig fordern.“

Schon gegen Emden und Braunschweig war der BVB II in der Lage umzuschalten – da auch heute kein Spiel für Ballkünstler zu erwarten ist, muss die Borussia ihre kämpferischen Tugenden ein letztes Mal in die Waagschale legen – bis es im Februar weitergeht.

Lesen Sie jetzt