Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Langjähriger Kapitän

Emotionaler BVB-Abschied für Wortführer Sebastian Kehl

DORTMUND Mit einer hoch emotionalen Abschieds-Zeremonie hat Borussia Dortmund vor dem letzten Bundesliga-Spiel der Saison seinen langjährigen Kapitän Sebastian Kehl verabschiedet. Ein ganz Großer der Dortmunder Vereinsgeschichte tritt ab.

Emotionaler BVB-Abschied für Wortführer Sebastian Kehl

13 Jahre BVB gehen für Sebastian Kehl zu Ende.

Sebastian Kehl wird beim BVB verabschiedet

Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.
Verabschiedung von Sebastian Kehl beim Spiel gegen Bremen.

Kehl-Sprechchöre, ein nicht enden wollender Applaus der 80645 Zuschauer - und ein Spruchband mit dem Satz "Auf Bayerns Handgeld verzichtet, 13 Jahre hinten alles gerichtet, Danke Kehl!". Danach ausgewählte Szenen aus seiner langen Karriere, die über die Stadionleinwand flimmerten, garniert mit besonderen Wünschen ehemaliger Mitstreiter. Borussia Dortmund hatte sich auch in diesem Fall einiges einfallen lassen und ein gutes Gespür für die besondere Situation.

275 Liga-Spiele für den BVB

Die Führungsetage hatte sich auf dem Rasen versammelt, als Kehl aus der Hand von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke den obligatorischen Blumenstrauß erhielt. Es folgte eine innige Umarmung auch mit Sportdirektor Michael Zorc.

DORTMUND Für Sebastian Kehl ist die Zeit der "letzten Male" angebrochen. Bevor der BVB-Profi die Schuhe an den Nagel hängt, hat der 35-Jährige allerdings noch ein großes Ziel: den DFB-Pokal. "Das", sagt Kehl im BVB-Interview des Monats, "ist ein nahezu perfektes Drehbuch".mehr...

Nach 275 Liga-Spielen für den BVB (und 40 für den SC Freiburg) steht das Ende der Karriere für Kehl nun dicht bevor. Am kommenden Samstag dann schließt sich im Berliner Olympiastadion der Kreis. Dann will Kehl noch einmal den DFB-Pokal in den Berliner Himmel recken, es wäre der krönende Abschluss einer großartigen Karriere „mit allen Höhen und Tiefen, die ein Sportlerleben mit sich bringt“, wie er kürzlich im großen Interview mit diesem Portal erklärte.

Noch einmal Kapitän

Als erster Feldspieler betrat Kehl um kurz vor 15 Uhr den Rasen, seine Mitspieler hatten ihm wie selbstverständlich den Vortritt gelassen. Mit energischen Handbewegungen forderte er sie auf, ihm zu folgen. Doch dieser kurze Moment sollte nur Kehl gehören. Selbstverständlich war es auch, dass ihm Mats Hummels in seinem letzten Liga-Spiel die Kapitänsbinde überließ.  

#DankeKehl pic.twitter.com/YtaeXq6t06

Ein Anführer war Kehl schon immer: Als der BVB 2004 dem Abgrund entgegentaumelte, stellte er sich am Zaun wie selbstverständlich den aufgebrachten Fans. Da war er gerade zwei Jahre in Dortmund und einer der Jüngsten im Team. Von 2008 bis 2014 war er Kapitän des Teams - auch nachdem er seine Kapitänsbinde schon an Mats Hummels abgegeben hatte, war Kehl in der Krise immer ein Wortführer.

Neue Rolle

Dem BVB wird er wohl erhalten bleiben, in welcher Funktion, das ist noch nicht endgültig besprochen. Doch nach dem Pokalfinale in Berlin will Sebastian Kehl sich "erst einmal treiben lassen".

Hallo Leute, nach über 13 Jahren war das heute mein letztes Heimspiel in Schwarz und Gelb und im schönsten Stadion der...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 69

Sieglos-Serie! Es wird ungemütlich an der Strobelallee

DORTMUND Langsam wird es ungemütlich bei Borussia Dortmund. Nach der 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart herrscht Alarmstufe Rot an der Strobelallee. Darüber sprechen wir in der 69. Folge unseres BVB-Podcasts.mehr...

Rippenknorpelbruch bei Sokratis

Ratlosigkeit beim BVB - Aubameyang im Training

STUTTGART/DORTMUND Auch nach der Bundesliga-Pause geht die Talfahrt des BVB ungebremst weiter. Es herrscht ein Gemisch aus Enttäuschung, Verzweiflung und Ratlosigkeit. Der suspendierte Pierre-Emerick Aubameyang trainiert am Samstag mit den Reservisten, Sokratis droht für das Revierderby auszufallen.mehr...

Der Kommentar

Alarmstufe Rot! Dem BVB droht ein kalter Winter

STUTTGART Drei Bundesliga-Niederlagen in Serie hat der BVB zuletzt im Herbst 2014 kassiert - die desaströse Bilanz in diesem Jahr offenbart nur einen Sieg in den vergangenen acht Pflichtspielen. Das lässt sich längst nicht mehr schönreden. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

BVB-Einzelkritik

Weigl ungewohnt unsicher - Bartras unfassbarer Aussetzer

STUTTGART Vor der Pause ordentlich, nach dem Seitenwechsel komplett enttäuschend: Weil Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart in Durchgang zwei nicht mehr dagegenhält, geht die Niederlage in Ordnung. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.mehr...

1:2 beim VfB Stuttgart

Ideenloser BVB rutscht immer tiefer in die Krise

STUTTGART Borussia Dortmunds ist weiter auf Talfahrt. Im Freitagspiel der Bundesliga kassiert der BVB beim 1:2 (1:1) in Stuttgart die vierte Saisonniederlage. Der Druck auf Trainer Peter Bosz steigt.mehr...

Aufkommende Trainerdiskussion

BVB-Kapitän Marcel Schmelzer stützt Peter Bosz

STUTTGART Marcel Schmelzer hat sich nach dem 1:2 der Dortmunder Borussia in Stuttgart schützend vor Peter Bosz gestellt. "Der Trainer ist nicht das Problem, wir stehen ja auf dem Platz", meinte der BVB-Kapitän.mehr...