Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erik Durm auf dem Weg zum BVB

Vom FSV Mainz 05

19 Jahre ist er jung, zählt aber schon zu den besten Stürmern in der Regionalliga West – Erik Durm vom FSV Mainz 05 II. Der Mittelstürmer gilt als eines der großen deutschen Talente im Offensivbereich. Und Borussia Dortmund hat ihn natürlich längst gesichtet. Der BVB will Erik Durm zur neuen Saison 2012/13 verpflichten.

DORTMUND

von Von Harald Gehring

, 31.01.2012
Erik Durm auf dem Weg zum BVB

Stürmer Erik Durm will sich dem BVB anschließen.

Unterschrieben ist der Vertrag allerdings noch nicht. „Das wird im Februar geschehen, wenn Erik das Dortmunder Angebot annimmt“, sagt Dr. Andreas Kirsch, der neben Rainer Derber den Mainzer Fußballer betreut. BVB-II-Trainer David Wagner, der zunächst Erik Durm im Regionalliga-Aufgebot aufnehmen wird, bestätigt das: „Wir sind sehr stark interessiert. Aber wir sind nicht die einzigen. In der Winterpause passiert da jedenfalls nichts mehr. Das war aber bei uns auch nie ein Thema, es besteht schließlich keine Not.“

Durms noch fehlende Unterschrift scheint allerdings nur eine Formsache zu sein. In Mainz war bereits zu erfahren, der Youngster habe dem FSV mitgeteilt, dass er sich für Dortmund entschieden habe. Mainz 05 hatte Erik Durm ebenfalls ein Angebot gemacht. Der BVB darf sich also auf einen beidfüßigen Mittelstürmer freuen, der in dieser Saison in 18 Regionalliga-Punktspielen zehn Tore für die Mainzer verbuchte. Durms Vertrag beim FSV läuft zum Saisonende aus, er kann ablösefrei zum BVB wechseln. Sein aktueller Marktwert wird auf rund 100 000 Euro geschätzt.

„Erik weiß, wo die Hütte steht. Er ist ein zielstrebiger, läuferisch ausdauernder und zudem sprintstarker Spieler, dazu  noch hellwach im Kopf“, lobt David Wagner. Und Borussias Regionalliga-Coach muss es wissen. „Ich kenne ihn bereits seit meiner Zeit als Juniorentrainer in Hoffenheim. Damals spielte Erik erst als B-, dann als A-Junior für den 1. FC Saarbrücken. Im ersten Seniorenjahr ist er schließlich zum FSV Mainz gewechselt. Dort hat er sich prächtig entwickelt“, berichtet Wagner. In Mainz ist der gebürtige Pirmasenser eine feste Größe im Regionalliga-Team. Seine Tore sprechen für sich – zuletzt traf Durm beim 2:2 in Bochum ins Schwarze.

Längst gehört das Talent aus dem Südwesten zum Kreis der deutschen U 20- Nationalmannschaft. In Polen kassierte er allerdings im November letzten Jahres zum Debüt eine 0:1-Niederlage. Erik Durm wird das verkraften. Er ist gerade dabei, seine fußballerische Zukunft zu gestalten; aller Voraussicht nach bei Borussia Dortmund.

Lesen Sie jetzt